Einbruch ins Gemeindebüro der Evangelischen Kirche

Zwischen dem 23. Mai, 16:30 Uhr, und dem 24. Mai, 08:00 Uhr, wurde in das Gemeindebüro der Evangelischen Kirche in Bielstein, Gustav-Adolf-Straße, eingebrochen. Hierzu brachen die Täter die Außentür zur Empore des Chorraumes und im Gebäude zwei weitere Türen auf. Im Kopierraum und Gemeindebüro hebelten sie Schränke auf und durchsuchten sie anschließend nach Beute. Sie entwendeten Bargeld. Hinweise bitte an das Kriminalkommissariat Gummersbach, Tel.: 022618199-0.

OA: Junior-Motocross, Seitenwagen, Oldtimer und erstmals Quads bei Rennen im Uelpetal

Glückliche Gesichter gab es nach drei Tagen Motocross vom Feinsten bei den Verantwortlichen vom MSC Drabenderhöhe-Bielstein.

Strahlende Sieger, spannende Kämpfer, aussetzende Technik, glückliche Sieger und auch begeisterte Zuschauer – von allem gab es bei dieser ersten großen Veranstaltung auf dem Waldkurs im Uelpetal etwas. Erstmals war dabei auch der ADAC MX Junior Cup in Bielstein zu Gast. Dabei zeigte sich die Spitzenklasse der aus vielen Ländern angereisten Nachwuchsfahrer.

Gewonnen wurde der ADAC MX Junior Cup der Solo-Motorräder bis 85 ccm von Gert Krestinov aus Estland vor Davis Livs aus Litauen und Marek Sukup aus der Tschechischen Republik. Sören Strauss vom heimischen MSC Drabenderhöhe-Bielstein war sehr glücklich, dass er bei seinem ersten Start im ADAC MX Junior Cup bereits den A-Endlauf erreicht hat. Er hatte sich damit bereits gegen viele der Konkurrenten durchgesetzt, denn in seiner Klasse starteten insgesamt 158 Fahrer. Im Gesamtklassement wurde er 34. Und war damit der zehntbeste der 75 deutschen Teilnehmer. mehr… (Oberberg-Aktuell)

Oberbantenberg: Dorffest am Pfingstwochenende

Der Männergesangverein Oberbantenberg veranstaltet am Pfingstwochenende ein mehrtägiges Dorffest im Festzelt „Auf dem Knippen“. Nachfolgend das umfangreiche Programm:

Samstag, 29. Mai 2004

20.00 Uhr
Großer Showabend mit bekannten einheimischen Künstlern und Tanz
Moderation: Gerhard Altz
Band: nachtexpress
Feuerwehrmusikzug der Stadt Wiehl
Tanzformation
Ltg. Rolf-Dieter Standtke

  • TVO-Girlys mit Ever Day Girl (Preluders), Ltg. Martina Frank
  • Showtanzgruppe des Dietrich-Bonhoeffer-Gymnasiums Wiehl, Ltg. Julia Schmitter
  • Die Bängmerder, MGV Oberbantenberg, Ltg. Peter Müller
  • Blues Brothers, Tim Schröder und Peter Madel aus Wiehl
  • Power Gang, MGV Oberbantenberg, Ltg. Wolfgang Peter

Große Verlosung mit Liveziehung der Hauptgewinne

Sonntag, 30. Mai 2004

10.00 Uhr
Gottesdienst im Festzelt mit Pastor Daniel Boltner und dem Gospelchor der evangel. Kirchengemeinde Marienhagen

11.00 Uhr
Chorkonzert

MGV Oberbantenberg
Vors. Karl-Heinz Kunst
Dirigent Achim Becker
als Gastgeber

MGV Hunstig
Vors. Rolf Udo Schneider
Dirigent Nicolai Strauch

Junger Chor The Voices Bergneustadt
Vors. Thomas Zimmermann
Dirigent Ralf Zimmermann

Bielsteiner Männerchor
Vors. Herbert Müller
Dirigent Dirk Van Betteray

15.00 Uhr
Bängmerder Kaffeeklatsch

  • „Segelferien“ TVO-Kindertanzgruppe, Ltg. Veronika Alberts
  • „Zirkusluft“ TVO-Kinderturngruppe, Ltg. Susanne Kaminski
  • Die Bängmerder, MGV Oberbantenberg, Ltg. Peter Müller
  • Power Gang, MGV Oberbantenberg, Ltg. Wolfgang Peter

20.00 Uhr
Tanzabend mit dem nachtexpress
Feuerwehrmusikzug der Stadt Wiehl, Ltg. R.-D. Standtke

Montag, 31. Mai 2004

11.00 Uhr
Musikalischer Frühschoppen mit Blasmusik durch den nachtexpress
Ltg. R.-D. Standtke

14.00 Uhr
Großes Kinderfest hinter dem Knippenheim
(bei schlechtem Wetter im Festzelt)

Ausklang

Ein Bett im Klassenzimmer?!

Die Einführungsveranstaltung zum Diakonischen Praktikum des Evangelischen Gymnasiums Meinerzhagen findet erstmals in der Hugo-Kükelhaus-Schule (Rheinische Schule für Körperbehinderte) in Oberbantenberg statt.

Am 24. Mai 2004, 16.15 bis 18.30 Uhr, haben dort die 82 Schülerinnen und Schüler der jetzigen Jahrgangsstufe 12 Gelegenheit, sich u.a. über die besonderen Lernbedingungen zu informieren, wie sie dort für die z.T. gleichaltrigen Schülerinnen und Schüler mit Körperbehinderungen vorhanden sind. Dazu kann für einige dieser körperbehinderten Schülerinnen und Schüler auch die Notwendigkeit gehören, sich während des Unterrichts auf ein Bett zu legen bzw. sich hinlegen zu lassen.

Die Schülerinnen und Schüler aus Meinerzhagen werden ihr 4-wöchiges Diakonisches Praktikum ab dem 21.06.2004 in verschiedenen sozialen Einrichtungen (Altenheime, Krankenhäuser, Behindertenwohnheime, Integrative Kindertagesstätten, Schule für Geistigbehinderte, Schule für Körperbehinderte etc.) absolvieren. Stellvertretend für die anderen Einrichtungen möchten Therapeuten und Lehrer der Hugo-Kükelhaus-Schule in einem ca. 2 ½-stündigen Informations- und Selbsterfahrungsparcours auf die besondere Problematik von Menschen mit Behinderungen hinweisen.

In thematisch ähnlichen dienstbegleitenden Seminaren schult das Gremium zur Betreuung von ZDL und FSJ (ZDL= Zivildienstleistende; FSJ= Absolventen / Absolventinnen des Freiwilligen Sozialen Jahres) an der Hugo-Kükelhaus-Schule in jedem Jahr die jungen Leute, die ihren Dienst an dieser Schule verrichten. Aufgrund der veränderten Bedingungen für den Wehrdienst wird es zunehmend schwieriger, für alle ZDL- und FSJ-Stellen ausreichend Bewerber/innen zu finden. Am 24. Mai begleiten auch aus diesem Grund alle 13 derzeitigen ZDL und FSJ-Praktikantinnen der Schule die Kleingruppen. Sie können am besten eigene Erfahrungen über die Arbeit mit den körperbehinderten Schülerinnen und Schülern an ihre potentiellen Nachfolger / Nachfolgerinnen weitergeben.

Weitere Informationen im Internet: www.hugo-kuekelhaus.gm.nw.schule.de

Jungfernfahrt mit der Wiehltalbahn nach Wuppertal in den Zoo

Text und Fotos: Helga Schulte

In den Wuppertaler Zoo wollte ich schon immer mal hin. Und dann auch noch mit der alten Wiehltalbahn. Eine schöne Kombination.

Am 2. Mai war es soweit. Um 7.50 Uhr sollte es losgehen. In Oberwiehl stiegen die ersten Passagiere ein. Die Fahrt ging über Wiehl, Alperbrück, Bielstein, Weiershagen, Dieringhausen, Gummersbach, Marienheide nach Wuppertal. Nach und nach wurde der Zug ganz schön voll, aber nach einigen anfänglichen Problemen fanden alle einen Sitzplatz. Viele kannten sich schon von anderen Reisen und so kam gleich eine gute Stimmung auf. Für Essen und Trinken war auch sehr gut gesorgt. Das Zugpersonal war sehr fürsorglich, freundlich und hilfsbereit. Etliche junge Familien mit Kindern fuhren mit, so dass es richtig lebhaft wurde.

Es war lustig, in alten Bahnhöfen, an Straßenübergängen, überall standen Menschen mit Videokameras und filmten unseren Zug. Auch sie empfanden es als gut, das die alten Gleise wieder befahren wurden. Selbst in Brügge/W. wo wir Halt machen mußten, standen sie und filmten von allen Seiten. Sogar die Presse kam in einem Bahnhof zu uns.

Für die Kinder war es sehr aufregend. Mal kam vorne ein anderer Triebwagen, mal einer hintendran. Dann fuhren sie wieder weg. Besonders imposant erschienen die ICE-Züge, die nur so an uns vorbei rauschten.

Besonders angenehm fand ich, dass im Zug nicht geraucht wurde. (Bin selbst Raucher) Man konnte ja bei den Halts, wenn wir auf einen „Normalen Zug“ warten mußten, aussteigen und „qualmen“. Auch die Aufmachung und die Sauberkeit im Zug fiel angenehm auf. Dass im 2. Wagen die Toilette während der Fahrt ausfiel( in der Nacht war das ganze „Spülwasser“ unbemerkt ausgelaufen), regte niemanden weiter auf.

In Wuppertal angekommen, pünktlich!, bot das Zugpersonal Gruppenkarten für den Zoo an. Das hieß 50% sparen. Eine super Idee! Die meisten schlossen sich dem an und so schob der ganze Troß ab Richtung Zoo.

Schon das Eingangsgebäude bot einen imposanten Anblick. Nach dem Eintritt in den Zoo fühlte man sich in eine andere Welt versetzt. Ein wunderschöner Park voller herrlicher Farben. Jeder konnte sich seinen Weg durch den Zoo frei wählen. Wir hatten 3 ½ Stunden Zeit. Etliche nutzten auch noch die Gelegenheit nach dem Zoobesuch mit der Schwebebahn zu fahren. Für mich vergingen die Stunden im Zoo wie im Fluge. Ein besonderes Erlebnis war für einige Besucher, so auch für mich, die Geburt eines Rentierkalbes. So etwas sieht man nicht alle Tage.

Pünktlich um 15.30 Uhr trafen alle wieder am Bahnhof Zoo ein und die Fahrt mit der Wiehltalbahn ging weiter. Die Rückfahrt ging über die Müngstener Brücke über Köln nach Hause. Die Brücke liegt 107 Meter übe dem Tal. Ein wunderschöner Anblick, der manchen Fahrgästen Ehrfurcht einflößte. Die Kinder fanden es einfach „geil“. Beim Malwettbewerb malten 90% diese Brücke, wobei das Personal entschied, dass das Bild eines 4-jährigen Knirpses den ersten Preis bekommen sollte. Es wurde gezeigt und von allen für gut befunden. Der Kleine freute sich riesig über ein wunderbares Naturkundebuch. Nach einem kurzen Aufenthalt in Köln ging es weiter nach Hause. Allerdings mußte in Hoffnungstal ein Zwischenstopp eingelegt werden, wobei sich Männlein und Weiblein in die „Büsche schlugen“. Danach ging es ab nach Hause, wo wir pünktlich! um 19.30 Uhr in Oberwiehl eintrafen.

Fazit:
Es war ein wunderschöner Tag, bei dem auch noch das Wetter prima mitspielte, und ich werde bestimmt wieder einmal eine Fahrt mit der Wiehltalbahn mitmachen. Ich freue mich schon drauf.

Die Großplastik „Teil des Ganzen“ wurde feierlich eingeweiht.

Zur Einweihung der Plastik „Teil des Ganzen“ fanden sich am 12.05.2004 zahlreiche Besucher in der Hauptschule Bielstein ein. Schulleiter Gerd Uelner begrüßte Gäste aus Politik und Verwaltung sowie Vertreter der Schüler, Eltern und Lehrer. Hermann J. Bach schuf das Objekt, das jetzt den Eingangsbereich der Hauptschule schmückt, aus Grauwacke, Edelstahl und Plexiglas. Ein besonderer Dank wurde den Firmen und Unternehmen ausgesprochen, durch deren tatkräftige Unterstützung das Projekt realisiert werden konnte.

BAP beim 2. Brauerei Open Air 2004 in Bielstein

Über 500 Anfragen erreichten die Erzquell Brauerei, Ihren Veranstaltungspartner Bonn-Musik sowie die Brauerei Open Air-Vorverkaufsstellen in den letzten Wochen mit immer wieder den gleichen Fragen und Spekulationen: „Spielt BAP in diesem Jahr beim Brauerei Open Air?“ Nun hat die Gerüchteküche ein Ende, der Termin wurde bestätigt: Wolfgang Niedeckens BAP kommen in die Wiehlauen der Erzquell Brauerei! Im Rahmen ihrer Sonx Open Airs-Tour gastiert die mittlerweile legendäre kölsche Band am Freitag, den 27. August beim Bielsteiner Brauerei Open Air, Einlass ist um 17 Uhr!

Seit mittlerweile 25 Jahren im Musikgeschäft spielt BAP hier in der ersten Liga und ist eine der erfolgreichsten deutschen Bands. Die Kölschrocker um Frontmann Wolfgang Niedecken konnten bereits viele musikalische Höhepunkte feiern, so vor 22 Jahren als umjubelte Vorband der Rolling Stones, auf ausverkauften Tourneen in ganz Europa, Aufsehen erregenden Konzerten in der ehemaligen UDSSR und in China. Gold- und platinveredelte Schallplatten zuhauf und ein Abo in den CD-Charts sind nur einige Besonderheiten in der Karriere der Band.

Nach 1 ½ Jahren Tourneepause starteten BAP 2004 nach Veröffentlichung ihres neuen Albums „Sonx“ von März bis Anfang Mai diesen Jahres eine sehr erfolgreiche Hallentournee quer durch Deutschland. Im Sommer werden sie nun ihr neues Programm auch auf einigen ausgesuchten Open Airs in Deutschland und der Schweiz präsentieren. Die Fans dürfen sich dabei sowohl auf die aktuellen Songs des neuen Albums (im März auf Platz 2 der Media Control-Charts und bereits vergoldet!) freuen, auf dem sich BAP wieder sehr rockig geben, als auch auf jede Menge Klassiker aus ihrem Repertoire, allen voran natürlich „Verdamp‘ lang her“, aber auch andere Hits wie der „Müsli Man“, „Du kannst zaubre“, „Kristallnaach“ oder einige Dylan-Coverhits werden sicher im Programm nicht fehlen. Eine Volksfeststimmung zum mitsingen und -feiern ist also auch diesmal beim Brauerei Open Air in den Bielsteiner Wiehlauen garantiert, denn gerade BAP sind dafür bekannt, dass sie meist bis zu drei Stunden für ihre Fans auf der Bühne stehen.

„BAP steht seit vielen Jahren auf unserer Wunschliste beim Brauerei Open Air ganz oben“, erklärt dazu Oliver Pack von der Erzquell Brauerei, „nachdem die Band nun seit fast 20 Jahren nicht mehr in unserer Gegend gespielt hat, ist es für uns natürlich eine besonderer Spaß, diesen lang ersehnten Wunschkünst-ler vieler Brauerei Open Air-Fans in diesem Jahr auf unserem schönen Gelände begrüßen zu können!“ So können die Bielsteiner Organisatoren in diesem Jahr neben dem bereits nahezu ausverkauften Status Quo-Konzert am 12. Juni ein weiteres Highlight im Brauerei-Biergarten präsentieren. Auch bei der BAP-Veranstaltung, die wieder in Kooperation mit den Konzertprofis von Bonn-Musik durchgeführt wird, erwartet die Gäste ein 4-5 stündiges Musikprogramm mit mehreren Vorgruppen. Aufgrund der Vielzahl von Bewerbungen regionaler Bands als Vorgruppe beim Brauerei Open Air findet diesmal gemeinsam mit Radio Berg ein öffentlich ausgeschriebenes Casting statt, bei dem sich heimische Bands mit ihren Demo-CDs bewerben können und von einer fachkundigen Jury wird dann diejenige ausgewählt, die als Vorgruppe am 27.08. auftreten wird. „So geben wir allen interessierten Bands eine gleichmäßige und gerechte Chance, einmal vor großem Publikum als Support einer bekannten Band spielen zu können.“ erklären Jürgen Harder von Bonn-Musik und Oliver Pack dazu.

Nähere Infos zum Brauerei Open Air im Internet unter www.brauereiopenair.de, zu BAP auf ihrer offiziellen Webseite www.bap.de

Der Vorverkauf für dieses Konzert-Highlight im Bergischen startet ab sofort, Tickets bei folgenden Vorverkaufsstellen: Detlef Steffen, Bielsteiner Strasse 106 in 51674 Wiehl-Bielstein, Wiehl-Ticket, Hauptstrasse 41 in 51674 Wiehl, Reisebüro Schinker, Siebenbürger Platz 19, 51674 Wiehl-Drabenderhöhe, GM-Ticket, Rathaus in 51645 Gummersbach, Postagentur Swarovsky, Am Dreieck 8, 51580 Reichshof-Brüchermühle, Kur- und Verkehrsamt in 51580 Reichshof, Cafe Elan, Kirchplatz 14 in 51789 Lindlar, Getränke Ueberberg, Im Auel 57 in 51766 Engelskirchen sowie überregional durch alle CTS- Vorverkaufsstellen und online über www.koelnticket.de oder auch telefonisch bei der Ticket-Hotline unter 0228/4220077. (Pressemitteilung Erzquell Brauerei, OP)

Jetzt „ploppt’s“ bei Erzquell – der neue 16-Ventiler ist da!

Mit einem spritzigen „Plopp!“ stellte Brauereichef Dr. Axel Haas heute die neueste Innovation der Erzquell Brauerei Bielstein vor: unter dem Motto „Eine Legende kehrt zurück“ wurde die neue 0,5l Bügelflasche im modernen 16er Kasten der Öffentlichkeit präsentiert.


V.l.n.r.: Werbeleiter Oliver Pack, Vertriebsleiter Handel Udo Hülsmann, Brauereichef Dr. Axel Haas und Vertriebsleiter Gastronomie Karl Heinz Kuhlemann ließen es zum Start der neuen, kultigen 0,5l Bügelflasche so richtig „ploppen“!

Als regionale und heimatverbundene Brauerei beweist die Erzquell Brauerei Bielstein stets ihre Nähe zum Verbraucher und hat in den letzten Jahren mit den erfolgreichen Neueinführungen ihrer Biermischgetränke „Black Kölsch&Cola“ und „Zunft Radler“ immer wieder den Zeitgeschmack getroffen.

Die Bügelflasche – eigentlich schon historisch – hat sich jedoch über Jahrzehnte einen Kultstatus bei den Biertrinkern erhalten können und passt heute mehr denn je, in den Markt, auf dem für die Verbraucher neben der Produktqualität auch eine trendige Verpackung eine grosse Rolle spielt.

Als einzige Brauerei in der Region lässt die Erzquell Brauerei Bielstein es nun „ploppen“ und die Legende wieder auferstehen. „Mit Erzquell Pils in der neuen Bügelflasche präsentieren wir unsere beliebte Pilsspezialität nun auch in einem historischen und gleichzeitig trendigem Gebinde,“ erklärt Brauereichef Dr. Axel Haas, „und mit dem ganz neuen 16er Kasten, auch 16V genannt, setzen wir uns positiv vom Wettbewerb ab.“

Ab sofort gibt es Erzquell Pils Bügelflaschen im neuen 16V-Kasten überall im Handel.

Hund verhindert Wohnungseinbruch

Am 5. Mai, zwischen 10:00 und 10:30 Uhr, versuchten unbekannte Täter in ein Einfamilienhaus in Oberbantenberg, Im Marschgarten, einzubrechen. Dabei wurde der Hund im Haus offensichtlich aufmerksam und fing an zu bellen. Nachbarn war das Hundegebell aufgefallen, dadurch konnte später die Tatzeit eingegrenzt werden. Die Täter hatten versucht, durch die Terrassentür mit Gewalt einzudringen. Offensichtlich hatte der Hund dies verhindert. Hinweise bitte an das Kriminalkommissariat Gummersbach, Tel.: 02261 8199-0.

Int. 54. ADAC-Moto-Cross „Bielsteiner Waldkurs“

Am 22./23. Mai Aufmarsch der jungen Heißsporne
Eigentlich war 2004 im Uelpetal gar keine Großveranstaltung geplant, doch dann wurden gleich drei Veranstaltungen abgesagt und der MSC Drabenderhöhe-Bielstein sprang kurzfristig als Ausrichter für den 1. Lauf zum ADAC MX Junior Cup ein.

Die erfolgreich verlaufenden Serien im Automobil- und Motorrad-Straßenrennsport als Vorbild, führte der ADAC bereits 1996 auch im Moto-Cross-Bereich einen Junior-Cup ein.
Bei diesem Cup starten deutsche Nachwuchsfahrer im Alter zwischen 10 und 15 Jahren gegen internationale Konkurrenten und legen damit den Grundstein für eine angestrebte MX-Karriere, wie die Beispiele Maximilian Nagl, Josef Dobes und Daniel Siegl zeigen.

Konzept ADAC MX Junior Cup
Ziel war es, das Niveau im 80ccm Bereich durch internationale Konkurrenz anzuheben und nachhaltig zu steigern. Ferner sollte auch versucht werden die zahlreichen Clubsport-Nachwuchsfahrer mit einer Topserie zum Umstieg in den Lizenzbereich zu motivieren. Vorgabe war es, die Serie im ersten Jahr mit mindestens 30-40 eingeschriebenen Fahrern zu etablieren und den Cup im Ausland publik zu machen.
Das Ergebnis der vergangenen Jahre kann sich sehen lassen. Bereits 1996 schrieben sich 82 Fahrer für den Int. ADAC MX Junior Cup ein. In den Folgejahren konnte diese Zahl auf über 170 Fahrer aus insgesamt 24 Nationen gesteigert werden. Zahlreiche Anfragen mussten in den vergangenen Jahren aufgrund der hohen Teilnehmerzahl sogar abgelehnt werden. Ausländische Fahrer aus Österreich, Belgien, Tschechien, Dänemark, Estland, Frankreich, Italien, Lettland, Litauen, Luxemburg, Niederlande, Russland, Weißrussland, Slowenien, Slowakei, Schweiz, Südafrika, Norwegen, Schweden, Polen, Bosnien-Herzegowina, Türkei, Bulgarien und der Ukraine beteiligen sich und tragen zu einem sehr hohen Leistungslevel und von den Nationalitäten her buntgemischtem Starterfeld bei.
Darüber hinaus wechselten zahlreiche Fahrer aus dem lizenzfreien und Clubsportbereich durch die umfangreichen Informationen des ADACs und die professionelle Betreuung in den Lizenzsport. Viel Lob und ein sehr gutes Echo bei den Aktiven, Veranstaltern und internationalen Föderationen bestätigten die Serienkonzeption. Der Weg zum schnellen Erfolg dieser Serie liegt in der guten Konzeption. Trotz oder auch wegen einer bereits bestehenden Deutschen Meisterschaft in der 85ccm Klasse, suchten viele Fahrer einen internationalen Vergleich ohne gleich in die kostenintensive Europameisterschaft einzusteigen.
Weiter wurde der Austragungsmodus im Stile einer Int. Deutschen Meisterschaft, die guten Trainingszeiten und eine sorgfältige Veranstaltungsauswahl sehr positiv aufgenommen.
Ein zusätzliches Plus ist die permanente Betreuung und strenge Überwachung der Bestimmungen. Der ADAC setzt bei allen Veranstaltungen einen eigenen technischen Kommissar sowie einen Serienbetreuer ein.
Der Spagat zwischen dem durch die starken ausländischen Fahrer gesteigerten Leistungsniveau für die Topfahrer und dem Erfolgserlebnis auch für Einsteiger wurde durch die Einführung eines B- und C-Finale für alle nichtqualifizierten Fahrer geschafft. Jeder Teilnehmer nimmt dadurch ein echtes Rennerlebnis mit nach Hause.
Auch durch die seit 1998 durchgeführte „Rookie-Wertung“ für den besten Aufsteiger in die DMSB-J-Lizenz wird der Problematik Sorge getragen, dass zu einer funktionierenden Motorsportserie auch ein breites Mittelfeld notwendig ist (Quelle: ADAC Motorsport).
Da der Bielsteiner Waldkurs als traditionsreiche WM-Strecke weit über die Tore des Oberbergischen Landes bekannt ist und in der Moto-Cross-Szene einen hohen Stellenwert genießt, rechnet die Crew um den Vorsitzenden und Sportleiter Gerd Vilshöver bei der Auftaktveranstaltung in dieser Klasse mit einem Starterfeld von 125-140 Teilnehmern.
Nachdem die Quad-Freunde im vergangenen Jahr beim 4. Lauf zur Deutschen ATV/Quad-Trial Meisterschaft vergeblich auf spannende Rennen warteten, sollen auch sie an diesem MX-Wochenende nicht zu kurz kommen. Bereits am Samstag werden je zwei Läufe zum Hessen-Cup in den Klassen 10 (6-14 Jahre, 80ccm 2T / 150ccm 4T) und 11 (ab 14 Jahre 250 ccm 2T bis 750 ccm 4T ab 17 Jahre) ausgetragen.
Natürlich dürfen auch die Gespanne, traditionell eine Domäne des MSC Drabenderhöhe-Bielstein, im Uelpetal nicht fehlen: 3. und 4. Lauf zum Deutschen Moto-Cross-Pokal-Seitenwagen. Was wäre Bielstein ohne die phantastischen Positionskämpfe in der gefürchteten Asbi-Kurve? Sobald die Piloten beherzt am Gasgriff drehen, fliegen auch in dieser Klasse die Fetzen. Last, but not least, die Klasse Classic-Moto-Cross. Nostalgiefreunden wird kalter Schweiß den Rücken hinunter laufen, wenn die Stars von gestern mit ihren knatternden Zwei- und Viertaktbüchsen über den Waldkurs donnern.
Am Samstag, den 22. Mai, beginnt die Veranstaltung um 9:45 Uhr mit dem Training der Quadklassen. Bereits am frühen Nachmittag, ab 13:15 Uhr, stehen die ersten Wertungsläufe und die Qualifikation im ADAC MX Junior Cup auf dem Programm. Am Sonntag, den 23. Mai, läuft das Training ab 9:00 Uhr; ab 13:00 Uhr die Rennen in den Klassen ADAC MX Junior Cup, DMSB Pokal Seitenwagen und Classic-Moto-Cross. Wie in den vergangenen Jahren auch, besteht die Möglichkeit direkt am Waldkurs zu zelten. Der MSC garantiert ein spannendes und actionreiches MX-Wochenende und freut sich auf Euren Besuch!

Ausschreibungen, Nennformulare und weitere Infos unter:
Tel.: 02262 2967
Fax: 02262 68730
axel.peters@msc-bielstein.de
Tel./Fax: 02262 4984
gerd.vilshoever@msc-bielstein.de
oder aktuell unter msc-bielstein.de