Jazzige Kölsche Burghaus-Weihnacht

Nicht zum ersten Mal kam die „Atlanta Jazzband“ vor Weihnachten ins Burghaus nach Bielstein. Diesmal gleich an zwei Tagen und mit zwei Damen.


Atlanta Jazzband – Fotos: Christian Melzer

Bei „Santa Claus Is Coming Back To Town“ ergänzte Christine Schröder das Atlanta-Jazzband-Sextett. Es folgten noch weitere gemeinsame weihnachtliche Stücke in dieser Besetzung, wie “In dulci jublio“ oder „Winter Wonderland“.

„Ich bin nit de Mutter vom Willibert Pauels“, so begrüßte Elfi Steickmann das Publikum. Anstatt des „Bergischen Jung“ kam das „Kölsche Mädche“ nach Bielstein. Elfi Steickmann war für den erkrankten Pauels eingesprungen und konnte die Gäste vortrefflich begeistern. Dass ihr die Kölsche Mundart sehr am Herzen liegt, merkten sie schnell. Alte kölsche Weihnachtsgedichte und -geschichten, die sehr anrührten und durch den Klang des Dialektes noch einen Tick mehr zu etwas Besonderem wurden, erzählte sie. So das Krippenspiel, bei dem der junge Darsteller des Herbergsvaters, den Text abänderte – oder der Weihnachtseinkauf mit ihrem Mann mit einem Anproben-Desaster. Genial ihre Weihnachtsmenü-Vorbereitungsgeschichte. Alles auf Kölsch und das dann noch im gespielten, angetrunkenen Zustand.

„Allt widder ess Advent“ und Elfi Steickmann machte in ihrem vorweihnachtlichen Programm viel Heiteres erlebbar. Dabei spricht sie mit viel Ausdruck und nimmt den Zuhörer mit in ihre Erzählungen und Erinnerungen. So an die Weihnachtszeit, wie es früher war: mit Kastanien zu 50 Pfenning vom Kohleofen auf dem Weihnachtsmarkt und – es war viel gemütlicher. Heute hat Köln neun Weihnachtsmärkte. Die könne man gar nicht alle schaffen. Elfi Steickmann schaffte eins auf alle Fälle: eine angenehme Stimmung im Burghaus mit ihrem Humor.


Elfi Steickmann

Die „Atlanta Jazzband“, insbesondere Bandleader Klaus Osterloh, entlockte den Gästen auch so manchen Lacher. Musikalisch passte ihr Programm genial in diese Vorweihnachtsabende. Eine ganz vortreffliche Version von „Lasst uns froh und munter sein“ spielten sie gleich beim Einzug der Bläser ins Burghaus. Und Pianist Christian Cluxen bekam zudem ein Ständchen – er hatte am 12. Dezember Geburtstag. Cluxen ist nicht nur altersmäßig der Jüngste in der Band, die 1986 gegründet wurde. Seitdem ist die „Atlanta Jazzband“ in der Szene ein fester Begriff. Nicht zuletzt prägen eine Reihe origineller Eigenkompositionen das Klangbild der sechsköpfigen Band. Auch der neue Pianist steuerte dazu bei mit einem „Adagio“ aus Mozarts Klarinettenkonzert – allerdings als Pop-Ballade. Schön auch das Old-Jazz-Stück „Allegria“ aus Puerto Rico mit Querflöten-Einlage von Georg Mayr. Er spielte zudem auf diversen Saxophonen und einer kleinen „selbstgebastelten“ Flöte. Trommeln und Zimbeln gleichzeitig bearbeitet der Wipperfürther Michael Claudi. Auch ein Heimspiel hatte Bernt Laukamp aus Engelskirchen, der mit seinem Posaunenspiel begeisterte. Kontrabassist Heinz Greven kommt aus Much und der Kölner Klaus Osterloh bediente das Instrument mit den drei Knöpfen – die Trompete.

Nicht nur Elfi Steickmann erzählte Geschichten. Von der „Atlanta Jazzband“ hörten die Burghaus-Gäste die musikalische Geschichte von den sechs kleinen Weihnachtsmännern, der „Dixieländ-Bänd von Santa-Claus-Länd“, wie Klaus Osterloh sagte. Die „Atlanta Jazzband“ bringt jedes Jahr in der Adventszeit mit „In Dixie Jubilo“ hunderte sangesfreudiger Kehlen zum Mitsingen alter Weihnachtslieder. Auch für die Gäste in Bielstein hieß es „Es ist für uns eine Zeit angekommen“ – die Zeit des Mitsingens und nach drei Stunden vorweihnachtliches auf Kölsch und mit viel Jazz dann auch die Zeit des nach Hause Gehens.

Vera Marzinski

Die nachfolgende Bilderserie wird Ihnen präsentiert von:

Zum Vergrößern der Fotos bitte Vorschaubilder anklicken.

Bild 01 vergrößern Bild 02 vergrößern Bild 03 vergrößern Bild 04 vergrößern Bild 05 vergrößern Bild 06 vergrößern Bild 07 vergrößern Bild 08 vergrößern Bild 09 vergrößern Bild 10 vergrößern Bild 11 vergrößern Bild 12 vergrößern Bild 13 vergrößern Bild 14 vergrößern Bild 15 vergrößern Bild 16 vergrößern Bild 17 vergrößern Bild 18 vergrößern Bild 19 vergrößern Bild 20 vergrößern

Fotos: Christian Melzer

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.