Karnevalsverein Bielstein: Sessionseröffnung

Mit dem Motto Ihrer Regentschaft: „Ritter, Hexen,Donnerknall, in Bielstein herrscht Prinz Karneval! Und ich verkünd mit meiner Macht, kommt losst uns fiere bis et kracht.“ stellte Michael Becher, als Präsident des KVB, das Prinzenpaar Markus I und Prinzessin Susi aus dem Hause Wurth Ihrem Narrenvolk vor. Der Hofstaat mit seinen Rittern geleitete die beiden durch ein Spalier von Schwertern ins närrische Volk.

Trotz schlechtem Wetter waren viele Karnevalsjecken zum Brindöpkeplatz nach Bielstein gekommen, um die Sessionseröffnung zu feiern. So hatte Petrus ein Einsehen und ließ zum Einmarsch von Prinz Markus I. und seiner Prinzessin Susi ein paar Sonnenstrahlen durch. Gerhard Altz, als Vertreter der Stadt Wiehl, begrüßte die neuen Regenten und ließ sie mit einem dreifach Bielstein Kapaaf hochleben.

Vorab hatte sich das noch amtierende Prinzenpaar Prinz Helge I. und Prinzessin Katja mit einem Dank an alle mit Ihrem Lied: „1000 & 1 kapaaf“ verabschiedet und die Jecken zum Schunkeln gebracht.

Eine Bilderserie finden Sie hier…

Jennecken: Heiteres Oktoberfest mit Dorfhauseinweihung

Am 27. Oktober fand die Einweihung des Dorfhauses in Jennecken im Rahmen des Jennecker Oktoberfestes statt.

Der 1. Vorsitzende Bernd Busse begrüßte die Gäste und informierte über die getätigten Renovierungsarbeiten. Angefangen vom neuen Dach, über die neue Einbauküche, den Einbau einer Theke, einer neuen Musikanlage, neue Gardinen, neue Tische und Stühle, sowie die Neugestaltung des Saales. Sein Dank richtete sich an die fleißigen Helfer und die Firmen, die den Gemeinnützigen Verein Jennecken bei den umfangreichen Arbeiten und Investitionen unterstützt haben. Ohne diese tolle Unterstützung wäre das, in diesem Umfang, für den Verein nicht machbar gewesen.

Nach der Begrüßung wurde das Bayrische Buffet eröffnet und bis in die frühen Morgenstunden ausgiebig gefeiert. Alle Besucher waren von den getätigten Umbauarbeiten begeistert. Nun haben die Jennecker wieder einen gemütlichen Treffpunkt, der zu mehr gemeinsamen, internen Aktivitäten einlädt.

Weitere Infos und Bilder gibt’s auf www.jennecken.de.

Siegerehrung: Hallenhandball-Kreispokalrunde um den Zunft-Kölsch-Pokal 2007

Als heimische Brauerei ist die Erzquell Brauerei Bielstein den Vereinen in ihrem Geschäftsgebiet eng verbunden. Ob im Sport, der Tradition oder der Kultur, die Bielsteiner Brauerei fördert auf vielfältige Weise das Vereinsleben der heimatlichen Region.

Zur Bündelung vieler Einzelaktivitäten wurde deshalb 2007 zum neunten Mal die Hallenhandball-Kreispokalrunde der Herren um den Zunft-Kölsch-Pokal ausgespielt In enger Zusammenarbeit mit dem Handballkreis Oberberg kämpften die Herren-Mannschaften der oberbergischen Handballvereine um Punkte und attraktive Preisgelder. Dabei ist die Grundidee dieses Zunft-Kölsch-Pokales, die Jugendarbeit in den heimischen Vereinen zu fördern. So spielen und gewinnen die Herren im Wesentlichen für die Jugendarbeit ihres Vereins. Da gemäß der Ausschreibung 75 Prozent der zu gewinnenden Preisgelder in die Jugendkasse des jeweiligen Vereins fließen müssen.

In diesem Jahr wiederum ein großes Teilnehmerfeld: es beteiligten sich 32 Herrenmannschaften aus dem Oberbergischen am Wettbewerb um den Zunft-Kölsch-Pokal und spielten von September 2006 bis zum Finale am 1. Mai 2007 in der Derschlager Sporthalle die Pokalrunde aus.

Die Ergebnisse der Endspiele am Finaltag:

Endspiel Herren (HVM)
TuS Derschlag I – SSV Nümbrecht Handball I 33 : 32

Endspiel Herren (HKO)
CVJM Oberwiehl II – TuS Derschlag II 29 : 21

Endspiel Damen
TV Bergneustadt I – TV Strombach I 25 : 36

Endspiel Junioren
VfL Gummersbach – TV Bergneustadt 41 : 24

Endspiel Juniorinnen
TV Strombach – SSV Nümbrecht Handball 37 : 25

303 Tore fielen in den 300 Spielminuten der insgesamt 5 „Endspiele“. Der „Oberbergische Handballgipfel“ bot in diesem Jahr, vor über 600 Zuschauern, beste Unterhaltung.

Im Braustübchen der Erzquell Brauerei Bielstein wurden dann am Montag Abend bei einem zünftigen Schluck und Deftigem vom Buffet die Sieger 2007 geehrt:

Der Vorsitzende des Handballkreises Oberberg, Udo Kolpe und der Spielwart Hans-Heinrich Notbohm sowie Dr. Axel Haas, Chef der Erzquell Brauerei und Werbeleiter Oliver Pack, überreichten hier den Zunft-Kölsch-Pokal, den 750,00 EURO-Siegerscheck und einen Gutschein über 100 Liter Zunft-Kölsch an die 1. Herren-Mannschaft des TuS Derschlag. Die zweitplazierte Mannschaft des SSV Nümbrecht Handball konnte sich über ein Preisgeld von 500,00 EUR0 und 50 Liter Zunft-Kölsch freuen und die Drittplazierten (die Sieger des HKO-Finales) des CVJM Oberwiehl 2 nahmen 250,00 EURO und 30 Liter Zunft-Kölsch für ihre Leistung und die Jugendarbeit ihres Vereins mit nach Hause.

Ebenfalls eingeladen: die Schiedsrichtergespanne der Finalspiele, der Kreispokalsieger der Damen, HVM- Präsident Frank Gebhardt, der Ehrenvorsitzende des Handballkreises Oberberg Karl-Heinz Lenz, Frauenwartin Christiane Köpplin und von der Volksbank Oberberg eG Vorstandsvorsitzender Ingo Stockhausen und Pressesprecher Thomas Knura (die Volksbank Oberberg stellte für den Frauen-Kreispokal ein Preisgeld in Höhe von insgesamt 1.250,00 EUR zur Verfügung). Die Damen wurden zusätzlich von der Erzquell-Brauerei mit Sachpreisen sowie einem Bier-Gutschein bedacht.

Alle beteiligten Mannschaften, der Handballkreis Oberberg und auch die Vertreter der Brauerei waren gemeinsam der Ansicht, dass es ein besonderer Anreiz ist, um diesen Pokal zu spielen, da neben dem Spaß am Handballspiel, insbesondere die Jugendarbeit des jeweiligen Vereins gefördert wird.

Die Endspiele des neuen Wettbewerbs, mit Spannung erwartet, werden am 1. Mai kommenden Jahres in der Sporthalle Reichshof-Eckenhagen ausgetragen.

Eine Bilderserie finden Sie hier…

Benefizspiel: Weltklasse-Tischtennis mit Showelementen in Bielstein

Rund 600 Besucher strömten am 9. Oktober in die Bielsteiner Sporthalle um dem größten Tischtennis-Ereignis in der Geschichte Oberbergs beizuwohnen. Der Tischtennisverein TTV Bielstein 04 veranstaltete für ihren Sportkameraden Dieter Szametat, der nach einem unverschuldeten Verkehrsunfall Anfang Mai auf den Rollstuhl angewiesen ist, ein Benefizspiel.

Mit dem TTC Borussia Düsseldorf konnte der erfolgreichste deutsche Tischtennis-Verein für dieses Benefizspiel gewonnen werden. Die Düsseldorfer Tischtennis-Profis reisten zwar nicht mit Europameister Timo Boll (4. der Weltrangliste) an, dafür aber Dimitrij Ovtcharov (24. der Weltrangliste) und Doppeleuropameister Christian Süß (38. der Weltrangliste), sowie Marcos Freitas (136. der Weltrangliste), der zur Trainingsgruppe der Düsseldorfer gehört und für den Bundesligisten TTC Jülich spielt.

Die Tischtennis-Profis aus Düsseldorf, die auf eine Gage verzichteten, trafen auf die drei Spitzenspieler des oberbergischen Zweit-Bundesligisten TTC Schwalbe Bergneustadt, Roman Rosenberg, Lennart Wehking und Vlado Broda.

Als es am Ende 5:0 für Düsseldorf hieß, hatten die Zuschauer nicht nur Tischtennis auf höchstem Niveau gesehen, sondern auch ein paar nette Showeinlagen. So wurde beispielsweise der Tischtennisball zwischendurch auch mal geköpft oder die Sportschuhe der Akteure wurden in Tischtennisschläger umfunktioniert.

Christian Melzer, der das Timo-Boll-T-Shirt mit den Autogrammen der Spieler des TTC Borussia Düsseldorf bei der amerikanischen Versteigerung beim Stand von 1050 Euro ergattern konnte, schenkte das Shirt Pia, der jüngsten Tochter von Dieter Szametat.

Dieter Szametat – der an dem Ereignis nicht teilnehmen konnte, weil ihm die Ärzte davon abgeraten hatten – ist durch den Unfall nicht nur für den Rest seines Lebens an den Rollstuhl gefesselt, sondern auch in eine große finanzielle Not geraten. Immerhin hat der freiberufliche Musiker und Gitarrenlehrer fünf minderjährige Kinder, die ebenfalls alle den Tischtennisschläger schwingen, seine drei Söhne und seine jüngste Tochter Pia im TTV Bielstein, seine Tochter Ramona, die auch dem WTTV-Nachwuchskader angehört, im TTC Bärbroich. Wie der geschiedene Sportler und Musiker, der sich derzeit noch in einer Spezialklinik in Bochum befindet, nach Beendigung der Reha-Maßnahme seine persönliche Zukunft meistern will? Da gibt es noch viele unbeantwortete Fragen. Auf jeden Fall soll der Erlös dieses Benefizspiels für die Zukunftsicherung von Dieter Szametat und seiner Kinder verwandt werden, versprechen die Iniatoren des Benefizspiels.

Spendenkonto Dieter Szametat
Bankleitzahl: 384 524 90
Kontonummer: 1000 384 47

Das Video ist zur Zeit nicht verfügbar.

Eine Bilderserie finden Sie hier…

Wandertag der Dorfgemeinschaft Linden e.V. bei schönstem Herbstwetter

Der inzwischen schon traditionelle Wandertag der Dorfgemeinschaft Linden wurde am Tag der Deutschen Einheit – bei schönem Herbstwetter – durch Dirk Maletzki mit einer kurzen Begrüßung am Dorfplatz, an dem sich zahlreiche Lindener und Gäste eingefunden hatten, eingeleitet.

Auch für diese Veranstaltung hat sich der Vorstand um Wilfried Paul wieder einiges einfallen lassen um den Teilnehmern einen familienfreundlichen, gemeinschaftsfördernden und interessanten Tag zu ermöglichen.

Auf Einladung der Dorfgemeinschaft Linden sagte die fachkundige Margit Tilgner vom Sauerländischen Gebirgsverein ihre Teilnahme zu, besonders um den teilnehmenden Kindern die heimische Natur mit spannenden Erläuterungen näher zu bringen.

Da die Wanderung jedoch einem Vorschlag der vergangenen Mitgliederversammlung entstammt und der Verein zwischenzeitlich ein gefestigtes Veranstaltungsprogramm aufweist, musste der Termin in die Ferienzeit gelegt werden. Auch wenn hierdurch die Anzahl der Kinder nicht den Vorstellungen des Vorstandes entsprach, profitierten auf dem Weg von Linden über Mühlen nach Jenecken auch die Erwachsenen von dem fundiertem Wissen. So wurden beispielsweise zahlreiche Pilze bestimmt und erläutert, Pflanzen erklärt (Wussten sie dass es männliche und weibliche Brennesseln gibt und woran man sie erkennt?), ursprünglich Hohlwege in den Wäldern gezeigt sowie die Besonderheiten eines Ameisenbaus erläutert.

Die Teilnehmer wurden am Dorfgemeinschaftshaus Jennecken vom 1. Vorsitzenden Wilfried Paul erwartet, bevor nach einer deftigen Brotzeit die zweite Etappe Richtung Damte eingeleitet wurde. Dort stand ein Besuch im Kuhstallmuseum an. Dort wurde die Wandergruppe dann von Ernst Birkholz – dem Eigner des Museums – empfangen.

Besonders für die älteren Teilnehmer war dieser Besuch eine Reise in die Vergangenheit. Aber auch die jüngeren Teilnehmer hatten ihren Spass an der heimatkundlichen Geschichte des Bechtals und entdeckten sowohl bei den Erörterungen und auf unzähligen Dokumenten und Fotos die ein oder anderen Vorfahren wieder.

Die letzte Etappe ging dann weiter in die Gaststätte „Zum Bechwirt“ – wo der Wandertag in gemütlicher Runde den Ausklang fand.

Text und Fotos: Dirk Maletzki

Dreharbeiten zu einer der teuersten TV-Produktionen Deutschlands im Bielsteiner Hallenbad

Szenen einer spannenden Geschichte um den sagenumwobenen Nibelungenschatz dreht RTL gerade im Bielsteiner Hallenbad.


V.l.n.r.: Regiesseur Ralf Huettner, Bettina Zimmermann und Benjamin Sadler – Fotos: Christian Melzer

Der Film, dessen Produktion rund 5 Millionen Euro verschlingen wird, wird im nächste Jahr auf RTL ausgestrahlt.

Seit Montag wird in Bielstein gedreht, diese Woche werden die Dreharbeiten bereits abgeschlossen. Die in Bielstein gedrehten Szenen werden im etwa zweistündigen Film rund fünf Minuten ausmachen und stellen die Erkundung einer Höhle unter einem Wasserfall in der Nähe von Schloss Neuschwanstein dar.

Szenenbildner haben dazu im Hallenbad unter großem Aufwand komplizierte Höhlengänge aufgebaut. Da die Höhle in einer Szene geflutet wird, benötigte das Filmteam ein Schwimmbad mit einem hydraulisch absenkbaren Boden. In Bielstein wurde man fündig.

Der Nibelungenschatz ist laut „Nibelungenlied“ ein Schatz von gewaltigem Umfang: Zwölf Leiterwagen fuhren vier Tage lang dreimal hin- und her, um all das Gold fortzuschaffen. Diesen unvorstellbaren Reichtum soll der Vasall Hagen von Tronje in den Rhein gekippt haben – eine Sage, an der sich seit Jahrhunderten die Phantasien von Schatzsuchern entzünden. Noch heute hoffen viele Leute, den Schatz zu finden.

Der von RTL produzierte Abenteuerfilm geht davon aus, dass der berühmte deutsche Schatz von Karl dem Großen gefunden, allerdings wegen seiner Begehrtheit wieder versteckt wurde.

Bettina Zimmermann, die die Museumskuratorin Katharina Berthold spielt und Benjamin Sadler, der den ehemaligen Archäologe Eik Meyers spielt, machen sich gemeinsam auf die Suche.

In der in Bielstein gedrehten Szene finden die beiden Abenteurer einen wichtigen Hinweis auf den Schatz.

Für die Dreharbeiten musste das Hallenbad geschlossen werden. Ein Schwimmkurs, der in der Zeit ausfallen musste, wurde zu den Dreharbeiten eingeladen. Auch Schüler der Realschule hatten die Möglichkeit in die Dreharbeiten reinzuschnuppern.

Eine Bilderserie finden Sie hier…

20. Brauerei Open Air: NDW-Stars verbreiteten Partystimmung in Bielstein

Endlich: Nach ganz langer Zeit mal wieder richtig gutes Wetter beim Brauerei Open Air in Bielstein.


Fotos: Christian Melzer

Zum Jubiläum, es war immerhin schon die 20. von der Brauerei organisierte Open-Air-Veranstaltung, waren diesmal einige Stars der Neuen Deutschen Welle mit dabei.

Los ging es mit der Waldbröler Band Wambo, die mit Westernhagen-Klassikern die Besucher auf Musik mit deutschen Texten einstimmten. Mit Geier Sturzflug und ihrem Megahit „Bruttosozialprodukt“ betraten dann die ersten NDW-Stars die Bühne. Obwohl die meisten NDW-Hits schon mehr als 20 Jahre alt sind, war es doch erstaunlich zu sehen, wie präsent die Texte auch heute noch beim Publikum sind.

Auch bei den Hits von Markus, „Ich will Spaß“ und „Kleine Taschenlampe brenn'“, wurde kräftig mitgesungen.

Die Band Knutschfleck präsentierte dann die ganz großen Hits der Neuen Deutschen Welle in eigener Interpretation. Bei „99 Luftballons“, „Hurra die Schule brennt“ oder „Rock me Amadeus“ war die Stimmung auf dem Siedepunkt.

Fräulein Menke präsentierte zusammen mit Knutschfleck ihre größten Hits wie beispielsweise „Hohe Berge“, „Tretboot in Seenot“ oder „Traumboy“. Zum Abschluss rockte Hubert Kah unterm Bielsteiner „Sternenhimmel“ und ließ schließlich ein glückliches und ausgepowertes Publikum zurück.

Etwas Kurioses noch am Rande: Als das Brauerei Open Air gegen Mitternacht fast zu Ende war, berichtete ein Helfer dem DRK, dass ein Mann, der dicht an der Wiehl auf dem Open-Air-Gelände gestanden hatte, plötzlich verschwunden war. Als etwas später eine Frau ihren Mann vermisste, wurde eine große Suchaktion gestartet, da vermutet wurde, der Mann sei in die Wiehl gestürzt. Die Feuerwehr wurde alarmiert, die Polizei setzte einen Hubschrauber mit Wärmebildkamera ein, Rettungstaucher und Boote kamen zum Einsatz. Nach etwa einer Stunde gab es dann Entwarnung, der Vermisste wurde am Bielsteiner Busbahnhof trocken und unversehrt von Verwandten entdeckt.

Eine Bilderserie finden Sie hier…

Viele Besucher beim Dorffest in Jennecken

Am 4. und 5. August feierten die Jennecker und viele Gäste aus den umliegenden Ortschaften, bei bestem Sommerwetter, das traditionelle Dorffest.

Die hohe Besucherzahl hat den Vorstand des Gemeinnützigen Vereins Jennecken selber überrascht, aber auch gezeigt, dass sich der große Aufwand gelohnt hat. Der Vorstand: „Dieses Jahr hat sich wieder einmal gezeigt, dass der Wettergott ein ‚Jinncker‘ ist. Was gibt es Schöneres, als unter freiem Himmel gemeinsam und friedlich zu feiern. Wir hoffen, dass alle Gäste im nächsten Jahr wiederkommen! Bedanken möchten wir uns bei allen Helfern, den umliegenden Firmen und der Geschäftswelt die zum Erfolg unseres Festes beigetragen haben. Ohne die wäre, für einen so kleinen Verein wie uns, so eine Veranstaltung nicht durchführbar.“ Bilder vom Dorffest gibt’s unter www.jennecken.de.

14. ADAC Oberberg Klassik: Tour der 1000 Kurven

Auch die 14. Auflage der Oberberg Klassik bot wieder eine bunte Palette aus 50 Jahren Automobilgeschichte. Unter den 80 Teilnehmern waren einige seltene Schätzchen aus nächster Nähe zu begutachten. Die zahlreichen interessierten Zuschauer hatten dazu die beste Gelegenheit, als die Oldtimer-Karawane gegen 12.30 Uhr zur Halbzeitpause das Gelände der Erzquell Brauerei in Bielstein erreichte.

Noch vor der verdienten Mittagsrast war hier eine Sonderprüfung zu absolvieren. Eine kurze Strecke vor dem Kesselhaus war in exakt 30 Sekunden zu befahren. Jede Abweichung in Hundertstel Sekunden gemessen, erbrachte Strafpunkte. Einige Oldie-Besatzungen lösten die Aufgabe mit Bravour, was man auf einer großen Anzeigetafel vor Ort verfolgen konnte. Andere nutzten die Gelegenheit und kamen mit den Besuchern ins Gespräch. Einige Zuschauer waren extra mit ihren Oldtimern angereist und vermittelten rund um die Brauerei den Flair einer Oldtimershow.

Bis zum Eintreffen in Bielstein, lagen bereits 90 der insgesamt 150 Km langen Strecke hinter den Teilnehmern. Viele Gäste aus anderen Regionen waren ob der Streckenführung und den erlebten Landschaftsbildern beeindruckt von der Schönheit des Oberbergischen Landes. „Die Leute hier wissen wahrscheinlich gar nicht mehr, wie schön es hier ist“, so ein Beifahrer vom Niederrhein, der mit großer Konzentration und Begeisterung seinen gewichtigen amerikanischen Straßenkreuzer durch das Kurvenlabyrinth bugsierte. Sogar das Wetter spielte mit und vertrieb die zunächst drohenden dunklen Wolken.

Nur ein Oldtimer erreichte das Ziel nicht. Ein kleiner Fiat 500 mit nur 23 Pferdestärken unter der geöffneten Haube gab schon bei der Einfahrt ins Brauerei – Gelände eindeutige Rauchzeichen von sich. Kurze Zeit später quittierte das Motörchen seinen Dienst.

Alle anderen waren, ungeachtet ihrer Platzierung, nicht nur begeistert von der Route, sondern auch der guten Organisation, der guten Stimmung und der schnellen Auswertung der Ergebnisse.

Das Oldie-Feld unterteilte sich in eine Sportliche, respektive touristische Wertung. Während die Rangfolge der „Sportler“ über die Einhaltung der Gleichmäßigkeitsprüfungen und der richtigen Streckenwahl ermittelt wurden, lösten die „Tourister“ einige zusätzliche Denksportaufgaben. Am Ende hatte hier mit Rainer Siebenhaar ein Fahrer aus Wermelskirchen die Nase vorn, der bereits im vergangenen Jahr einen Sieg erzielen konnte. Jörg Stursberg, sein für diese Fahrt entliehener Navigator, löste seine Aufgabe hervorragend und lotste den Mercedes Benz 180 Diesel aus dem Jahre 1960 fehlerfrei ins Ziel.

Die Überraschung lieferten hier aber sicherlich Dr. Franz Severin und sein Sohn Florian. Vor zwei Jahren war der rote VW Käfer Cabrio noch meilenweit von einem Erfolg entfernt.

Nach dem man beim ersten Start noch vor dem Zielpersonal den Wipperfürther Marktplatz erreicht hatte, fuhren die Frielingsdorfer nun mit dem nötigen Fingerspitzengefühl zum ersten Klassensieg und landeten auf Rang zwei in der Kategorie „Tourensport-Gesamtwertung“. Hinter dem Wuppertaler Porsche – Team Endemann, folgte mit Joachim Rübenhagen/Wolfgang Grosalski aus Wipperfürth, die nächste positive Überraschung aus lokaler Sicht.

Während „Siebenhaar/Stursberg“ ihren Sieg recht souverän erzielten, entwickelte sich die Sparte „Sport“ zu einem spannenden Kopf-an-Kopf-Rennen zweier Teams. Mit 39 Bewerbern war diese Kategorie nicht nur quantitativ hervorragend besetzt. Die Besten aus dem Westen hatten sich am Start in Lindlar versammelt. Ursprünglich machten sich mehr als ein Dutzend Mannschaften Hoffnungen auf einen Sieg. Rudi Kreutz/Gert Schirmer verloren den Anschluss, als ihnen eine verunglückte Gleichmäßigkeitsprüfung gleich 10 Strafpunkte aufbrummte. So blieben Erwin Reineke/Andreas Stüker aus Westfalen und Bernd Hilgers aus Schwelm, zusammen mit dem Hückeswagener Copiloten Michael Thomas, die im Ziel nur 0,09 Punkte voneinander getrennt waren. Der Sieg eines ortsfremden Teams belegte schließlich die faire Aufgabenstellung. Erwin Reineke, der mit seinem 72er Opel Kadett B im Rallye-Trimm auch international startet, kann seinen Gesamtsiegerpreis, ein überdimensionales Kölschglas, nun neben dem Pokal der historischen Rallye San Remo platzieren.

Einen Sonderpokal verdiente sich Familie Hafner aus Ainring. In ihrem NSU TTS hatten sie sich schon Freitags auf die Reise gemacht und sind auf eigener Achse die 600 Kilometer ins Oberbergische gereist. Ihnen gefiel es hier ebenfalls so gut, das sie beschlossen, ihre Heimreise um einen Woche zu verschieben. (MR)

Eine Bilderserie finden Sie hier…

TuS Weiershagen-Forst 08: Tischtennisspieler suchten ihre Vereinsmeister

Eine überwältigende Resonanz fand das Tischtennisturnier des TuS Weiershagen-Forst 08 am 19. und 20. Mai 2007.

Bereits am 19. Mai wurde der Vereinsmeister der Senioren ausgespielt. In einem dramatischen 5-Satz-Endspiel siegte Frank Blum gegen seinen Mannschaftskollegen Rudi Spies. Dritter wurde Peter Noetzel.

Bei den Damen setzte sich Marion Mischke gegen Tanja Noetzel durch. Dritte wurde Tanja Ruland. Im Doppelwettbewerb siegten Frank Blum/Rudi Spies gegen Peter Noetzel/Tanja Noetzel.

Am 20. Mai suchten die Schüler und Jugendspieler ihren Vereinsmeister. Vereinsmeister der Schüler wurde Lukas Ruland, der sich gegen Raphael Höser durchsetzte. Auf den dritten Platz kamen punktgleich Niklas Clemens und Niklas Klein. Parallel spielten die Jugendlichen um die Plätze 1 bis 4.Vereinsmeister der Jugend wurde Markus Mischke vor Michael Hudak und Robin Scheffels. Vierter wurde Julian Pfiffer.

Für den reibungslosen Ablauf der Turniere bedankt sich die Abteilung Tischtennis vor allem bei Gundi Spiess sowie den zahlreichen Helfern und Helferinnen.

Kurt Marzari, Abteilungsleiter Tischtennis