130 Oberberger mit der Wiehltalbahn beim Tag der Chemie im Bayerwerk Leverkusen

Text: Ulrich Clees
Fotos: Gerhard Mansel, Ulrich Clees

Etwas uneins waren sich die 130 Fahrgäste im Müllermilch-Zug der Wiehltalbahn am vergangenen Samstag, was denn nun der größere Höhepunkt des Tages gewesen sei: Die Fahrt selbst mit dem Triebwagenzug der Wiehltalbahn oder der Tag der Chemie im Chemiepark Bayer Leverkusen. Einig waren sich die Fahrgäste indes, dass beides ein großes Erlebnis war.

Am frühen Morgen hatten die Wiehltalbahner die Fahrgäste mit ihrem Triebwagen VT1 (Baujahr 1966) und dem Steuerwagen VS235 (Baujahr 1959) im Wiehltal und in Dieringhausen abgeholt. Im Zug boten sie ein Frühstück an, während das erwachende Aggertal an ihnen und ihren Gästen vorbeizog. Großes „Ohh!“ und „Ahh!“ war zu hören, als der Zug auf der Kölner Südbrücke erstmals den Rhein überquerte. Das Kölner Rheinpanorama zeigte sich an diesem sonnigen Septembertag von seiner schönsten Seite. Dass man mit dem eigenen Zug „einfach so“ durch den Kölner Hauptbahnhof fahren kann, überraschte einige Fahrgäste. „Wir dürfen mit unserem Zug auf allen Eisenbahnstrecken in Deutschland fahren“, so Klaus Schmidt, Geschäftsführer der WB WiehltalBahn GmbH. Der Zug sei auch schon auf den Rheinstrecken unterwegs gewesen. „Natürlich muss man die Fahrt vorher anmelden, und dann bekommt man einen extra aufgestellten Fahrplan, nach dem wir uns penibel richten müssen.“ Kein Problem: Den Kölner Hauptbahnhof erreichten die Wiehltalbahner fünf Minuten früher als geplant.

Vom Tag der Chemie im Chemiepark Bayer Leverkusen kamen die Besucher nicht nur mit den Schutzbrillen zurück, die sie bei den Betriebsbesichtigungen tragen mussten. Manche trugen gar Salatschüsseln aus Makrolon unter dem Arm, dem Stoff, aus dem im Alltag Musik-CD´s hergestellt werden. Die Eindrücke, von denen die Fahrgäste nachher im Zug erzählten, waren so vielfältig wie das Chemiewerk selbst. Bei Führungen durch die Schwefelsäure-Produktion, die Chlorfabrik oder den Sulfier- und Nitrierbetrieb konnten die Besucher die chemische Produktion live erleben. Auch Forschungslaboratorien, Technika, die Lagerlogistik, das Wasserwerk und das Ausbildungszentrum und die Feuerwehr luden zu Besichtigungen ein.

Zum Renner entwickelten sich die Besichtigung des Bayer-Hochhauses mit Blick vom 29. Stock und die Eisenbahnrundfahrt durch das Werk mit dem Museumszug des Eisenbahnmuseums Bochum-Dahlhausen. Kinder durften in die Uniformen der Werksfeuerwehr schlüpfen und einen Kinder-Autoführerschein machen, und selbstverständlich durften Groß und Klein sich selbst an chemischen Experimenten versuchen. Und gerade die Kinder zeigten dann während der Rückfahrt ins Oberbergische ihre unbändige Energie: Während einige das Zugpersonal über die Eisenbahn und ihre Signale ausfragten, hatten andere ihren Spaß, als ein Vater ihnen vormachte, dass sich die aus dem Chemiewerk mitgebrachten heliumgefüllten Luftballons hervorragend dazu eigneten, mit dem Gas die eigene Stimme zu verändern. Chemie live!
Bundesweit waren es am 20. September 2003 mehr als 400.000 Besucher, die am „Tag der offenen Tür“ des Verbandes der Chemischen Industrie (VCI) das Angebot zum Dialog mit der Chemie bei 250 Unternehmen und 40 Universitäten wahrnahmen. Nach 1990, 1993, 1996 und 1999 fand die Veranstaltung bereits zum fünften Mal statt. In den Chemiepark Bayer Leverkusen kamen an diesem Samstag 25.000 Menschen.
Der Zug der Wiehltalbahn wird für öffentliche Fahrten und Charterfahrten eingesetzt. Bereits jetzt arbeiten die Wiehltalbahner an der Vorbereitung von Fahrten für Betriebs-Weihnachtsfeiern.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.