Ein Profi und 80 Laien: Kunstprojekt in Bielsteiner Pfarrgemeinde

Am Sonntag führte Pfarrer Klaus Peter Jansen sein Weg nicht – wie üblich – zuerst in die Sakristei, um sich auf den Gottesdienst in der katholischen St. Bonifatius Kirche in Bielstein vorzubereiten. Diesmal ging er zuerst in die Taufkapelle zu den Bildern, die Künstlerin Christel Bak-Stalter mit Kindern und Erwachsenen während der Bonifatius-Woche geschaffen hat. „Ich bin überwältigt von der Wirkung und der Ausstrahlung der Bilder“, sagte der sichtlich beeindruckte Pfarrer. „Wir haben eine andere Kirche.“


Mit einem Abschlussgottesdienst endete die Bonifatius-Woche

Mit einem Gottesdienst endete am vergangenen Sonntag die Bonifatius-Woche in der katholischen Pfarrgemeinde Bielstein. Oberbergs Landrat Hagen Jobi und Wiehls Bürgermeister Werner Becker-Blonigen waren gekommen, um bei der Präsentation der Kunstwerke dabei zu sein. Rund 80 große und kleine Laien-Künstler hatte zum Auftakt der Bonifatius-Woche unter Anleitung von Christel Bak-Stalter ein rund acht Meter langes Gemälde, ein farbenfrohes Klappbild und eine Sammlung vielfältiger Bilder rund um das Leben des Pfarrpatrons gestaltet.


Christel Bak-Stalter, Pfarrer Klaus-Peter Jansen, Pfarrgemeinderatsvorsitzender Dr. Bernhard Wunder, Kirchenvorstandsmitglied Gerhard Altz und die kleinen Künstler präsentierten die neu gestaltete Taufkapelle

„Die Kinder sind die wahren Künstler“, sagte Pfarrer Jansen. „Mit ihrem Einfallsreichtum und ihrer Kreativität haben sie dazu beigetragen, dass wir in einer anderen Atmosphäre Taufen feiern werden.“ Vier Schulen aus Bielstein und Drabenderhöhe hatten sich an dem Kunstprojekt beteiligt. Nach der Vorbereitung im Unterricht hatten die Schülerinnen und Schüler auf zahlreichen kleinen Leinwänden farbenfrohe Motive aus dem Leben des Heiligen dargestellt.

„Die Kinder sind ganz unbefangen ans Werk gegangen, während ich die Erwachsenen zum Malen ermuntern musste“, berichtete Christel Bak-Stalter. Die weltweit agierende Künstlerin hatte sich von dem Projekt begeistern lassen und erstmals mit einer Pfarrgemeinde und Kindern an einem Kunstprojekt gearbeitet. „Ein halbes Jahr lang habe ich mich vorbereitet, viel über Bonifatius gelesen und dann ein Konzept erstellt“, erzählte die 71-Jährige. Die Arbeit mit der Pfarrgemeinde habe ihr viel Freude gemacht und das Ergebnis stelle sie sehr zufrieden. „Ich bin begeistert“, so Christel Bak-Stalter.


Künstlerin Christel Bak-Stalter erläutert Pfarrer Klaus-Peter Jansen und der Pfarrgemeinde das Projekt

„Wir hätten uns niemals ein Bild von Frau Bak-Stalter leisten können, jetzt haben wir ein großes Gemeinschaftswerk, an dem sie und die ganze Pfarrgemeinde mitgewirkt haben“, sagte der Pfarrgemeinderatsvorsitzende Dr. Bernhard Wunder. „Wir haben mit diesem Projekt andere Wege als sonst beschritten und sind raus aus der Kirche hinein in die Schulen und in die Stadt Wiehl gegangen“, so Wunder. „Mit einer Veranstaltungsreihe wie der Bonifatius-Woche gibt die Pfarrgemeinde ihre Kompetenz weiter und trägt zu einem gelungenen Miteinander auf kulturell hohem Niveau in der Stadt Wiehl und dem Oberbergischen Kreis bei“, stimmte Landrat Jobi zu. „Ich gratuliere Bielstein, denn hier ist es gelungen, durch Kunst und Liturgie Formen der Darstellung zu finden, um Empfindungen und den Weg zum Glauben darzustellen“, sagte Bürgermeister Becker-Blonigen.


Landrat Hagen Jobi und Wiehls Bürgermeister Werner Becker-Blonigen würdigten das hohe Niveau der Veranstaltungsreihe und das Engagement der Gemeindemitglieder

Neben dem Kunstprojekt bildete eine Orgelimprovisation mit dem Organisten Br. Andreas Warler einen weiteren Höhepunkt in der Bonifatius-Woche, genauso wie der Evensong, ein gesungenes Abendgebet. Rund 300 Besucher haben in der vergangenen Woche an den unterschiedlichen Veranstaltungen teilgenommen. „Die Bonifatius-Woche ist sehr gut angenommen worden“, freute sich Pfarrgemeinderatsvorsitzender Wunder.

Für einen bleibenden Eindruck sorgen nicht nur die Kunstwerke, die dauerhaft in der Kirche zu sehen sind, sondern auch eine CD mit Texten und Musik, aufgenommen während der Orgelimprovisation. Die CD ist über das Pfarrbüro, Telefon: 02262/ 701150, kostenfrei oder gegen eine Spende erhältlich.

Interview mit Christel Bak-Stalter

Ihre Bilder sind in den Metropolen auf der ganzen Welt zu sehen. Warum haben Sie sich entschlossen, in Bielstein ein Kunstprojekt durchzuführen?

Bak-Stalter: „Mich hat die Literatur über Bonifatius interessiert. Ich habe schon über religiöse Musik gearbeitet aber noch nie über einen Heiligen. Außerdem hat mich die Arbeit mit Kindern interessiert.“

Worin lag der Reiz in diesem Projekt?

Bak-Stalter: „Etwas völlig anderes zu machen, als sonst. Normalerweise beschäftige ich mich mit Gedichten und habe schon zu Werken von Musil, Eichinger und Dürrenmatt gearbeitet oder habe zu Musik von Komponisten wie Mozart und Schubert gemalt. Das Leben eines Heiligen in Kunst auszudrücken, war für mich ein neues Feld.“

Sie sind es gewohnt allein zu arbeiten. Wie haben Sie die Arbeit mit einer ganzen Gemeinde, Jung und Alt, erlebt?

Bak-Stalter: „Das war sehr reizvoll. Die Erwachsenen haben oft gesagt: ,Ich bin nicht kreativ.’ Ihnen musste ich gut zureden. Dann hat sich eine interessante Kreativität entwickelt. Die Kinder sind völlig unverkrampft und ohne jedes Schablonendenken ans Werk gegangen.“

Im Mittelpunkt des Projektes steht der Heilige Bonifatius. Wie kann man das Leben eines Heiligen in Kunst ausdrücken?

Bak-Stalter: „Das ist schwierig zu beantworten. Dabei kommen Gedanken zum Tragen. Hier geht es nicht um die typischen Heiligen-Bildchen. Ich habe versucht, die Literatur über Bonifatius für mich zu interpretieren.“

Sie haben sich die Bielsteiner Kirche vor dem Projekt angeschaut und danach Ihr Konzept entwickelt. Welches Ziel haben Sie dabei verfolgt?

Bak-Stalter: „Ich möchte, dass die Betrachter Anregungen bekommen, sich mit dem Leben des Heiligen Bonifatius zu beschäftigen.“

Kannten Sie Bonifatius?

Bak-Stalter: „Ich kannte den Namen Bonifatius. Mein Bruder hieß Winfried, von daher war mir Bonifatius schon sehr lange ein Begriff. Bonifatius ist eine Figur, die man kaum sieht. Für das Kunstprojekt in Bielstein habe ich mich fast ein halbes Jahr intensiv mit ihm auseinander gesetzt.“

Die Gemeinde hat sich durch das Kunstprojekt viel über ihren Patron gelernt. Was nehmen Sie von dem Projekt in Bielstein mit nach Hause nach St. Ingard?

Bak-Stalter: „Für mich war das Projekt ein großes Erlebnis. Ich habe Anregungen von Laien und vor allem von den Kindern bekommen. Das fand ich toll.“

Die nachfolgende Bilderserie wird Ihnen präsentiert von:

Zum Vergrößern der Fotos bitte Vorschaubilder anklicken.

Bild 01 vergrößern Bild 02 vergrößern Bild 03 vergrößern Bild 04 vergrößern Bild 05 vergrößern Bild 06 vergrößern Bild 07 vergrößern Bild 08 vergrößern Bild 09 vergrößern Bild 10 vergrößern Bild 11 vergrößern Bild 12 vergrößern Bild 13 vergrößern Bild 14 vergrößern Bild 15 vergrößern Bild 16 vergrößern Bild 17 vergrößern Bild 18 vergrößern Bild 19 vergrößern Bild 20 vergrößern Bild 21 vergrößern Bild 22 vergrößern Bild 23 vergrößern

Fotos: Angela Altz

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.