Komm ein bisschen mit nach Bielstein

Eigentlich heißt der gute alte Schlager von Caterina Valente ja „Komm ein bisschen mit nach Italien“, aber für das Bielsteiner Publikum hatten Claudia Schill und Helmut Sanftenschneider, den Text in ihrem Programm „Bonjour Kathrin“ einfach mal umgedichtet. Sehr zur Freude des Publikums am Donnerstagabend im Burghaus.


Foto: Vera Marzinski

Eine Hommage an Caterina Valente und ihren Bruder Silvio Francesco ist das Programm „Bonjour Kathrin“. Dabei möchten Schill und Sanftenschneider das Geschwisterpaar nicht kopieren – vielmehr möchten sie sich vor der Guten-Laune-Musik der damaligen Zeit verbeugen, so Claudia Schill. Ob „Quando, Quando“ oder das flotte „Tipitipitipso“ und natürlich „Spiel noch einmal für mich Habanero“ – diese Schlager liefen früher im Radio und den Tanzsälen auf und ab. Zu den Musikstücken gaben die beiden einen Einblick in den Lebensweg des Geschwisterpaares Valente.

Die Mutter, Maria, war ein bekannter Musikclown und Vater Guiseppe ein Akkordeonvirtuose. 1931 kam Catarina in Paris auf die Welt, Bruder Silvio Francesco Valente vier Jahre vorher. Den Durchbruch in Deutschland hatte Catarina Valente mit dem Cole Porter Hit „I love Paris“, der bei ihr “ Ganz Paris träumt von der Liebe“ hieß. Nicht nur bei diesem Stück ging ein Raunen durchs Publikum. Die Gäste waren sichtlich und hörbar begeistert von dem abwechslungsreichen Programm durch die Karriere der Sängerin, Schauspielerin und Entertainerin. Zu „Ein Schiff wird kommen“, kleideten sich die drei Musiker – Ekky Meister am Flügel, Stefan Turton am Schlagzeug und Bassist Michael Kleinjohann – in Matrosenkluft. Ein Augenschmaus war Claudia Schill in ihrem weißgepunkteten roten Kleid mit knallroten Pumps. Und auch Helmut Sanftenschneider war ganz im Outfit der 50er mit seinem roten Blazer und knallroten Schuhen. Kennengelernt haben sich die beiden vor 15 Jahren während des Musikstudiums. Claudia Schill war unter anderem gemeinsam mit Gunter Emmerlich mit der Peter-Kreuder-Gala „Für eine Nacht voller Seligkeit“ auf Tournee und sang im Musical „Elisabeth“ die Hauptrolle. Gitarrist und Komiker Helmut Sanftenschneider studierte Flamenco-Gitarrist und ist langjähriger Bühnenpartner von Comedy Star Johann König. Bekannt ist er durch seine deutschlandweiten Auftritte als Moderator und Comedian im Nightwash Club und führt auf den großen deutschen Varieté-Bühnen durchs Abendprogramm.

So kommentierte er auch gemeinsam mit Claudia Schill die vorgetragenen Stücke, die die Zeit wie im Flug vergehen ließen. Auch die jazzige Seite von Catarina Valente kam bei „Alone together“ zum Vorschein, sowie Silvio Francescos Gitarren-Kompositionen. Mit dem Valente-Francesco-Programm trafen sie beim Publikum ins Schwarze. Und wie das Geschwisterpaar eroberten sie singend, tanzend und mehrere Instrumente spielend die Herzen. Dabei war es Claudia Schill schon ganz früh klar, welchen Weg sie einschlagen wird: „Mit drei Jahren habe ich im Kindergarten verkündet, dass ich Sängerin werden will.“ Zu diesem Zeitpunkt hatte sie bereits ein großes Repertoire an Catharina Valente-Liedern im Kopf, denn bei ihrer Oma hörte sie die alten Schallplatten. Eins dieser Lieder, die sie schon auf dem Kindergartenweg trällerte, präsentierte sie mit ihren Musikern als letztes Stück des Abends: „Wo meine Sonne scheint!“.

Vera Marzinski

Die nachfolgende Bilderserie wird Ihnen präsentiert von:

Zum Vergrößern der Fotos bitte Vorschaubilder anklicken.

Bild 01 vergrößern Bild 02 vergrößern Bild 03 vergrößern Bild 04 vergrößern Bild 05 vergrößern Bild 06 vergrößern Bild 07 vergrößern Bild 08 vergrößern Bild 09 vergrößern Bild 10 vergrößern Bild 11 vergrößern Bild 12 vergrößern Bild 13 vergrößern Bild 14 vergrößern Bild 15 vergrößern Bild 16 vergrößern Bild 17 vergrößern Bild 18 vergrößern Bild 19 vergrößern Bild 20 vergrößern Bild 21 vergrößern Bild 22 vergrößern Bild 23 vergrößern Bild 24 vergrößern Bild 25 vergrößern Bild 26 vergrößern

Fotos: Vera Marzinski

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.