Erneute kriminelle Auseinandersetzungen aus Irland

Bereits zum zweiten Mal stellte Stuart Neville einen Thriller im Burghaus Bielstein vor. Auch diesmal brachte er nicht nur die Geschichte rund um Gerry Fegan sondern ebenso Moderatorin Margarete von Schwarzkopf mit. „Blutige Fehde“ heißt der zweite Band aus dem Heio von Stetten den deutschen Part las. Aber auch die Originalversion bekamen die Gäste am Sonntag zu Gehör.


Foto: Vera Marzinski

Stuart Neville gab nicht nur Einblicke in seinen Thriller, den er unter dem Original-Titel „Collusion“ veröffentlichte, sondern auch in die Situation in Irland. Margarete von Schwarzkopf hatte konkrete Fragen zu Ort, Personen und Hintergründen, die er bereitwillig und ausführlich beantwortete. Gemeinsam waren die beiden angereist und Margarete von Schwarzkopf berichtete den Gästen im Burghaus: „Stuart Neville hat seit heute einen anderen Blick auf die Deutschen – er war im gleichen Zug wie die vielen karnevalistischen Rheinländer.“

In seinen Büchern porträtiert er sein eigenes Land – Stuart Neville wurde 1972 in Armagh/Nordirland geboren -und gleichzeitig führt uns anschaulich die unheilvollen Verbindungen zwischen Politikern, Kriminellen und britischen Behörden in Nordirland sowie die daraus resultierende Korruption vor Augen. Eigentlich war nach „Die Schatten von Belfast“ kein zweiter Band mit Gerry Fegan geplant, verriet Autor Stuart Neville. Eine kleine Kurzgeschichte sollte die Story von dem Mann zunächst sein, der an der Bar sitzt und von den Geistern der Vergangenheit verfolgt wird. Doch es entwickelte sich ein packender Thriller. Und dem nicht genug – es geht weiter mit Gerry Fegan in „Blutige Fehde“. Eine der weiteren Hauptfiguren ist Jack Lennon. Heio von Stetten fand: „Diese Figur ist schwierig zu greifen, da sich Lennon erst mit und mit entwickelt“. Fegan dagegen habe eine klare Struktur, so von Stetten.

Dieser Gerry Fegan ist nach der Story im letzten Buch in New York untergetaucht. Police-Inspector Jack Lennon findet heraus, dass seine ehemalige Frau Marie und seine Tochter Ellen genau in der Schusslinie zwischen kriminalistischen Konflikten stehen und der Köder sind, um den IRA-Killer Gerry Fegan wieder nach Belfast zu locken. Eine hochspannende Geschichte bei der eine weitere wichtige Figur auftaucht: Ein Killer, der sich selbst „der Nomade“ nennt und durch die Straßen von Belfast streift. An der Figur „der Nomade“ liebt es Stuart Neville, ihn zu hassen. Dieser Typ sei eine vielschichtige und spannende Figur. Seinen Gerry Fegan mag Neville besonders. Die Figur hat ihn ja eigentlich auch zum Schreiben gebracht.

Nach „Schatten von Belfast“ präsentiert er mit „Blutige Fehde“ einen weiteren besonderen Thriller. Der dritte Band ist in Arbeit. Mit Sicherheit wieder ein guter Stoff, der sich auch gut als Film eignen würde, so auch Heio von Stetten: „Da würde sich jeder Schauspieler freuen, eine der Figuren spielen zu können“. Schauspieler Heio von Stetten ist 1963 in Aystetten bei Augsburg geboren und war nach dem Studienabschluss an Münchner Theatern engagiert. 1995 gelang ihm der Sprung ins Kino und ins Fernsehen. Bekannt wurde er mit Beziehungskomödien wie „Honigmond“ (1996) und „Das merkwürdige Verhalten geschlechtsreifer Großstädter zur Paarungszeit“ (1998). Mittlerweile hat er in über 60 Spielfilmen mitgewirkt.

Im Burghaus Bielstein las Heio von Stetten für die Gäste einen Teil des Buches „Blutige Fehde“ – und sie merkten schnell: Stuart Neville ist wieder ein spannender knallharter Actionthriller aus dem nordirischen Belfast gelungen.

Vera Marzinski

Die nachfolgende Bilderserie wird Ihnen präsentiert von:

Zum Vergrößern der Fotos bitte Vorschaubilder anklicken.

Bild 01 vergrößern Bild 02 vergrößern Bild 03 vergrößern Bild 04 vergrößern Bild 05 vergrößern Bild 06 vergrößern Bild 07 vergrößern Bild 08 vergrößern Bild 09 vergrößern

Fotos: Vera Marzinski

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.