„Tag der Architektur 2005“ auch in Oberberg

Am 26. und 27. Juni nahmen, wie in den letzten Jahren auch, wieder oberbergische Bauprojekte an der Ausstellung zu zeitgenössischer Architektur teil. Zur Ausstellung wurden von der Architektenkammer NRW dieses Jahr 512 ausgewählte Gebäude und Gärten in ganz Nordrhein-Westfalen zugelassen. Das Ziel dieser im 10. Jahr stattfindenden Aktion ist es, eine breite öffentliche Diskussion rund um die Themen Architektur, Wohnen und Stadtentwicklung in Gang zu bringen und die Menschen für ihr Umfeld zu sensibilisieren.

Als einziges oberbergisches Architekturbüro öffnete das Bielsteiner Büro Bonfanti zusammen mit den Bauherren Schneider in Bielstein die im vergangenen Jahr fertiggestellte Wohnhauserweiterung mit Sanierung und Umbau des Altgebäudes für interessierte Besucher.

An den beiden offenen Nachmittagen wurden die zahlreichen Besucher von den Architekten und den Bauherrn durch das Projekt geführt und beantworteten alle Fragen über Baukosten, Baukonstruktion und Gestaltungskonzept.

So wurde das Dach des Altbaus gedämmt und mit vergrößerten Dachüberständen neu eingedeckt. Die Arbeiten hierzu wurden von außen ausgeführt. Die Fassade wurde mit einem Wärmedämmverbundsystem bekleidet, die vorhandenen Fenster erhielten Aufsatzrolläden. Der Anbau besteht aus hochgedämmten Holztafelwänden mit sichtbarer Holzbalkendecke. Die Fassade des Anbaus wurde mit einer lasierten Stulpschalung und lackierten 3-Schicht-Platten ausgeführt. Diese Konstruktion ermöglichte den Bauherren ein großes Maß an Eigenleistung, welche durch die Architekten stetig überprüft und beraten wurde. Zur Steigerung der Wohnqualität wurde der Erdgeschoßbereich des Altbaus großzügig mit dem Anbau verbunden und über eine aufgeständerte Terrasse mit Treppenabgang mit dem Garten verbunden.

Im Zuge von steigenden Grundstückspreisen, hohen Baukosten und einer Vielzahl von Altbeständen steht das Projekt als Beispiel dafür, daß es durch sinnvolle und gezielte Eingriffe möglich ist auch im Altbau kostengünstig attraktive Wohnfläche zu schaffen und die Energiekosten deutlich zu senken.

Nach Aussage der Architekten, die ebenso die Fachbereiche Sachverständige für Wärmeschutz und Sachverständige für Schallschutz abdecken macht die Zunahme an Nachfragen über Umbau, Erweiterung und Modernisierung von vorhandenem Wohnraum deutlich, das hier ein großes und architektonisch oft vernachlässigtes Potential liegt.

GHS Bielstein beim Staffelmarathon für Schulen in Euskirchen

Von 57 Schulstaffeln belegte das Marathon-Team der GHS Bielstein beim Schulstaffel-Marathon in Euskirchen am 18. Juni 2005 insgesamt Platz 11. Das bedeutete Platz 2 in der Altersklasse! Der Sieg war greifbar nahe…

Trotz großer Hitze verbesserte das Team die Leistung von 2004 um 19 Minuten auf 3:19 Stunden. Erschwerend hinzu kam der Ausfall von Metin Albayrak, der mit Kreislaufproblemen aufgeben musste. Nun waren die 42 km mit 5 Läufern zu bewältigen, eingeteilt in zwölf 3,45km-Runden. Ein Ersatzläufer durfte zu diesem Zeitpunkt nicht mehr eingesetzt werden.

Die schnellste Rundenzeit lief Alex Ortmann in 14:27 Minuten. Aber auch die Routiniers Ansgar Heidermann und Dietrich Schefer liefen schnelle und gut eingeteilte Rennen und gaben der Mannschaft immer ein sicheres Gefühl.

Die beiden neuen „6er“ (Dominik Müller und Philip Gläser) ergänzten die Mannschaft perfekt und gaben einen glänzenden, viel versprechenden Einstand. Dietrich Schefer (Klasse 10) lief zum letzten Mal für seine Schule. Sein Nachfolger für den Kölner Schulmarathon am 11.09.2005 könnte Rudolf Miller heißen.

Svenja Laake und Denise Hüller, die der Mannschaft als Ersatz zur Verfügung standen, verteilten sich an der schweren Crossstrecke, feuerten ihr Team an und kontrollierten immer zuverlässig die Rundenwechsel. Tolle Unterstützung bekam die Mannschaft von Herrn Hüller, der sich als Fahrer mit zur Verfügung stellte.

Jetzt trainiert das Team für das Highlight der Saison, den Kölner Schulmarathon.

Die Realschule der Stadt Wiehl feierte ihr 100-jähriges Bestehen.


Eine Gesprächsrunde unter der Moderation von Herrn Appenzeller mit dem Bürgermeister Werner Becker Blonigen, der Schulaufsichtbeamtin Brigitte Böttcher, Herrn Friedhelm Thoenes, Frau Irmgard Scherer (BPW); Herr Stolle (Unternehmer und ehemaliger Schüler), Herr Moog (Personalabteilung BPW und Ehemaliger), Frau Gundula Braun (Schulpflegschaftsvorsitzende), Herr Holländer (Lehrer der Realschule), Sabrina Kalita und Moritz Müller als Schüler

Hier ein kurzer geschichtlicher Überblick:

Aus dem Jahr 1696 sind Bemühungen, eine höhere Schule in Wiehl zu gründen, bekannt. Nach 1872 hat für rund drei Jahrzehnte lang keine Rektoratsschule mehr in Wiehl bestanden.

Am 2. Mai 1905 wurde diese Schule gegründet. Man begann mit 21 Schülern in der Sexta (5. Klasse) und 15 in der Quinta (6.Klasse). 1908 plante man die Schaffung eines zusammenhängenden Schulkomplexes und am 22. September 1910 wurde der Neubau in der Hauptstraße 81 eingeweiht. Im Jahre 1914 wurde die Schule in eine Mittelschule umgewandelt. Die Königliche Preußische Regierung wandelte die Mittelschule zum Schuljahresbeginn 1920/21 in eine 4-klassige Rektoratsschule mit dem Lehrplan einer Oberrealschule um. Als durch einen Ministerialerlass vom 1.7.1938 die Rektoratschulen als Mischform zwischen höherer und mittlerer Schule abgeschafft wurden, entschloss sich der Gemeinderat für die Einrichtung einer Schule, die wieder Mittelschule genannt wurde. Im Januar 1945 musste die Schule bis Januar 1946 geschlossen werden. Am 31.3.1951 verfügte das Kultusministerium NRW, dass „die Mittelschulen vom Beginn des neuen Schuljahres an als Realschule bezeichnet werden“. Im Schuljahr 1960/61 stieg die Schülerzahl erstmals auf über 300 an, 321 Schüler standen 15 Lehrkräften gegenüber.


Chor der Klassen 5 unter Leitung von Herrn Friedrich Dressel

Am 17.5.1968 wurde in der konstituierenden Sitzung des Schulverbandes Bielstein – Wiehl beschlossen, dass das neu zu errichtende Gymnasium in Wiehl die Gebäude der Realschule übernimmt und die Realschule nach Bielstein verlegt wird. Am Weierhofweg in Bielstein sollte ein Schulzentrum geschaffen werden, das eine zweizügige Hauptschule und eine zweizügige Realschule umfasst.

Die Realschule Wiehl zog während der Sommerferien 1971 in das neue Schulzentrum nach Bielstein um.

1980 konnte die Realschule auf ein 75-jähriges Bestehen zurückblicken. Seit 1971 hatten sich die Schülerzahlen mehr als verdoppelt, 949 Schüler und Schülerinnen wurden in diesem Jahr von 37 hauptamtlichen und 3 nebenamtlichen Lehrern unterrichtet.

1981 wurde erstmalig ein Betriebspraktikum durchgeführt. Dieses Praktikum wird bis heute jährlich im Februar für die 9. Klassen angeboten.

Am 11. 07. 1992 wurde Reinhold Lang nach 22-jähriger Tätigkeit als Schulleiter offiziell verabschiedet. Mit dem Schuljahr 1992/93 übernahm Rainer Appenzeller, ehemaliger Leiter der Realschule Marienheide, die Schulleiterfunktion an der Realschule Bielstein. Der neue Schulleiter trat sein Amt auf einer Baustelle an, denn im Juni hatte man mit der Erweiterung und Aufstockung des Schulgebäudes begonnen. Der Gebäudekomplex setzte nach der Aufstockung mit dem neuen Satteldach auch einen positiven städtebaulichen Akzent. Bei der offiziellen Neubaueinweihung am 20.03.1993 konnten die Räume besichtigt werden.

Im Schuljahr 1997/98 besuchten 810 Schüler/innen die Realschule. Das Kollegium setzte sich aus 45 Lehrern und Lehrerinnen zusammen.

Einige ausgewählte Aktivitäten der Schule:

In der neuen Jahrgangsstufe 5 arbeiteten die Kassenlehrerinnen gemeinsam mit Frau Hennicke an der Umsetzung des Projekts „Lernen lernen“. Das Klassenlehrerteam hat es sich zur Aufgabe gemacht, das methodenzentrierte Lernen im Unterricht zu thematisieren und damit die Fähigkeit und Bereitschaft zum lebenslangen Lernen zu fördern. Mit diesem Konzept hofft die Realschule einen wichtigen Baustein zum „Haus des Lernens“ anbieten zu können und den Anforderungen an eine zeitgemäße Form des Unterrichtens gerecht zu werden. Seitdem wird in jedem Schulhalbjahr durch „Methodentage“ nach Enger das Methodentraining weitergeführt und vertieft.


Tanzaufführung der Klassen 10 unter der Leitung von Frau Susanne Arzdorf

Der Wiehler Realschullehrer Reinhard Grimault tauschte Arbeitsstelle und Haus für ein Jahr mit einem Pädagogen aus Mount Vernon im amerikanischen Bundesstaat Washington. John Walter unterrichtete an seiner Stelle im Schuljahr 1998/99 die Fächer Englisch und Mathematik an der Realschule. Eine Schulpartnerschaft mit der dortigen Schule entstand in den folgenden Jahren, die einen erfolgreichen Schüleraustausch ermöglichte.

Am 18.5.1999 war in der vollbesetzten Schulaula „American Showtime“ angesagt. Das Konzert der Realschüler unter der Leitung von Klaus Peter Weber und Christina Werz war ein voller Erfolg.


Schulband „Queer Birds“ unter Leitung von Herrn Friedrich Dressel

Am 6. November 1999 wurde zum ersten Mal ein Berufs-Informationstag veranstaltet. Die Jugendlichen sollten von Vertretern unterschiedlicher Berufsrichtungen über die Ausbildungs- und Arbeitsmarktsituation in Oberberg informiert werden. Auch wurde das Projekt Junior „Fitness-Center der Realschule Wiehl-Bielstein“, ein Mini-Unternehmen, in die Tat umgesetzt.

Beim Sponsoring Day im Mai 2000 konnten die Schüler 42 000 DM „erlaufen“. Das Geld war bestimmt für die Einrichtung eines Schülercafes.

Seit Schuljahresbeginn 2000/2001 bietet unsere Schule das 13-Plus-Programm an. Schülerinnen und Schülern können in den Hauptfächern Deutsch, Englisch, Mathematik, in Informatik, Rechnungswesen usw. besonders gefördert werden.

Dass die Beteiligung am politischen Leben interessant und spannend sein kann, erlebten die neunten Klassen durch die Teilnahme an der Juniorwahl zum Deutschen Bundestag. In dieser Klassenstufe durften die Jugendlichen verschiedener Schulen aus dem gesamten Bundesgebiet parallel zu den Bundestagswahlen wählen, die Ergebnisse wurden ausgewertet und veröffentlicht.


Das Projekt „Vivaldi goes to chemestry“ wurde von Christopher Klippel, Patrik Noss und Michael Frasek vorgestellt.

Die Realschule der Stadt Wiehl war Teilnehmer im Set Köln des BLK Programms. Bei der Abschlussveranstaltung in Berlin stellten Herr Appenzeller und Herr Weber die Ergebnisse vor. Der Arbeitsschwerpunkt lag in den Bereichen (Modulen), Naturwissenschaftliches Arbeiten“, ,,Sicherung von Basiswissen“ und ,,Fächerübergreifendes Arbeiten“. Um die gesteckten Ziele umzusetzen, wurden Überlegungen zur Verbesserung der Unterrichtsqualität diskutiert. Die Stundentafel für die naturwissenschaftlichen Fächer wurde umgestellt, fächerübergreifende Themen wurden festgelegt, der schulinterne Lehrplan wurde mit Arbeitsblättern und Unterrichtsreihen schulintern ,,verlinkt“ und es wurde eine schulinterne Evaluation zu einem fächerübergreifenden Thema durchgeführt. Einige fächerübergreifende Unterrichtsreihen wurden ausführlich beschrieben, elektronisch gespeichert und in Papierform im Hängeschrank allen interessierten Kollegen/innen zur Verfügung gestellt.

Im Rahmen einer kleinen Feier wurde der neue Schulhof am 06.06.03 offiziell eingeweiht und die von Herrn Reisig gestaltete Skulptur der Öffentlichkeit vorgestellt.

Z. Zt. werden ca. 850 Schülerinnen und Schüler an der Realschule der Stadt Wiehl in Bielstein in 30 Klassen unterrichtet. Als nächstes Ziel ist der Ausbau des Nachmittagsprogramms mit der Förderung von schwachen und starken Schülern geplant, der mit Hilfe der Stadt alsbald (auch baulich) umgesetzt werden soll.

Es besteht also hinreichend Grund, ein tolles Fest zu feiern.


Gesprächsrunde

Das offizielle Programm am Samstag, dem 18. Juni, 11.00 Uhr sah wie folgt aus:

  • Schulentwicklung in Bildern von Schüler der Klassen 10 zusammengestellt von den Schülern Adrian Hassel und Dennis Tiebe
  • Chor der Klassen 5 unter Leitung von Herrn Friedrich Dressel: Kumbaja, Mein kleiner grüner Kaktus
  • Tanzaufführung der Klassen 10 unter der Leitung von Frau Susanne Arzdorf: Charleston
  • Begrüßung durch den Schulleiter Herrn Rainer Appenzeller
  • Schulband „Queer Birds“ unter Leitung von Herrn Friedrich Dressel: Heart and Shoulder, The Bluest Blues
  • Chor der Klassen 6 unter Leitung von Herrn Friedrich Dressel: Hey Jude, Rock my Soul


Tanzaufführung der Klassen 10 unter der Leitung von Frau Susanne Arzdorf

  • Blickpunkt: Realschule Wiehl
    Eine Gesprächsrunde unter der Moderation von Herrn Appenzeller mit dem Bürgermeister Werner Becker Blonigen, der Schulaufsichtbeamtin Brigitte Böttcher, Herrn Friedhelm Thoenes, Frau Irmgard Scherer (BPW); Herr Stolle (Unternehmer und ehemaliger Schüler), Herr Moog (Personalabteilung BPW und Ehemaliger), Frau Gundula Braun (Schulpflegschaftsvorsitzende), Herr Holländer (Lehrer der Realschule), Sabrina Kalita und Moritz Müller als Schüler
  • In der Pause wurde ein Projekt „Vivaldi goes to chemestry“ vorgestellt. Die Schüler Christopher Klippel, Patrik Noss und Michael Frasek präsentierten ästhetisch ansprechende Versuche mit Musik („Vier Jahreszeiten“) und entsprechenden Fotos
  • Blickpunkt: Realschule Wiehl, Gesprächsrunde 2. Teil
  • Tanzaufführung unter der Leitung von Frau Susanne Arzdorf: Aus dem Musical „Grease“, entwickelt aus dem Sportunterricht der Klassen 10


Theatergruppe Klassen 9/10 unter der Leitung von Frau Anja Liebeler und Silke Thierbach

  • Theatergruppe Klassen 9/10 unter der Leitung von Frau Anja Liebeler und Silke Thierbach Szene „Bern“
  • Ein überraschender Auftritt, Tanzaufführung mutiger Kolleginnen und Kollegen der Realschule unter der Leitung von Frau Susanne Arzdorf: „Abba“


Tanzaufführung mutiger Kolleginnen und Kollegen der Realschule unter der Leitung von Frau Susanne Arzdorf

  • Impressionen einer Ballonfahrt, Bilder der Realschule, die bei einer Ballonfahrt aufgenommen wurden und die von Markus Pieper und Siegfried Ruhr organisiert wurden. Zusammenschnitt Karina Seuthe
  • Anschließend gab’s einen Imbiss für alle Beteiligten und alle Gäste
  • Von 17.00 – 24.00 Uhr fand das Ehemaligentreffen statt.

Weitere Programmpunkte waren:

  • Am Mittwoch und Donnerstag, dem 22. und 23. Juni 05 jeweils um 19.00 Uhr, Musik, Tanz, Theater.
  • Am 24.06. fand um 15,30 Uhr der Entlassungsgottesdienst für die Klassen 10 in der Kirche in Oberbantenberg statt, um 19.00 Uhr war die offizielle Entlassung in der Aula.
  • Am Samstag begann das Schulfest um 11.00 Uhr rund um die Realschule.
  • Den Abschluss bildete eine nostalgische Bahnfahrt von Wiehl bis ins Ahrtal unter dem Motto „Die ganze Schule verreist“.


Anschließend gab’s einen Imbiss für alle Beteiligten und alle Gäste

Die Realschule sieht durch dieses umfangreiche Festprogramm das 100-jährige Bestehen entsprechend gewürdigt.

Eine Bilderserie finden Sie hier…

Kölsche Klänge beim Brauerei Open Air

Beim ersten Brauerei Open Air in diesem Jahr war der Abend fest in Kölner Händen. Mehr als 5 Stunden rockten die Kölschen Urgesteine „Linus and the good Vibrators“, „Tommy Engel & Band“ und zum Abschluss natürlich die „Höhner“ das oberbergische Publikum in den Wiehlauen der Bielsteiner Erzquell Brauerei.

Den Beginn machte Moderator Michael Büttgen – besser bekannt als Linus, von der Linus Talentprobe am Kölner Tanzbrunnen, der mit seinen „Good Vibrators“ eine Menge alter Rockdisco-Titel coverte und dabei in die unterschiedlichsten Verkleidungen schlüpfte. Ob als Robbie Williams, James Brown, Elton John, Freddy Mercury oder Tina Turner – Linus machte stimmlich und optisch einen hervorragenden Eindruck, seine überzogen-albernen Kostüme machten viel Spass.

Anschliessend durfte der ex-Bläck Föös Frontman Tommy Engel mit seiner Band das gut in Stimmung gekommene Bielsteiner Publikum unterhalten, hatte neben den aus dem Karneval bekannten Evergreens seiner ex-Band aber auch einige ruhigere eigene Stücke mit im Set und wurde vom Publikum gefeiert.

Als Hauptact des Abends gehörte natürlich dann anschliessend den „Höhnern“ die Bühne und Festwiese, mit mehr als 150 Titeln haben die Kölner in 33 Jahren Bandbestehen ein großes Repertoire um eine abwechslungsreiche Bühnenshow zu bieten. Das da auch Titel wie „Hey Kölle“, „Viva Colonia“ oder der „Höhnerhoff-Rock“ nicht fehlen dürfen ist selbstverständlich.

Das bei soviel Professionalität und Musikgeschichte die Zuschauer vom Regen nicht gestört wurden, stand ausser Frage. Und so feierte Bielstein trotz abwechselnden Regengüssen und Sonnenschein bis fast Mitternacht die „Kölsche Nacht“ in den Wiehlauen.

Eine Bilderserie finden Sie hier…

21. Zunft Kölsch-Lauf am Ostersonntag

Am Ostersonntag, 27. März, wird auch in 2005 wieder bereits im Morgengrauen reges Treiben auf dem Hof der Erzquell Brauerei Bielstein herrschen. Zum 21. Mal führt die Brauerei in Zusammenarbeit mit Herrn Josef Linden den Zunft Kölsch-Lauf von Köln nach Bielstein, einen Super-Marathonlauf über 50 km durch. Die attraktive Laufstrecke führt durch die landschaftlich reizvolle Gegend des bergischen und oberbergischen Landes und findet bei aktiven Vereinsläufern, aber auch bei Hobby- und Freizeitläufern jedes Jahr großen Anklang.

Wie in den vergangenen Jahren findet auch der 21. Zunft Kölsch-Lauf dieses Jahr mit Start in Köln und Zieleinlauf vor dem Sudhaus der Brauerei in Bielstein statt. Über 50 interessierte Läuferinnen und Läufer haben sich bereits angemeldet, um pünktlich 8.30 Uhr von Köln aus auf die 50 km Strecke nach Bielstein zu starten. Etliche „Alte Hasen“, also 10- und sogar 20-fache Teilnehmer, findet man im Lauffeld genauso wie jedes Jahr neue Läufer, die sich den Anforderungen der Veranstaltung stellen wollen, und die lockere, freundschaftliche Atmosphäre schätzen.

Der Zieleinlauf wird ca. 12.30-13.00 Uhr vor dem Sudhaus der Erzquell Brauerei Bielstein stattfinden.

Wenn das Wetter mitspielt und Ostersonntag die Sonne scheint, werden die Teilnehmer und interessierte Zuschauer dort mit einem Zunft Kölsch-Freibierausschank begrüßt. Nachdem alle Teilnehmer im Ziel eingetroffen sind, findet dann um 14.00 Uhr in der Brauerei die Siegerehrung mit anschließendem gemütlichem Beisammensein statt.

Wiehler Rathausstürmung an Weiberfastnacht 2005

„Bobb, der Baumeister“
(03.02.2005) Bürgermeister Werner Becker-Blonigen, alias „Bobb, der Baumeister“ – eine Anspielung auf die zahlreichen im letzten Jahr in Wiehl realisierten Bauvorhaben – hatte bei der Verteidigung seines Amtssitzes kein Erfolg. Ausgetrickst wurde er von den Wievern des Bielsteiner Karnevalsvereins, die den Schlüssel vom Gürtel des Bürgermeisters klauten, als dieser die von Prinzenpaar Dietmar I. und Jutta mitgebrachte Entenschar mit Körnern in den Entenstall auf dem Rathausvorplatz lockte.

Mit dem Bielsteiner Karnevalsverein und den Wiehler Bürgerinnen und Bürger wurde anschließend noch ausgiebig gefeiert.

Geschichte und Brauchtum der Weiberfastnacht

Schon im Mittelalter feierten die Kölner Klöster am Donnerstag vor Fastnacht die Pfaffenfastnacht. Dabei soll es besonders in den Nonnenklöstern hoch hergegangen sein. Aus dem Jahr 1729 wird berichtet, dass verkleidete Nonnen diese Nacht voller Lust (!) gefeiert hätten. Das scheint eine besonders erwähnenswerte Fastnacht gewesen zu sein, wenn sogar das Jahr noch angegeben werden kann.

Der Karneval in den Klöstern hatte einen eigenen Namen. Man nannte ihn „Mützenbestabelung“, die Nonnen setzten sich Mützen auf die Hauben. Daraus entstand das kölsche „Mötzebestot“, das den Inhalt der Weiberfastnacht auf der Straße bildete.

Man trieb einen toller Unfug auf den Straßen, bei dem die Frauen sich gegenseitig die Mützen und Hüte vom Kopf rissen. Allen voran war das Treiben der Gemüseweiber auf dem Alter Markt.

Das Abreißen der Mützen hatte seinen Sinn im „unter die Haube bringen“. Eine Tochter unter die Haube zu bringen hieß, sie ins Kloster zu geben oder zu verheiraten. Diese Frauen wurden dem Kreis ihrer Freundinnen entzogen und so wehrte man sich auf närrische Weise dagegen. Dieser Brauch hielt sich noch bis etwa 1890.

Als die Franzosen anrückten, wurden die Klöster aufgelöst und damit verschwand die Pfaffenfastenacht.

Die Mötzenbestot auf dem Alter Markt blieb nicht nur erhalten, sondern wurde immer wüster, allerdings ohne einen Umzug, der einen neuen Fastnachtmittelpunkt bilden sollte. Dagegen bekam die Weiberfastnacht eine neue Note dadurch, dass Wandermusikanten in den Wirtschaften aufspielten.

Die Weiberfastnacht war zu Beginn des vorigen Jahrhunderts vorwiegend eine Angelegenheit der Marktfrauen. Nach der Aufhebung der Märkte auf dem Alter Markt im Dritten Reich und dem sozialen Absinken des Marktviertels, artete die Feier immer mehr aus. Nur in Mühlheim, was vom Volkstum her dem Bergischen Land verbunden war, wurde noch bis zum letzten Krieg in der ursprünglichen Art gefeiert. Der Festausschuss Kölner Karneval schuf im Dritten Reich eine zeitgemäße Eröffnung des Karnevals, indem Weiberfastnacht die Flagge des Prinzen auf dem Rathausturm gehisst wurde.

Nach dem Krieg erfuhr die Weiberfastnacht durch die Zeitumstände neue Ideen, sowie eine Umgestaltung. Sie, die sich vor dem Krieg auf das Marktviertel beschränkte, rückte nach dem Krieg in die Reihe der Hauptfesttage. Die Frauen drängten in die Betriebe, sie wurden wirtschaftlich selbstständiger und durch das Grundgesetz kam die Gleichberechtigung. Das Selbstgefühl der Frauen erhielt einen Auftrieb, und sie ernannten die Weiberfastnacht zu ihrem Tag.

Der Brauch, dass Frauen an Weiberfastnacht den Männern die Krawatten abschneiden, soll erst unmittelbar nach 1945 entstanden sein. Es gehört zum Fastnachtsspaß in Köln. Vermutlich spielt dabei der Gedanke mit, dass die Frauen an Weiberfastnacht das Regiment führen und so den Männern zeigen, wer das Sagen hat. Heute treten die Scheren nur noch hin und wieder in Aktion. Die Männer ziehen es vor, ohne Krawatte zu erscheinen und halten sich auf diese Weise die dollen Weiber vom Hals.

Der Möhnenkarneval hat in Köln nie eine Rolle gespielt. In ihm haben sich ursprünglich alleinstehende Frauen zusammengeschlossen, denen der Karneval nicht zugänglich war. Die Keimzelle liegt in Beuel. Mittlerweile zieht sich der Möhnenkarneval durch viele Kleinstädte und Dörfer im Rheinland und der Eifel. Die ersten Möhnengeschwader gab es schon Ende der 20er Jahre. In den letzten Jahren ist der Möhnenkarneval förmlich explodiert. Im Rheinland-Pfälzischen Karneval hat jede Karnevalsgesellschaft auch ihre Möhnengruppe. Es gibt sogar selbstständige Möhnenvereine, die keine Männer aufnehmen.

Marianne Stitz

Weiberfastnacht

Weiberfastnacht kein Erbarmen
Wenn die Lust lacht über warmen
Leibern, fast nackt deinen Armen
Frisch entbunden bald entschwunden.

Weiberfastnacht, Leiber fast nackt
Narren harren der Verwendung
Oh erbarm in deinen Armen
Fand ich schon zu oft Vollendung.

Alle Jahre wider besser
Wissen Müssen Dürfen Sollen
Liefer die Moral ans Messer
Wandle mich zu schierem Wollen.

Weiberfasstnacht, Weiber fasst nach!
Narren starren, Gecken lecken
Sich die Mäuler trüb Gewässer
Nebelhirne euch zu Sklaven.

Weckt die Recken, rollt die Fässer
Habt die Stirn, euch zu entlarven
streckt die Decken und die Braven
backt für Fastenspeisenesser

Amanita Rilkes Reimpfleger

Eine Bilderserie finden Sie hier…

Rosenmontagszug 2005: Die Sonne feierte mit

Die Bielsteiner Jecken durften sich heute, am 7. Februar, über einen sehenswerten Rosenmontagszug bei strahlendem Sonnenschein freuen. Ein Jubiläum gab es auch zu feiern: Bereits zum 20. Mal wurde in Bielstein Karneval gefeiert.

Vom Turnverein Oberbantenberg liefen mehr als zweihundert Vereinsmitglieder – auf Zugposition eins – als Fußgruppe durch die Ortsmitte. Gekleidet in weiße T-Shirts mit aufgedrucktem, großem, grünem Jubiläumslogo machten die TVO’ler auf ihr 100-jähriges Vereinsjubiläums aufmerksam.

Auch zahlreiche weitere Fußgruppen und Wagen bewegten sich gleich zweimal durch die Bielsteiner Ortsmitte. Von vielen Wagen dröhnten die aktuellen Karnevalshits, die ab und zu durch „Bielstein Kapaaf“-Rufe unterbrochen wurden. Die Besucher sangen die Hits kräftig mit, die Stimmung war gut. Auch die jüngeren Besucher hatten viel Freude am Zug, jede Menge Kamelle und Süßigkeiten wurden von allen Wagen und Fußgruppen in die Menge geworfen. Die Kinder füllten eifrig Tüten, Eimer und Rucksäcke mit allerlei Leckereien. Nach dem Karnevalsumzug wurde rund um den Brindöpkeplatz weitergefeiert.

Das Video ist zur Zeit nicht verfügbar.

Eine Bilderserie finden Sie hier…

Karnevalsverein Bielstein: Wiehler Rathausstürmung an Weiberfastnacht 2005

Foto: Christian Melzer

Bürgermeister Werner Becker-Blonigen, alias „Bobb, der Baumeister“ – eine Anspielung auf die zahlreichen im letzten Jahr in Wiehl realisierten Bauvorhaben – hatte bei der Verteidigung seines Amtssitzes kein Erfolg. Ausgetrickst wurde er von den Wievern des Bielsteiner Karnevalsvereins, die den Schlüssel vom Gürtel des Bürgermeisters klauten, als dieser die von Prinzenpaar Dietmar I. und Jutta mitgebrachte Entenschar mit Körnern in den Entenstall auf dem Rathausvorplatz lockte.

Mit dem Bielsteiner Karnevalsverein und den Wiehler Bürgerinnen und Bürger wurde anschließend noch ausgiebig gefeiert.

Eine Bilderserie finden Sie hier…

Gute Stimmung bei der Kostümsitzung des Karnevalsvereins


Foto: Christian Melzer

Am 22. Januar feierten die Bielsteiner Jecken die große Kostümsitzung im Schulzentrum Bielstein. Ein volles Haus buntkostümierter Närrinnen und Narren erlebten unter anderem die Pillhöhner, Susan Kent, den Bauchredner Addy Axan, die Falkenjäger, Willi Binzen und die Albatrosse. Die Bielsteiner Crazy Girls and Boys, die Raketen und die Tanzmäuse zeigten mitreißende Tänze und brachten den Saal zum toben.

Eine Bilderserie finden Sie hier…