Frühling mit Blockflötenklängen herbeigewünscht

„Spring will be great“ (Frühling wäre schön), wünschten sich die vier Blockflötistinnen von „I Flautisti“. Mit einem fantasievollen, abwechslungsreichen Programm verzauberten sie die Gäste am Samstagabend im Burghaus Bielstein. Alte Stücke, wie das „Concerto in C- Dur RV428“ von Antonio Vivaldi, aber auch ganz neue Kompositionen, teilweise extra für die vier Damen komponiert, spielten sie.


Foto: Christian Melzer

So komponierte Nathan Theodoulou „Mistura“ für das Quartett. Ein melancholisches Stück mit beflügelten Elementen. Auch die „Sound Clouds“ wurden extra für sie komponiert. Dominic Irving hat dabei viele beschwingte Elemente eingebaut und einige Disharmonien. Da pfeift es und klappert es. Der Untertitel lautet „a soundscape for four improvising recorder players“ – eine Klanglandschaft für vier improvisierende Blockflöten-Spielerinnen. In dieser Klanglandschaft lassen grandiose Wechsel der Tempi die „klingenden Wolken“ vorbeiziehen. Irving studierte ebenfalls in London, allerdings Komposition und Piano am „Trinity Laban Conservatoire of Music and Dance“. Für das wahrhaft dynamische Ensemble hat auch der niederländische Komponist Chiel Meijering etwas geschrieben – das kam allerdings noch nicht auf die Bühne im Burghaus. Die Uraufführung ist noch in Planung. Aber sein „Spring will be great“ – das auch der Namensgeber für das Konzertprogramm war – spielten sie auf beeindruckende Weise als Schlussstück.

„I Flautisti“, das sind die Engländerin Danielle Jalowiecka (geboren 1986 in Bath), aus Schwaz in Österreich stammt Kerstin Picker-Kubitschek (1983). Jitka Smutná (1982) und Ilona Veselovská (1978) sind beide in Tschechien geboren und leben nun nach dem Studium wieder dort. Für die Konzerte proben sie abwechselnd in den drei europäischen Ländern. Kerstin Picker-Kubitschek verät: „Während unseres Studiums in London am “ Royal College of Music“ haben wir schon viel miteinander gespielt. Und nach dem Studium war die Idee da, dass wir unbedingt weiter zusammenarbeiten wollen“. So spielen sie seit 2008 als Quartett „I Flautisti“. Ein favorisiertes Genre haben sie nicht – „da scheiden sich immer die Geister“, sagt Picker-Kubitschek lachend. „Mittlerweile geht viel in die zeitgenössische Schiene, aber es gefällt uns auch die alte Musik“. Das Repertoire wird gemeinsam beschlossen, wobei jede ihre Vorschläge darlegt und „es wird geschaut, ob es allen gefällt oder nicht“.

In Bielstein spielten sie auch zwei Mal als Duo. Das „Premiére suite à deux flutes sans basse“ von Jacques Hotteterre präsentierten Ilona Veselovská und Kerstin Picker-Kubitschek. Danielle Jalowiecka und Jitka Smutná im zweiten Teil Bohuslav Martinús „Divertimento fort wo recorders“. Doch die meisten Stücke trugen sie im Quartett vor. Die Hälfte des Programms ist auch auf ihrer CD „Sound Clouds“ zu finden – so konnten sich die Gäste des Konzertabends die fabelhaften Musikvorträge mit nach Hause nehmen. Letztes Jahr haben sie die CD aufgenommen. Die nächste ist aber schon in Planung. Sie spielen auf Festivals, wie im jetzt im Mai beim „Vale of Glamorgan Festival“ in Wales oder an der Sommerschule Alter Musik in Prachatice/Tschechien. Im Frühjahr 2011 waren „i Flautisti im Finale des Salieri Zinetti International Chamber Music Competition in Verona. Zudem haben sie ein Schulprojekt, mit dem sie in Schulen gehen und die Blockflöte vorstellen. Von Sopranino bis Großbass, der auch in Bielstein bei Diego Ortiz „Ricercare“ und William Byrds „Fantasia“ zum Einsatz kam. „I Flautisti“ ist ein Ensemble, das auf kreative Weise dem Publikum das vielfältige und inspirierende Repertoire eines Blockflötenquartetts nahe bringen will – und das ist ihnen in Bielstein auf beeindruckende Weise gelungen.

vma

Die nachfolgende Bilderserie wird Ihnen präsentiert von:

Zum Vergrößern der Fotos bitte Vorschaubilder anklicken.

Bild 01 vergrößern Bild 02 vergrößern Bild 03 vergrößern Bild 04 vergrößern Bild 05 vergrößern Bild 06 vergrößern Bild 07 vergrößern Bild 08 vergrößern

Fotos: Christian Melzer

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.