Besinnliches, Jeckes und Jazz im weihnachtlichen Mantel

Die letzte Veranstaltung in 2010 mit vorweihnachtlichem Programm im Burghaus Bielstein fand bei rappelvollem Haus trotz starkem Schneefall statt. Der Kulturkreis hatte sich dazu ein ganz besonderes Weihnachtsgeschenk ausgedacht: es gab viel Jazz, Jeckes, aber auch Besinnliches. Hört sich unvereinbar an, aber mit der hochkarätigen „Atlanta-Jazzband“ und dem humorigen Diakon Willibert Pauels zeigte sich dieses Weihnachtskonzert als ganz besonderes Highlight.


Atlanta Jazzband & Willibert Pauels – Fotos: Christian Melzer

Eingestimmt wurde das Publikum mit einem Adventslied – „Macht hoch die Tür“ in „Radau-Fassung“ wie Bandleader Klaus Osterloh vorwarnte. Das traditionelle Stück präsentierten sie mit tollen jazzigen Soloeinlagen von Trompete, Klarinette und Posaune. „In Dixie Jublio“ stand auf dem Liederbuch zum Mitsingen – das Mitsingen klappte hervorragend, Dixie gab es weniger, dafür brillante, swingende und weihnachtliche Stücke von der fast ein Vierteljahrhundert alten Band. Die sechs Musiker sind nicht mehr die Jüngsten, aber ihre Musik ist erfrischend und begeisterte in kürzester Zeit das Publikum.

Auch der jecke Gast aus dem Bergischen zog die Gäste im Burghaus sofort in seinen Bann. Nach einigen weihnachtlichen Musikstücken der „Atlanta Jazzband“ kam Willibert Pauels – der „Bergische Jung“ dazu und „verzällte op Kölsch“ wunderbare Weihnachtsgeschichten. Die Zusammensetzung an diesem Abend aus Jeck und Jazz ist das Ergebnis einer Sandkastenfreundschaft in Wipperfürth zwischen Schlagzeuger Michael Claudi und Willibert Pauels. Seit 51 Jahren wollten sie was zusammen machen.


Willibert Pauels

Das Advent und die rote Pappnas doch zusammenpassen – davon überzeugte der „Bergische Jung“ die Gäste im Burghaus schnell. Von Altersdiskriminierung über den Unterschied zwischen Westfalen und Rheinländern bis zu einer Einladung zu einem atheistischen Stammtisch gingen seine Ausführungen, die für viele Lacher sorgten. Seit 2006 ist Pauels „hauptberuflicher DiaClown mit Nebenberuf Diakon“ und hat eine wunderbare Art, von den Kalauern überzugehen zu besinnlichen, tiefgehenden Gedanken. Der Glaube an Gott sowie den Menschen das Lachen und den Humor nahe zu bringen, ist seine Profession. Ein Prediger der besonderen Art bei dem Advent und Pappnas tatsächlich zusammenpassen.

Die „Atlanta-Jazzband“ übernahm das Programm anschließend wieder und entließ den Bergischen Jung in den Schnee. Durch Tiefschnee aus Bielefeld war Pianist Jochen Bosak angereist, der bei jedem Stück einen wunderbaren Klangteppich legte. Holzblasspezialist Georg Mayr schlitterte aus Euskirchen ins Oberbergische – schon durch seine instrumentale Vielseitigkeit ist er derjenige, der den Sound der Band am Buntesten mitprägt und bereichert. Hervorragend sein Spiel auf Saxophon und Klarinette. Kontrabassist Heinz Greven wohnt in einem der vielen Dörfer in Much und ist das älteste Mitglied – er spielte schon in den frühen Fünfziger-Jahren auf Kreuzfahrten rund um die halbe Welt. Schlagzeuger und Musikpädagoge Michael Claudi, scheint ernste Miene zu heiterem Spiel zu machen – dies ist jedoch seine Oberbergische Zurückhaltung und somit als inneres Lächeln zu interpretieren. Bernt Laukamp an der Posaune und bei diversen Stücken, wie „Let it snow“ für den Gesangspart verantwortlich, ist beim Wiehler Jazz-Publikum bekannt und bewährt. Er gräbt alte Jazz-Titel aus und stellt sie für die „Atlanta Jazzband“ auf die Füße oder auf den Kopf. Der einzige Kölner ist Horst Osterloh – er bläst und singt „lead“ in der Band, für die er auch eine Menge Stücke verfasst hat.

Zum „In Bethlehem geboren“ erzählte Osterloh die Geschichte des Komponisten Friedrich Spee von Langenfeld. Auch zum“The shepherd“ aus Duke Ellingtons Zyklus „The sacred concert“ wusste er einiges zu berichte. Nach einem amüsanten Exkurs Osterlohs über Bernt Laukamps Spanischlern-Versuche in der Vergangenheit gab der mit „Felize Navidad“ den Beweis, dass er nicht nur die Posaune als Instrument exzellent beherrscht. Einem Sprung nach Wales gab es mit dem Stück „Deck the halls with boughs of holly“, bei dem das Publikum nicht nur das „Fa-la-la-la“ mitsang.

„Santa Claus is coming to town“, „Es ist für uns seine Zeit angekommen“ bis zum „Nach-Hause-Schicker-Stück“ – „Rudolph the red nose rendier“ – spielten die sechs Spitzenmusiker alte und neue Weihnachtslieder in jazzigen Arrangements und mit ihren außerordentlichen solistischen Fähigkeiten. Ein hervorragender Jahresausklang für die Burghaus Bielstein Events 2010 und ein ganz besonderes Weihnachtserlebnis!

Vera Marzinski

Die nachfolgende Bilderserie wird Ihnen präsentiert von:

Zum Vergrößern der Fotos bitte Vorschaubilder anklicken.

Bild 01 vergrößern Bild 02 vergrößern Bild 03 vergrößern Bild 04 vergrößern Bild 05 vergrößern Bild 06 vergrößern Bild 07 vergrößern Bild 08 vergrößern Bild 09 vergrößern Bild 10 vergrößern Bild 11 vergrößern Bild 12 vergrößern Bild 13 vergrößern Bild 14 vergrößern Bild 15 vergrößern Bild 16 vergrößern Bild 17 vergrößern Bild 18 vergrößern Bild 19 vergrößern Bild 20 vergrößern Bild 21 vergrößern Bild 22 vergrößern Bild 23 vergrößern Bild 24 vergrößern Bild 25 vergrößern Bild 26 vergrößern Bild 27 vergrößern Bild 28 vergrößern Bild 29 vergrößern Bild 30 vergrößern Bild 31 vergrößern Bild 32 vergrößern

Fotos: Christian Melzer

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.