Karin Frik und Caroline Demisseur treten zur Dance4Fans-Europameisterschaft in München an

In der Stadthalle Gummersbach trainierten die Bielsteinerinnen Karin Frik und Caroline Demisseur mit anderen Kindern während der Herbstferien unter der Leitung von Dance4Fans-Instructor und Trainer Andre Kasel. „Wir sind mit dem Training und dem Ehrgeiz der Kinder sehr zufrieden“, sagt Kasel.


Karin Frik (links) und Caroline Demisseur

Ob die harten Trainingsstunden auch zu einem Europameister-Titel führen werden, entscheidet sich am 23. November. Caroline Demisseur tanzt in der Little Devils Formation. Besonders hart trainieren musste Karin Frik, die sich als Solo-Tänzerin qualifizieren konnte.

Session-Eröffnung beim KVB in Bielstein

Der Karnevalsverein Bielstein eröffnet die fünfte Jahreszeit schon am 9. November auf dem Brindöpkeplatz im Ortskern von Bielstein, pünktlich um 11:11 Uhr. Zu der Veranstaltung ist die Bevölkerung herzlich eingeladen. Selbstverständlich ist für das leibliche Wohl bestens gesorgt. Die Prunksitzung findet am 22. November in der Aula des Schulzentrums Bielstein statt. Beginn 18.00, Einlass 17.00. Zu der Sitzung präsentiert der KVB ein fantastisches Programm. Dabei sind neben dem Dreigestim, Renate Fuchs, die 3 Colonias, Leo Colonia, Peter Kolb und noch einige bekannte Karnevalsgrößen vertreten. Karten für die Veranstaltung erhalten Sie im Haushaltswaren-Fachgeschäft Detlef Steffen, Bielsteiner Str. 106 in Bielstein und natürlich an der Abendkasse.

Andreas Hermes: „Eternity“ von Robbie Williams wurde ihm zum Verhängnis

Yvonne Catterfeld bescheinigte ihm eine gefühlvolle Stimme. Selbst Dieter Bohlen war von der Stimme begeistert. Shona Fraser bekam sogar eine Gänsehaut: Andreas Hermes, aus Weiershagen stammend, war bei der hierzulande bekanntesten und erfolgreichsten Casting-Show „Deutschland sucht den Superstar“ dabei. An seinem Auftritt in der dritten Top50-Show gab es nur von Plattenboss Thomas Stein Kritik: „Du siehst aus wie der Chefbuchhalter bei den Verkehrsbetrieben“.
Von 20000 Bewerbern hatte er es bis unter die letzen 50 geschafft, doch dann wurde ihm „Eternity“ von Robbie Williams zum Verhängnis. Zehn Kandidaten mussten in der Show am 22. Oktober gegeneinander antreten. Die Zuschauer wählten dann per Telefon-Voting ihren Favoriten. Nur zwei Kandidaten kamen eine Runde weiter und erhielten ein Ticket zu den Mottoshows – doch Andreas war, trotz seines sehr überzeugenden Auftrittes, nicht dabei!

Eine kleine Chance hat er aber dennoch. In der Show „Die zweite Chance“ werden an die Kandidaten, die das Zuschauervotum nicht für sich entscheiden konnten, noch einmal zwei Tickets vergeben.

Bielstein hat ein neues Dreigestirn

Für die Session 2003/2004 steht das neue Dreigestirn schon in den Startlöchern. An der Spitze der Prinz Christian der 1. aus dem Hause Seifarth, an seiner Seite der stattliche Bauer Horst aus dem Hause Lindenberg, und die liebliche Jungfrau Margo (Marco) aus dem Hause Schmitz.

Prinz Christian Seifarth geboren 1975 in Bergneustadt, verbrachte seine Jugendzeit in Bomig wo er heute noch wohnt. 1992 erlernte er den Beruf als Energieelektroniker beim RWE in Dieringhausen. 1998 ist er nach Siegen gewechselt und übt dort den Beruf als Monteur aus. Verheiratet ist er seit 2003 mit Frau Doris. In seiner Freizeit widmet er sich der Feuerwehr, ist begeisterter Höhenspatzler und großer Schalke-Fan sowie karnevalsbegeistert.

Der Bauer Horst Lindenberg wurde 1964 in Bergneustadt geboren. Auch er ist in Bomig aufgewachsen und hat sich über Oberbantenberg langsam den Weg nach Bielstein gesucht. Dort wohnt er mit seiner Frau Marita mit der er seit 1993 verheiratet ist. Bauer Horst erlernte den Beruf des Industriekaufmannes und hat sich weitergebildet zum Betriebswirt. Seit 1999 ist er bei der in Bomig ansässigen Firma Reiku GmbH im Innendienst beschäftigt. Neben den Höhenspatzen gehören Tanzen und Ski fahren sowie der Karneval zu seinen Hobbys.

Die Schönste im Bunde ist die liebliche Jungfrau Margo (Marco) aus dem Hause Schmitz. Auch hier stand die Wiege in Bergneustadt wo er 1975 das Licht der Welt erblickte, seine Jugend verbrachte die Jungfrau in Bomig, heute wohnt er in Brunohl. 1993 erlernte er den Beruf des Goldschmiedes bei der Firma Zapp in Gummersbach. 2003 legte er mit Erfolg die Meisterprüfung ab und arbeitet heute als Goldschmiedemeister in Wiehl bei der Firma Uhren-Schmuck Althöfer. Seine Hobbys sind die Höhenspatzen, dort ist er stellvertretender Vorsitzender, die Feuerwehr und der Bielsteiner Karneval. Alle drei freuen sich mir ihren Adjutanten und den Höhenspatzen auf eine tolle Session bei dem KVB Bielstein.

Bielsteiner Wahlbezirke für die Kommunalwahl 2004

Der Wahlausschuss der Stadt Wiehl hat in seiner Sitzung am 30. September 2003 die Einteilung der Stadt Wiehl in Wahlbezirke für die Kommunalwahl 2004 beschlossen. In folgende Wahlbezirke wurde Bielstein aufgeteilt:

Wahlbezirk 100 – Bielstein 1
Bielstein: Am Rosenhang, Bechstr. 28 bzw. 35-Ende, Bielsteiner Str. 112 bzw. 133 Ende, Brindöpkestr., Burgstr., Damter Hofwiese, Damtestr., Ennenbachstr., Florastr., Hammerstr., Hangstr., Heide­weg, Helmerhausener Str., Hubertusweg, Im alten Garten, Im Hüdigsgarten, In der Hofwiese, In der Kämpe, In der Kehre, Kirberg, Thalhauser Weg, Uelpebergstr., Uelpestr., Zum Gerstenhahn, Zur Kohlstatt

Wahlbezirk 110 – Bielstein 2
Bielstein: Adlerweg, An der Kirchhardt, An der Mühle, Bahnhofs­platz, Bantenberger Str., Bechstr. 1-27 bzw. 2-26, Bielsteiner Str. 1-131 bzw. 2-110, Dreibholzer Str., Drustenweg, Falkenweg, Fröbelstr., Gustav-Adolf-Str., Heinrich-Brindöpke-Platz, Hinden­burgstr., Hohe Hardt, Höhenweg, Im Hänchen, Jahnstr., Kehlinghausener Weg, Repschenrother Str., Schlanderser Str., Zum alten Weiher, Zum Hochwald, Zur Fliehburg, Zur Zippegosse

Wahlbezirk 120 – Oberbantenberg – Bielstein
Bielstein: Am Hofacker, Auf dem Anton, Auf dem Höchsten, Dr. Hoffmann Platz, Im Siefen, Talblick, Weierhofweg
Oberbantenberg: Am Erlenhaan, Am Konradsberg, Auf’m Kamp, Berg­str., Dreibholzer Str., Feldstr., Hermannstr., Im Bühlsgarten, Im Dielcheskamp, Im Gähnfeld, Im Weierhof, Kalktal, Katzensteig, Knippenweg, Oberbantenberger Str. unger. Hausnr., Stollenweg, Weierhofweg, Zum Kreuzweg

Tennisfreunde Bielstein: Erfolgreiche Medenspielsaison 2003

Bei den diesjährigen Verbandsspielen konnte die 2. Ü-40-Herrenmannschaft den Aufstieg in die 2. Bezirksliga feiern.

Neben diesem Aufstieg setzten aber auch einige andere Mannschaften positive Akzente. So erreichte das höchstrangigste Team des Vereins, die 1. Herren 30, den angestrebten Klassenerhalt in der 2. Verbandsliga. Wie im Vorjahr, so konnte auch in dieser Saison die Mannschaft „Mädchen 14“ um Mannschaftsführerin Kerstin Pflitsch einen hervorragenden 2. Platz in der Kreisliga erkämpfen und rutschte somit wieder nur um Haaresbreite am Aufstieg vorbei. Sehr gute dritte Plätze verbuchten die Mannschaften der „2. Knaben 14“ um Benjamin Noss und der Juniorinnen 18 um Mannschaftsführerin Kirsten Erasmus.

Als „unabsteigbar“ zeigte sich einmal mehr die 1. Herrenmannschaft um Kapitän Sebastian Manz in der 2. Bezirksliga, während sich die im Neuaufbau befindliche 2. Herrenmannschaft mit dem 4. Platz in der 2. Kreisklasse zufrieden geben musste. Etwas unglücklich agierte die 1. Damen Mannschaft in der 1. Bezirksliga. Nach mehreren knappen Niederlagen belegte man lediglich den vorletzten Platz in der Tabelle und muss wohl für den direkten Wiederaufstieg planen. Vielversprechende Ansätze gab es auch bei den z.T. neu gegründeten Damen 30 Teams und der 2. Herren 30 Mannschaft in ihren jeweiligen Kreisligen, welche in der kommenden Saison in Siege umgemünzt werden sollen.

Sehr erfreulich war auch der Verlauf des am 26. Juli durchgeführten „Tag der offenen Tür“ für jedermann. Nach dem Motto „Auf den Spuren von Steffi Graf & Boris Becker“ beschnupperten fast 50 kleine und große zukünftigen Stars die Faszination des Tennissports unter der Anleitung lizenzierter Tennistrainer. U.a. wurde der Ablauf eines Jugendtrainings vorgeführt und Geschwindigkeitsmessungen am eigenen Aufschlag vollzogen. Für unsere Kleinsten wurde betreutes Spielen verbunden mit einem Fun-Park auf dem Tennisplatz angeboten. Durch diese rundherum gelungene Veranstaltung konnte der Verein noch am selben Tage bereits 8 neue Mitglieder begrüßen und bei vielen Interesse für die kommende Saison wecken.

Dringende Reparatur einer Gasleitung in Bielstein

Ab Montag, 29. September, muss in Wiehl-Bielstein an der Bielsteiner Straße (Nähe Fußgängerbrücke) eine dringende Gasleitungsreparatur durchgeführt werden. Durch den Einsatz einer Ampel wird es erfahrungsgemäß zu einigen Störungen im Verkehrsablauf kommen, so dass ortskundige Autofahrer gebeten werden, den Baustellenbereich zu umfahren, soweit dies möglich ist. Die Gasgesellschaft bittet alle Verkehrsteilnehmer um Verständnis für die unaufschiebbaren Arbeiten, die ca. 1 Woche dauern werden.

130 Oberberger mit der Wiehltalbahn beim Tag der Chemie im Bayerwerk Leverkusen

Text: Ulrich Clees
Fotos: Gerhard Mansel, Ulrich Clees

Etwas uneins waren sich die 130 Fahrgäste im Müllermilch-Zug der Wiehltalbahn am vergangenen Samstag, was denn nun der größere Höhepunkt des Tages gewesen sei: Die Fahrt selbst mit dem Triebwagenzug der Wiehltalbahn oder der Tag der Chemie im Chemiepark Bayer Leverkusen. Einig waren sich die Fahrgäste indes, dass beides ein großes Erlebnis war.

Am frühen Morgen hatten die Wiehltalbahner die Fahrgäste mit ihrem Triebwagen VT1 (Baujahr 1966) und dem Steuerwagen VS235 (Baujahr 1959) im Wiehltal und in Dieringhausen abgeholt. Im Zug boten sie ein Frühstück an, während das erwachende Aggertal an ihnen und ihren Gästen vorbeizog. Großes „Ohh!“ und „Ahh!“ war zu hören, als der Zug auf der Kölner Südbrücke erstmals den Rhein überquerte. Das Kölner Rheinpanorama zeigte sich an diesem sonnigen Septembertag von seiner schönsten Seite. Dass man mit dem eigenen Zug „einfach so“ durch den Kölner Hauptbahnhof fahren kann, überraschte einige Fahrgäste. „Wir dürfen mit unserem Zug auf allen Eisenbahnstrecken in Deutschland fahren“, so Klaus Schmidt, Geschäftsführer der WB WiehltalBahn GmbH. Der Zug sei auch schon auf den Rheinstrecken unterwegs gewesen. „Natürlich muss man die Fahrt vorher anmelden, und dann bekommt man einen extra aufgestellten Fahrplan, nach dem wir uns penibel richten müssen.“ Kein Problem: Den Kölner Hauptbahnhof erreichten die Wiehltalbahner fünf Minuten früher als geplant.

Vom Tag der Chemie im Chemiepark Bayer Leverkusen kamen die Besucher nicht nur mit den Schutzbrillen zurück, die sie bei den Betriebsbesichtigungen tragen mussten. Manche trugen gar Salatschüsseln aus Makrolon unter dem Arm, dem Stoff, aus dem im Alltag Musik-CD´s hergestellt werden. Die Eindrücke, von denen die Fahrgäste nachher im Zug erzählten, waren so vielfältig wie das Chemiewerk selbst. Bei Führungen durch die Schwefelsäure-Produktion, die Chlorfabrik oder den Sulfier- und Nitrierbetrieb konnten die Besucher die chemische Produktion live erleben. Auch Forschungslaboratorien, Technika, die Lagerlogistik, das Wasserwerk und das Ausbildungszentrum und die Feuerwehr luden zu Besichtigungen ein.

Zum Renner entwickelten sich die Besichtigung des Bayer-Hochhauses mit Blick vom 29. Stock und die Eisenbahnrundfahrt durch das Werk mit dem Museumszug des Eisenbahnmuseums Bochum-Dahlhausen. Kinder durften in die Uniformen der Werksfeuerwehr schlüpfen und einen Kinder-Autoführerschein machen, und selbstverständlich durften Groß und Klein sich selbst an chemischen Experimenten versuchen. Und gerade die Kinder zeigten dann während der Rückfahrt ins Oberbergische ihre unbändige Energie: Während einige das Zugpersonal über die Eisenbahn und ihre Signale ausfragten, hatten andere ihren Spaß, als ein Vater ihnen vormachte, dass sich die aus dem Chemiewerk mitgebrachten heliumgefüllten Luftballons hervorragend dazu eigneten, mit dem Gas die eigene Stimme zu verändern. Chemie live!
Bundesweit waren es am 20. September 2003 mehr als 400.000 Besucher, die am „Tag der offenen Tür“ des Verbandes der Chemischen Industrie (VCI) das Angebot zum Dialog mit der Chemie bei 250 Unternehmen und 40 Universitäten wahrnahmen. Nach 1990, 1993, 1996 und 1999 fand die Veranstaltung bereits zum fünften Mal statt. In den Chemiepark Bayer Leverkusen kamen an diesem Samstag 25.000 Menschen.
Der Zug der Wiehltalbahn wird für öffentliche Fahrten und Charterfahrten eingesetzt. Bereits jetzt arbeiten die Wiehltalbahner an der Vorbereitung von Fahrten für Betriebs-Weihnachtsfeiern.