Kriminalistische Delikatessen im Burghaus

In seinen Krimis wird es bei Martin Walker immer auch kulinarisch. Kein Wunder, dass der neue Fall von Kommissar Bruno „Delikatessen“ heißt. Bei einer Szene, die Moderatorin Margarete von Schwarzkopf beim Literaturabend im Burghaus Bielstein las, lief es wohl den Gästen im Mund zusammen. Ausführlich schilderte Autor Martin Walker hier im Kriminalroman eine Menüzubereitung.


Martin Walker – Foto: Vera Marzinski

Bei so ausführlichen Beschreibungen erstaunt es auch nicht, dass 2013 ein „Bruno“-Kochbuch erscheinen wird. Walker ist einer der Autoren, ein weiterer der Dorfpolizist in Walkers Wohnort Périgord, der auch als Vorlage für die Romanfigur „Bruno“ dient. „Delikatessen“ ist der vierte Fall für Bruno, Chef de police. Und neben dem Kulinarischen hat Martin Walker so einige Themen in seinen neusten Kriminalroman gepackt. Menschen, Atmosphäre, Landschaft, aber auch Terrorismus. Auslöser für Letzteres war ein Anschlag der ETA, bei der ein Polizist umkam. Und so beinhaltet „Delikatessen“ ein spanisch-französisches Gipfeltreffen, dass die Separatistenbewegung ETA auf den Plan ruft. Außerdem eine Gänsefarm die von Tierschutzaktivisten attackiert wird, und dann ist da auch noch die archäologische Ausgrabungsstätte, deren deutscher Forschungsleiter Horst Vogelstern nach einem prähistorischen Menschen sucht. Das Skelett, das dann auch gefunden wird, ist allerdings längst nicht so alt wie erhofft – es trägt eine Armbanduhr.

Margarete von Schwarzkopf, deutsche Journalistin, Autorin, Redakteurin, Moderatorin, begleitete schon mehrfach englischsprachige Autoren ins Burghaus und führte durch den Abend. Auch diesmal stellte sie gekonnt Fragen, erzählte von Martin Walkers Romanen und las zudem den deutschen Part aus dem neuen Roman. Martin Walker äußerte sich ganz begeistert von seiner „Literatur-Königin“, die ihm schon recht guten Deutschunterricht gegeben hatte. Jeden Tag ein neues Wort – vor drei Tagen das „verschmitzt“. Eine Charaktereigenschaft von Kommissar Bruno. Aus dem Roman las er selbst in seiner Muttersprache. Aber zwischendurch erklärte er vieles in einem gutverständlichen Deutsch.

Martin Walker – gebürtiger Schotte, der in Oxford und Harward studierte – ist nicht nur Schriftsteller, sondern auch Historiker und politischer Journalist. Er lebt in Washington und im Périgord/Frankreich. 25 Jahre lang arbeitete er als Journalist bei der britischen Tageszeitung „The Guardian“. Seine Bruno-Romane erscheinen gleichzeitig in zehn Sprachen und seit neustem auch auf Französisch.

Auch über die Schwierigkeiten mit dem französischen Übersetzer erfuhren die Literaturgäste am Donnerstagabend einiges. Zum Schluss gab es nicht nur einen Cliffhanger, der Lust aufs Weiterlesen machte, sondern noch eine erfreuliche Nachricht für alle „Bruno- chef de police“-Fans: die Krimis sollen verfilmt werden und – das war sicherlich nicht der letzte Roman über den französischen, verschmitzten Gendarm.

Spannend wird es auch bei der nächsten Autorenlesung am 4. Juni im Burghaus, bei der Ole von Beust aus seinem Buch liest, indem er seine Erfahrungen als Politiker, ehemaliger Bürgermeister von Hamburg zusammengefasst hat.

Vera Marzinski

Die nachfolgende Bilderserie wird Ihnen präsentiert von:

Zum Vergrößern der Fotos bitte Vorschaubilder anklicken.

Bild 01 vergrößern Bild 02 vergrößern Bild 03 vergrößern Bild 04 vergrößern Bild 05 vergrößern Bild 06 vergrößern Bild 07 vergrößern Bild 08 vergrößern Bild 09 vergrößern Bild 10 vergrößern Bild 11 vergrößern Bild 12 vergrößern Bild 13 vergrößern Bild 14 vergrößern

Fotos: Vera Marzinski

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.