Hoëckers Entdeckungen „Am schönsten Arsch der Welt“

Der Kulturkreis Wiehl und die Buchhandlung Hansen&Kröger präsentierten zum Auftakt der Frühjahr-Lesungsreihe keinen Krimi sondern eine Reiseerzählung von und mit Comedian Bernhard Hoëcker. Ende 2011 war er „Am schönsten Arsch der Welt“ – Neuseeland. Weshalb er dort war und was er erlebte hat Hoëcker niedergeschrieben. Gemeinsam mit Co-Autor Tobias Zimmermann erzählte Hoëcker am Dienstagabend im Burghaus Bielstein von seiner zehntägigen Tour.


Bernhard Hoëcker – Foto: Christian Melzer

„Nein, es geht nicht um Jennifer Lopez“ klärte Hoëcker die Gäste auf, auch wenn sein Buch „Am schönsten Arsch der Welt“ heiße – und schon hatte er alle Lacher auf seiner Seite. Der deutscher Schauspieler, Komiker und Moderator – bekannt vor allem durch die Parodiesendung „Switch“ (ProSieben) sowie als ständiges Mitglied des Rateteams bei „Genial daneben“ – sollte für Neuseeland werben. Dazu war eine Internet-Werbekampagne geplant, bei der die Besucher der Website erst Vorschläge über Ziele und Aufgaben machen konnten, die er dann in zehn Tagen vor Ort umsetzen durfte.

Es kamen 8.000 Vorschläge, doch nicht alle waren technisch, moralisch oder aufgrund der zeitlichen Begrenzung machbar. So wurde eine Vorauswahl getroffen von jeweils drei Aktionen an einem Tag, aus denen die User online eine auswählen konnten. Alles sollte jeweils an einem Tag zu schaffen sein. Beispielsweise nahm Hoëcker ein Bad im blubbernden Schlammgeysir von „Hell’s Gate“. Eindrucksvolle Bilder zeigte er in Bielstein dazu. Als Astronaut verkleidet hüpfte er durch die Landschaft und in dem Land, wo „Herr der Ringe“ gedreht wurde, musste eine Aufgabe natürlich etwas mit Hobbits zu tun haben. Auch von seinem Tagesjob als Hilfspostbote, der für die Halbinseln an der Malborough Sounds Briefe per Post-Boot verteilte berichtete er. Aufs Wasser ging es auch mit dem Kajak. Dabei amüsierte sich Hoëcker selbst köstlich über die gestreiften Leggings, die er dabei tragen musste.

Die beiden Buchautoren Hoëcker und Zimmermann hatten sichtlich viel Spaß bei ihrer Lesung. Teilweise stellten sie fest, das ihr Manuskript für den Vortrag überarbeitet werden müsste – was auch per durchstreichen und ergänzen zwischendurch immer wieder mal erfolgte. Oder sie diskutierten darüber, wie eine Stelle betont werden musste. Tobias Zimmermann kam auch nicht immer dazu seinen Part zu lesen, weil Hoëcker da mal einfach weiterlas. Aber sie hatten viel Spaß – und das Publikum umso mehr.

Ein Internet-User hatte sich für Hoëcker die Aufgabe ausgedacht: „Schlag im Fjordland-Nationalpark dein Zelt auf und erzähl am Lagerfeuer mitten in der Wildnis eine Gruselgeschichte“. Bei dieser Tagestour muss er feststellen: „Wir sind die perfekte Sushi-Bar für Mücken, immer kommt was neues Leckeres vorbei!“ Fast wie eine Gruselgeschichte schilderte er einen Mückenstich. Etwas gruselig auch der Nazgul, den er als verkleideter Hobbit im neuseeländischen Wald traf. Diesen Internetfilm zum Neuseeland-Trip – für die Werbekampagne wurde alles filmisch festgehalten – klickten die meisten User an und die Bielsteiner Gäste durften ihn zum Schluss der Lesung sehen.

Wie im Buch erzählte Hoëcker von den Aufgaben und Besonderheiten und der studierte Musikethnologe, Besserwisser, Nicht-Neuseelandbesucher und Fernlandforscher Tobias Zimmermann fügte Wissenswertes hinzu. Dabei habe ein Großteil der Reise darin bestanden, Spaß zu haben, betonte Hoëcker. Spaß hatte er auch bei der Lesung. Hoëckers Fazit zur Reise: „Irgendwann komme ich wieder, mit Zeit, Muße und einem besseren Mückenspray“.

Vera Marzinski

Die nachfolgende Bilderserie wird Ihnen präsentiert von:

Zum Vergrößern der Fotos bitte Vorschaubilder anklicken.

Bild 01 vergrößern Bild 02 vergrößern Bild 03 vergrößern Bild 04 vergrößern Bild 05 vergrößern Bild 06 vergrößern Bild 07 vergrößern Bild 08 vergrößern

Fotos: Christian Melzer

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.