Kooperation der „Zukunftsschulen“ vertraglich besiegelt

Sekundarschule TOB, Dietrich-Bonhoeffer-Gymnasium und Gesamtschule Waldbröl verleihen Zusammenarbeit offiziellen Rahmen.

Über Schul- und Kommunalgrenzen hinweg glückt die Zusammenarbeit der Gesamtschule Waldbröl, der Sekundarschule TOB Wiehl sowie des Dietrich- Bonhoeffer-Gymnasiums Wiehl im Rahmen des Netzwerks „Lernkultur Individuelle Förderung – Zukunftsschulen NRW“ seit bereits eineinhalb Jahren. Die Kooperation wurde nun auch vertraglich besiegelt und im Rahmen einer kleinen Feierstunde im Dietrich-Bonhoeffer-Gymnasium angemessen gewürdigt. Die im Netzwerk aktiven Lehrerinnen und Lehrer und die Schulleitungen der drei weiterführenden Schulen zeigten sich rundum zufrieden mit den bisher erzielten Ergebnissen und blickten erwartungsvoll in die Zukunft. Besonders die Wertschätzung für die Arbeit „im anderen System“ und der gewinnbringende Blick über den eigenen schulischen Tellerrand wurden in einem Zwischenfazit lobend zum Ausdruck gebracht.

Von links: Frau Anja Kottmann (TOB), Herr Frank Mistler (DBG) und Frau Kirsten Wallbaum-Buchholz (GE Waldbröl)
Von links: Frau Anja Kottmann (TOB), Herr Frank Mistler (DBG) und Frau Kirsten Wallbaum-Buchholz (GE Waldbröl)

Gemeinsam arbeiten acht Lehrkräfte in regelmäßigen Workshops an Projekten, die die Themenfelder individuelle Förderung und Begabungsförderung fokussieren. Den Arbeitsschwerpunkt der letzten Monate bildete die Schüler-unterrichten-Schüler- Initiative, die auf fachbezogene Lernhilfe von Schülern für Schüler setzt.

Das Dietrich-Bonhoeffer-Gymnasium Wiehl agiert seit 2016 als Referenzschule der Zukunftsschulen NRW mit dem Themenschwerpunkt „Die begabungsfreundliche Region“. Weitere Themenschwerpunkte für die Zusammenarbeit der drei beteiligten Bildungseinrichtungen sind in Planung.

Beitrag teilen:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.