Satirische Reise durch die schöne bunte Kirchenwelt

Kabarett auf der Grenzlinie von ernst und lustig, fromm und frech – das ist seit je her ein Markenzeichen des Kölner „Klüngelbeutel“. Am Freitag- und Samstagabend begeisterten sie vor ausverkauftem Haus in der Burg Bielstein das Publikum mit ihrer satirischen Reise durch die schöne bunte Kirchenwelt. Diese gestaltete sich sehr ökumenisch – es bekamen alle Kirchen etwas ab.

Seit zehn Jahren sind sie im Dienst der fröhlichen Verkündigung. Dabei zeichnet eine hohe Musikalität das „Klüngelbeutel“-Ensemble aus. Und auch eine gewisse Portion des unverwechselbaren Kölner Lokalkolorits gehört zu einem „Klüngelbeutel“-Programm in der Regel dazu. Diese beiden Komponenten mixten sie insbesondere im musikalischen Block mit Liedern die „Klüngelbeutel“ vor Jahren zum 1. Kölner ökumenischen Brückenweg verfasste. So bekamen die Taufspezialisten – die Baptisten – ein „Dat Wasser vun Kölle es jot“ und „Oh liever Jott jiv uns Wasser“. Der Orthodoxe sang, „Wenn ich einmal orthodox wär – bräucht ich nicht viel Predigt“. Ökumene in allen Facetten.

Auch in den „Szenen einer Ehe“ kam der Beziehungsstress im sogenannten „ökumenischen Miteinander“ deutlich zu Tage. Wolfram Behmenburg verkörperte die katholische Seite, Urlike Behmenburg die evangelische. Da wurde die Wahl des Bäffchens seitens der evangelischen Fraktion extrem schwierig und löste letztendlich ein geseufztes „Kann mit ihm über Sozialamt und Gentechnik diskutieren, aber über nichts Wichtiges“. Die Auseinandersetzung unterstrichen sie mit Liedeinwürfen, so sein „Eine Frau wird erst schön durch das Dienen“ und der Feststellung „Wenn du so wirst wie ich, wird Ökumene sein“. Und so tanzen sie in den siebenten Himmel – er führte und sie hatte ihn fest im Griff.

Kabarett und Kirche – brillant vorgeführt von Ulrike Behmenburg, beruflich mit halber Stelle als Sozialpädagogin tätig, und ihrem Mann Wolfram Behmenburg, Pfarrer mit halber Stelle in Köln-Weiden und gebürtiger Wiehler. Walter Kunz ist als Klavierspieler seit 1994 Mitglied des „kleinen Klüngelbeutel“ und Pfarrer in Köln-Porz-Wahnheide. In Wiehl hatte Kunz seinen 200. Auftritt mit „Klüngelbeutel“. Beim Ensemble handelt es sich also um aktive Kircheninsider. Im Oktober 2008 ist der „Klüngelbeutel“ mit dem ersten deutschen Kirchenkabarett-Preis ausgezeichnet worden: der „Honnefer Zündkerze“. Zum weiteren Ensemble zählen Ulrikes Bruder Friedrich Behmenburg, Pfarrer in Brandlecht bei Nordhorn, und dessen Frau Jutta, die als Finanzbeamtin tätig ist.

Nicht nur auf der Bühne wurde agiert, auch das Publikum wurde mit einbezogen in eine kleine Fußballgeschichte. In vier Gruppen aufgeteilt gaben die Gäste im Burghaus dann ein „Bim bam“ von sich, wenn Wolfram Behmenburg den Dom erwähnte, einige mussten Jodeln bei dem Wort „München“ und bei „Lukas“ kam ein kräftiges „Podolski“ aus den Stuhlreihen. Verschmitzt gestand Behmenburg, dass sie dieses Stück sein ein paar Jahren spielen würden und sich mittlerweile die Realität ihrer Geschichte angepasst hätte. Ein Gast musste seinen Stuhl abgeben um zu verdeutlichen, dass der moderne Mensch sein Leben absitzt. Selbst das Klo habe man zum Sitzmöbel gemacht. Auch in der Kirche hat der Stuhl seinen festen Platz, so ist das Leitungsorgan der katholischen Kirche der „Heilige Stuhl“ und „Jesus sitzt zur Rechten Gottes“.

Im Call-Center für Glaubensreklamationen – „Lamento“ – stand Schwester Esther (Ulrike Behmenburg) mit Rat und Tat bereit. Die erste Reklamation kam von einem Single, der im Gottesdienst nach seinem „Hallo Julia“-Rufen immer noch alleine war. Schwester Esther empfahl ein „Christel erbarme dich“ oder für über 18-jährige ein „Hose von Anna“. Einem Kannibalen aus Essen schmeckte das Abendmahl nicht. Schwester Esther kaute ihm das Ganze mit ausführlichen, fundierten Erklärungen vor – er musste ihre Ausführungen nur noch verdauen. Und der dreijährige Kevin forderte Schwester Esther auf, ihr Gesülze am Telefon einzustellen und ihm lieber zu sagen, wo er seine Taufkerze gegen einen Gameboy eintauschen könne.

Als Kantor im Hausmeisterkittel musste Wolfram Behmenburg nach der Gemeindeversammlung in der Kneipe aufräumen. Er sei der einzige Hauptamtliche und das dann noch mit Minijob und auch das Kirchengebäude sei der Finanzkrise zum Opfer gefallen. Mit dem Publikum sang er „Zehn Kirchenangestellte sich des Lebens freuen, der Küster ging in Ruhestand, da waren’s nur noch neun“. Da noch immer einige wenige zu den Gemeindeversammlungen kämen schlussfolgerte er: „Wahrscheinlich findet sich der da oben nicht damit ab, dass wir hier unten Pleite machen“. Für die neue Orgel mussten aber alle übriggebliebenen Gemeindemitglieder aktiv werden – auch durch Blasen auf Bierflaschenhälsen kann man Kirchenmusik erzeugen.

Viele Lacher im Publikum brachte der Spruch „Willst Du froh und glücklich sein im Leben, lass kein Ehrenamt dir geben“ mit dem dazugehörigen Lied „Ich mach das schon“. Selbst beim Fest für die Ehrenamtler fehle am Ende der Plan fürs Aufräumen und wer sage dann „Ich mach das schon“? – logisch, die Ehrenamtlichen. Nicht nur das Ehrenamt nimmt ab, auch die Grabinschriften verzeichnen einen Rückgang. Früher hatten Pastoren auch die Aufgabe, die Grabinschriften zu kreieren, doch immer mehr verzichten auf den Grabstein, so wollen 15 Prozent der Kölner anonym begraben werden. Man solle sich doch seinen Grabstein bei Zeiten aussuchen und sich den doch ruhig was kosten lassen – man habe ihn ja doch für länger. Manche pilgern auch zur Kaffeefahrt von Leverkusen nach Holland ins Krematorium. Vergessene Urnen sollte man nicht von dort mitnehmen, denn die vermeintliche Tante könnte ja doch noch leben und dann schleppt man die fremde Urne mit sich mit rum.

Ein rundum kurzweiliges Programm mit vielen Denkanstößen und dem Fazit, dass die Religion das Lachen braucht, um sich nicht an sich selbst zu überheben. Ohne Zugabe konnte das fabelhafte Programm nicht enden. Zum Kirchentag 2007 hatte „Klüngelbeutel“ „Du bist Kölle“ umgeschrieben in „Du bist Kirche“ – eine selbstironische Liebeserklärung an die Kirche, die das begeisterte Publikum in der Burg beschwingt mitsang.

Vera Marzinski

Eine Bilderserie finden Sie hier…

Virtuoser Saitenzauber und überschäumender Spielfreude: Susan Weinert Trio

Geballte Ladung Virtuosität gepaart mit der Kraft der Intuition bot der Kulturkreis mit dem „Susan Weinert Trio“ am Donnerstagabend in der Burg Bielstein.


Susan Weinert

Passend zu den winterlichen Witterungsverhältnissen spielten Susan Weinert (acoustic nylon-string guitar), Martin Weinert (acoustic bass) und David Kuckhermann (world percussion) das Stück „Island“. Dies begann sehr sphärisch mit leisem klimpern auf der Gitarre, Minizimbeln-Klängen und Bass zupfen. Susan Weinerts emotionsgeladene Bühnenpräsens erweckt beim Zuhörer den Eindruck, als sei sie mit ihrem Instrument zu einer Einheit verschmolzen. Das gemeinsame Spiel des Trios ist sehr homogen und die überschäumende Spielfreude steckt sofort an. Egal ob funky oder ruhig. Drei „Global Players“ mit „nu acoustic worldjazz“.

Gefühlvolle Balladen, tanzende Latinrythmen und energiegeladene Soul-Funk-Grooves gestalten das Programm sehr abwechslungsreich und spannen den Bogen weit. So der Jazz-Waltz „Your eyes“ oder ein Stück im Vier-Viertel-Rhythmus: „Friend of Spirit“ mit brasilianischen Einflüssen. Die Weinertschen Kompositionen lassen einen ganz eigenen Sound entstehen und vermischen verschiedene Musikstile zu aussagekräftigen Musikstücken. Ihren besonderen Glanz erweckt der virtuose Saitenzauber der Gitarristin, deren begeisterte Fangemeinde stetig ansteigt. Keine Sekunde verharrt Susan Weinert bei ihren Stücken – sie wirft den Kopf nach oben und wippt mit dem Fuß, biegt den Körper und nimmt das musikalische Zwiegespräch mit ihren Global Project Musikern auf.

Als Mike Mainieri, musikalischer Kopf der legendären New Yorker Band „Steps Ahead“, zum ersten Mal Susan Weinerts Gitarrenspiel hörte hielt er es nicht für möglich, dass eine Frau so kraftvoll spielen konnte und engagierte sie spontan für eine Tour mit seiner Band. Mittlerweile ist die energiegeladene Powerfrau mehrfach mit ihrer Gitarre und ihren Songs um die halbe Welt gereist und trat in Clubs und bei internationalen Festivals auf. Derzeit ist die zehnte CD in Vorbereitung – diese wird Susan Weinert mit dem Susan Weinert Global Players Project einspielen. Abgemischt wird die CD in Oslo und die Gäste in der Bielsteiner Burg konnten schon ein paar Stücke vorab genießen. So das frisch komponierte „China Town“, das Susan Weinert letzte Woche erst geschrieben hat. Ein sehr funkiges Stück. Oder das jazzige „Go on“.

Bassist Martin Weinert ist nicht nur Ehemann sondern langjähriger musikalischer Weggefährte der Musikerin, der auf allen Alben mitgewirkt hat. Sein sehr akzentuiertes Spiel, in dem er voll aufgeht, passt ebenso perfekt zum Spiel der Gitarristin, wie der Klangzauber von David Kuckhermann an den Percussions-Instrumenten. Der aus Münster stammende Musiker studierte bei Lehrern wie Glen Velez, Behnam Samani sowie Ramesh Shotham und kreierte seinen persönlichen Stil und Technik mit den Rhythmen des Hand- und Fingerdrumming aus Indien, Ägypten, Afrika und Europa. Ein Genuss ihm zuzuschauen und zu zuhören – besonders bei seinem konzentriert zelebrierten Solostück vor der Pause. Mit seinen impressionistischen Soundmalereien und tollen Grooves inszeniert er die Kompositionen von Susan wunderbar.

Als Zugabe präsentierten die drei ein ganz meditatives, ruhiges Stück mit dem passenden Namen „Innere Ruhe“, dass Martin Weinert zu den Lieblingskompositionen seiner Frau zählt. Ein passender Abschluss zu einem besonderen Abend mit facettenreicher Musik und grandiosen Musikern, die selbst bekundeten gerne wieder in diese Räumlichkeiten mit solch einem kleinen aber feinen Publikum zu kommen.

Vera Marzinski

Eine Bilderserie finden Sie hier…

Lesung in der Burg

Am Montag, 8. März 2010, 20.00 Uhr, präsentieren Deon Meyer, Dietmar Mues und Antje Deisler Deon Meyers neuesten Krimi „13 Stunden“ im Burghaus Bielstein.

Deon Meyer, Jahrgang 1958, gilt als einer der erfolgreichsten Krimiautoren der Welt. Er begann als Journalist zu schreiben und veröffentliche 1994 seinen ersten Roman. „Das Herz des Jägers“ wurde mit dem ATKV Prose Prize ausgezeichnet, einem begehrten südafrikanischen Literaturpreis. In den USA wurde der Roman zu den zehn besten Thrillern des Jahres ernannt. Deon Meyer wurde bereits zweimal mit dem Deutschen Krimipreis ausgezeichnet.

Dietmar Mues, geboren 1945 in Dresden, studierte an der „Hochschule für Musik und Darstellende Kunst Hamburg“. Bei seinen Engagements u.a. am Deutschen Schauspielhaus Hamburg arbeitete er mit namhaften Regisseuren wie Jürgen Flimm. Er wirkte in zahlreichen Film- und Fernsehproduktionen wie „Tatort“ und „Gangster“ mit. Zuletzt spielte er neben Hannelore Hoger in „Jeder Mensch braucht ein Geheimnis“.

Antje Deisler ist neben Christine Westermann die Fachfrau für Literatur beim WDR.

Eintritt Vorverkauf: 12 Euro / Empore 8 Euro.

Vorverkauf: Wiehl-Ticket, Bahnhofstraße 1, 51674 Wiehl, Telefon 02262/99-285.

Marktleiter geschlagen und Tageseinnahmen geraubt

Unbekannte Täter drangen am Samstag (23.01.), um 18:20 Uhr in ein Lebensmittelgeschäft in der Bielsteiner Straße in Wiehl-Bielstein ein. Sie suchten das Büro des 38-jährigen Markteiters auf und bedrängten diesen. Die Täter brachten den 38-Jährigen zu Boden und schlugen auf ihn ein. Danach nahmen sie die Tageseinnahmen an sich und flüchteten. Es soll sich um zwei Täter gehandelt haben, die groß und kräftig waren. Hinweise bitte an das KK 11/31 unter der Tel. Nr. 02261/81990.

Karnevalsverein Bielstein: Stimmungsvolle Kostümsitzung

Am Samstag ließ der Karnevalsverein Bielstein in der Aula der Realschule die Wände wackeln. Pünktlich um 18:00 Uhr marschierte der Verein in den Saal. Nach kurzer Ansprache des Präsidenten Michael Becher kam der „große Moment“ für das diesjährige Dreigestirn mit Prinz Michael 1. (Michael Röser), Bauer Wolfgang (W. Wengefeld) und der schönen Jungfrau Martha (Mark Papendick). Als das Dreigestirn eintraf, tobte der Saal und die drei genossen sichtlich ihren Auftritt. Mit viel Gesang und Tanz, durch welche sich das Publikum mitreißen lies, war die Stimmung kaum noch zu toppen.

Die Jüngsten des KVB, die Crazy Girls and Boys, zeigten mit ihren tollen Tänzen, dass viel Training und Spaß an der Freud zum Erfolg führen.

Der singende Unterhosenvertreter „Mr. Feinripp“, alias Guido Hoss, strapazierte die Bauchmuskeln der Jecken. Zum diesjährigen Jubiläum hat der Verein zum „Spezialauftritt“ gerufen.

Alle Prinzen, Prinzessinnen, Jungfrauen, Bauern und Tanzgruppen, die es seit Gründung des Vereins gab, wurden mit viel Applaus begrüßt.

Die „Cölln Girls“ heizten den Jecken mit guter Musik ein. Dem schlossen sich die „Bielsteiner Raketen“ an und hielten mit ihren tollen Tänzen die Stimmung am kochen.

Nach der Rede von Liselotte marschierten die „Blauen Funken 1870 e.V.“ aus Köln in die Aula. Die Travestie Künstler aus Berlin, die „Red Shoe Boys“, hielten die Jecken bei Laune. Die Stimmung war kaum noch zu toppen, als die Bielsteiner Tanzmäuse die Bühne in Beschlag nahmen.

Mit den Alpenpiraten, welche mit toller Musik begeisterten, lies der KVB und seine Gäste die gelungene Kostümsitzung ausklingen.

Kindertagesstätte Bielstein: Elternabend zum Thema „Freiraum geben – Grenzen setzen“

Erfahrungsaustausch und Tipps für den Alltag bietet der Elternabend „Freiraum geben – Grenzen setzen“ am 4. Februar 2010 um 19:30 Uhr in der Johanniterkindertageseinrichtung „Bielstein“, Hindenburgstr. 14, 51674 Wiehl. Referentin ist die Familienpädagogin Elke Müller-Seelig. Anmeldung bis zum 25. Januar persönlich oder telefonisch unter 02262/2248, per Fax 02262/727623 oder per E-mail: KITA-Bielstein@juh-rheinoberberg.de.

Lesung mit Justus Frantz fällt aus

Der Kulturkreis Wiehl teilt mit: „Leider müssen wir Ihnen mitteilen, dass die für Freitag, den 22. Januar vorgesehene Lesung mit Justus Frantz ausfällt. Das Management hat mitgeteilt, dass Herr Frantz ernsthaft erkrankt ist und im Krankenhaus liegt. Bereits erworbene Karten können bei Wiehl Ticket oder der Buchhandlung Hansen & Kröger zurückgegeben werden. Der gezahlte Eintritt wird erstattet.“

Erzquell Brauerei spendet 15.000 € für Hilfe in der Region

Zum 19. Mal verzichteten die Kunden der Erzquell Brauerei Bielstein auch im Jahr 2009 auf die sonst üblichen Weihnachtsgeschenke. Den entsprechenden Betrag stellte die Brauerei wieder karitativen Einrichtungen der Region als Spende für die Hilfe vor Ort zur Verfügung.


Von links: Kerstin von Rappard, Koordinatorin Malteser Aggertal, Alois Kampa, Leiter St. Josefshaus, Brauereichef Dr. Axel Haas, Chefredakteur David Fernandez von Radio Berg und Oliver Pack, Werbeleiter – Foto: Christian Melzer

So konnten Brauereichef Dr. Axel Haas und Werbeleiter Oliver Pack drei Schecks in Höhe von jeweils € 5.000,00 an die Aktion „Lichtblicke“ von Radio Berg, das Haus „Kinder in Not“ in Eckenhagen sowie die Malteser Hospizgruppe Aggertal überreichen. Die anwesenden Vertreter der Organisationen bedankten sich bei der Brauerei und ihren Kunden und versprachen, die Mittel für dringend ausstehende Projekte und Hilfe in der Region einzusetzen.


Video: Christian Melzer