Klassik mit vier Hörnern im Burghaus

Schon seit 65 Jahren existiert das Leipziger Hornquartett und ist das älteste aktive Hornquartett der Welt. Die Gründungsmitglieder waren natürlich nicht mit in der Burg.


Foto: Vera Marzinski

Mittlerweile ist die dritte Generation aktiv. Und auch die vier Musiker haben den roten Faden des Quartetts aufgegriffen – das „Konzertstück für vier Hörner und großes Orchester“ op. 86 von Robert Schumann. Es war 1951 ausschlaggebend für die Gründung des Leipziger Hornquartetts. In der heutigen Besetzung mit Max Hilpert, Tino Bölk, Johannes Winkler und Michael Gühne wurde es bereits über dreißig Mal aufgeführt. Die Musiker verstehen sich aber auch als Wegbereiter zeitgenössischer Musik.

In Bielstein boten sie nicht ihren roten Faden (das Schumann-Konzert), aber ein hervorragendes, abwechslungsreiches Programm. Angefangen mit einem romantischen Hornquartett – das Larghetto Allegro vivace assai aus dem „Quartett Es-Dur op. 19 für vier Waldhörner“ von Wilhelm Albrecht Lütgen – bis zu swingendem Sound in der Zugabe. Hornist Max Hilpert fungierte als Moderator und gab einen Einblick in die Geschichte und das Repertoire des Leipziger Hornquartetts. Zudem erfuhren die Gäste etwas über Naturhörner und Ventilhörnern mit hörenswertem Beispiel. So Joseph Haydns „Divertimento für vier Hörner“.

Das Ensemble hat einen hohen Grad an Homogenität und Klangkultur, gepaart mit technischer Brillanz und großer musikalischer Vitalität. Und das nicht nur bei den klassischen Stücken wie den „Sechs Stücke für vier Hörner op. 35“ von Nicolai Tscherepnin – Schüler von Nikolai Rimski-Korsakow . Sie wagten auch einen Sprung über den großen Teich, da wo Texas der Inbegriff des Wilden Westens ist. Und genau von dort stammt der 1960 geborene Komponist Kerry Turner, der in dem „Quartett Nr. 2 Americana“ seine Heimat beschreibt. Da geht es in „The West“ um das Aufeinandertreffen der Nationen, in „The War“ um die amerikanischen Bürgerkriege mit Trommelklängen auf den Hörnern und schließlich entführt er mit „Hoe Down“ in die Saloon-Welt. Bei „Cinq Miniatures, op. 64“ von Jan Koetsier, der dies eigens dem Leipziger Hornquartett gewidmet hatte, wurde es tierisch. Kleine Humoresken mit Anspielungen auf die Tierwelt bieten die fünf Stücke – wie die Ameisenparade, den verliebten Kater oder die Entenballerina.

In den 65 Jahren schrieben einige Komponisten Stücke für speziell diese Hornquartett. Zudem gaben sie ungezählte Konzerte in Deutschland, aber auch in Österreich, Kuba und sogar in Japan. Zahlreiche Rundfunk- und Schallplatten- und CD-Aufnahmen spielten sie ein – einige davon konnten sich die Burghaus-Gäste mit nach Hause nehmen. Klassik im Burghaus präsentiert der Kulturkreis Wiehl wieder am Donnerstag, den 7. April 2016 mit der Pianistin Jarmina Gerl.

Vera Marzinski

Die nachfolgende Bilderserie wird Ihnen präsentiert von:

Zum Vergrößern der Fotos bitte Vorschaubilder anklicken.

Bild 01 vergrößern Bild 02 vergrößern Bild 03 vergrößern Bild 04 vergrößern Bild 05 vergrößern Bild 06 vergrößern Bild 07 vergrößern Bild 08 vergrößern Bild 09 vergrößern Bild 10 vergrößern Bild 11 vergrößern Bild 12 vergrößern

Fotos: Vera Marzinski

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.