„Driem Beus“ wieder „unplugged“ im Burghaus

Träumen von alten Zeiten mit den Jungs – die „Driem Beus“ machten es möglich mit ihren alten Coversongs, die das Publikum verzückt mitsang. Bereits im März fesselten sie das Publikum im Burghaus mit ihrer Musik und ihrer ansteckenden Begeisterung. „Wir haben hier schon einmal dieses Jahr für Furore gesorgt“ verriet Udo Lesemann den Leuten im Publikum, die beim letzten Mal nicht dabei waren. Er eröffnete das Programm mit einem Blues. Anschließend begeisterte Michael Bielecke als zweite „Vorgruppe“ mit „Oh what a night“.

Driem Beus unplugged – Video: Christian Melzer

Bis fast in die Nacht gaben sie Klassiker aus der Rock- und Pop-Szene zum Besten. Frontman Bernd Fuhrich hatte für „Power of love“ gleich mehrere Möglichkeiten für einen Song-Einstieg parat und versuchte nicht nur die Gäste zu „ein bisschen Spaß“ zu animieren – er schaffte dies auch in kürzester Zeit. Es wurde getanzt, mitgesungen und gute Laune machte sich breit.

„Bleibt hier, lauft nicht weg, denn alte Männer brauchen ein bisschen Unterstützung!“ rief Bernd Fuhrich dem Publikum zu und es folgte ein sehr „unplugged“ präsentiertes „Unchain my heart“. Ob „Doctor, doctor, give me the blues“ oder „Pretty woman“ – einfach grandios, wie das Quartett gute Party-Stimmung verbreitet. An den Tasten fungierte der als „Magic Finger“ bekannte Michael Bielecke und an den Trommeln, Becken und Bongos lebte sich Wilfried „Holli“ Holberg aus. Den Gitarrensound bestimmte Udo Lesemann und für den Gesang und spaßige Showeinlagen war Bernd Furich zuständig.

Bon Jovis „It’s my live“ war mit im Programm und bei „Abracadabra“ benötigte Fuhrig ein bisschen Hilfe beim Text. Bei „Hang on snoopy“ grölten die musikbegeisterten Burghausbesucher mit und auch bei der neunminütigen Version von „How long“ – einem Eagles Hit. Kein Oldie aber von Oldies, wie Fuhrig bemerkte. Danach gingen sie zurück zu alten Zeiten, damit auch „Diejenigen die sitzen ins Schwitzen kommen“. Selbst Sonderwünsche wie das Lied von Michael und den Mechanikern – „Looking back over my shoulder“ – wurden erfüllt.

Michael Bielecke hatte wieder „Le Quetsche“ dabei, steuerte ein eindrucksvolles Piano-Intro zu „Dave is on the road“ bei und sang einige Stücke. Jeder steuerte sein Können hinzu und man merkte schnell, dass hier ein sehr eingespieltes Team mit viel Spaß Musik machte. Hauptsächlich Bernd Fuhrig übernahm die Soloparts und auch die Überleitungen zu den Stücken. So erfuhr das Publikum, dass er kürzlich Spitzbergen besucht hatte und dies eine „bekloppte Sache“ war, ebenso wie die Entstehung des Liedes „Walking in Memphis“. Das passte irgendwie nicht zusammen, aber wenn Bernd Fuhrig das erzählt, hat jedes Anekdötchen etwas Spaßiges.

Für jeden hatten die Vier etwas dabei, ob „Because the night“ oder das a cappella gesungene „Romeo & Juliette“. Eine Band mit vielseitigen Musikern, die unplugged musiziert und in engem Kontakt mit ihrem Publikum steht. Das zeigten sie auch bei der Zugabe, „Back for good“ von Take That, die sie mitten unter den Gästen sangen. So richtig „unplugged“.

Vera Marzinski

Die nachfolgende Bilderserie wird Ihnen präsentiert von:

Zum Vergrößern der Fotos bitte Vorschaubilder anklicken.

Bild 01 vergrößern Bild 02 vergrößern Bild 03 vergrößern Bild 04 vergrößern Bild 05 vergrößern Bild 06 vergrößern Bild 07 vergrößern Bild 08 vergrößern Bild 09 vergrößern Bild 10 vergrößern Bild 11 vergrößern Bild 12 vergrößern Bild 13 vergrößern Bild 14 vergrößern Bild 15 vergrößern

Fotos: Christian Melzer

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.