Lesung mit Schauspieler Max Tidorf im Burghaus Bielstein

Eine unterhaltsame Mischung aus Krimi und Ehegeschichte hat Autor Tim Binding mit „Fischnapping“ geschrieben. Die sagenhafte Mischung aus Krimi, Komödie und jede Menge schwarzem Humor war perfekt für die Lesung im Burghaus Bielstein mit Schauspieler Max Tidorf. Dieser brachte die Geschichte mit den herrlichen Verwicklungen, ganz skurrilen Figuren und wirklich jeder Menge schwärzestem britischen Humor, so rüber, dass das Publikum begeistert war.


Max Tidorf – Foto: Christian Melzer

Missglückte Morde und warmer Dauerregen durchziehen die Geschichte. Taxifahrer Al Greenwood wollte sich seiner Ehefrau entledigen. Mit einem Schubser von der Klippe. Doch als er ebenso regennass wie erleichtert zu Hause ankommt, räkelt sich Ehefrau Audrey genüsslich vor dem Kamin. Mit einem Schlag hat Al Greenwood andere Probleme als eine totgelaufene Ehe. Wo war Audrey, wenn nicht am Kliff? Und wen hat er die Klippe hinuntergestoßen, wenn nicht sie?

Al und seine Frau haben beide etwas zu verbergen, belauern sich gegenseitig – und kommen sich dabei plötzlich wieder näher. Autor Tim Binding hat nach „Cliffhanger“ (2008) einen neuen Roman verfasst, in dem es um einen Mord geht, den es aufzuklären gilt. Viel schwarzer Humor der englischen, also auch der bitterbösen Sorte und natürlich viele verwirrende Begebenheiten machen den neuen Tim Binding-Roman aus. Klar, dass dabei ein Fisch eine Rolle spielt. Ist er doch das Entführungsopfer.

Tim Binding, 1947 geboren, lebt mit seiner Familie in Kent und hat viele Jahre im Verlagswesen gearbeitet, bevor er sich dem Schreiben zuwandte. 2005 erschien im „Henry Seefahrer“. „Fischnapping“ ist die von seinen Fans mit Spannung erwartete Fortsetzung seines 2008 veröffentlichten Romans „Cliffhanger“ . Max Tidof ist ein deutscher Schauspieler, der seine Karriere am Theater begann. Nach dem Studiotheater und den Kammerspielen in München, folgte das Schauspiel in Bonn. Seit seiner Rolle in Klaus Emmerichs legendärer TV-Serie „Rote Erde (II)“ von 1982 spielte er in zahlreichen Fernsehspielen und -Serien und hatte Gastauftritte u.a. in „Kommissar Rex“, „HeliCops“, „Der Alte“, „Der Fahnder“, „Polizeiruf 110“ und „Ein Fall für Zwei“ und anderen. Im Kino debütierte er 1985 in Slavo Luthers „Vergeßt Mozart“. Als Ari Leschnikoff in „Comedian Harmonists“ von Joseph Vilsmaier wurde er mit dem Bundesfilmpreis ausgezeichnet.

Kulturkreis Wiehl

Eine Bilderserie finden Sie hier…

„Ensemble L’Accento“ erweckte den Frühling mit alter Musik

In ihrem Programm „Springtime“ spielte das „Ensemble L’Accento“ Stücke, die sich vorwiegend mit der erwachenden Lebenslust im Frühling beschäftigten. Mit Blockflöte (Mechtild Franke), Barockviolincello (Sibylle Wollersheim), Violine (Veronika Schepping), Gesang (Antje Bischof) sowie einer Laute (Klaus Mader) bescherten sie den Gästen im Burghaus Bielstein einen kammermusikalischen Abend mit klanglich interessanten Variationen.


Ensemble L’Accento – Foto: Christian Melzer

Ob in Gesamtbesetzung oder Einzeln oder in kleinen Gruppen – sie erzählten mit ihren Stücken kleine Geschichten. So wie in der „Kanarienvogelkantate von Georg Philip Telemann. Die persiflierte Trauermusik für Sopran, Blockflöte, Violine und Basso continuo (Laute und Barockcello). Der blinde Komponist, Glockenspielmeister und Flötenspieler Jacob van Eyck (1590-1657) hinterließ Kompositionen, die zu Standardliteratur heutiger Blockflötisten gehört. So auch „Engels Nachtegaeltje“, das Mechtild Franke Solo im fast total abgedunkelten Raum spielte. So hatte das Publikum das Feeling des Singens der Nachtigall im Morgengrauen. Die Nachtigal durchzog die Werke des Abends mannigfach. In der Canzona „La Lusignuola“ von Tarquinio Merula als Vogelgezwitscher auf einer mittelalterlichen Wasserpfeife, gespielt von Antje Bischof. Die brillierte mit ihren Sopran-Gesangsstücken wie beispielsweise „Wer lieben kann, der nehm es an“ von Adam Krieger oder in der Kantate von Johann Christoph Pepusch (1667-1752) „When Loves soft passion“.

Klaus Mader versteht es den Lauteninstrumenten sowohl zarte als auch kräftige Töne zu entlocken und jedem Winkel im Continuo einen speziellen Charakter zu geben. Für sein Solo „Aria – Campanella“ von David Kellner musste die Laute in einer anderen Tonart stimmen. Hervorragend auch Sibylle Wollersheim mit ihrem Spiel auf dem Barockviolincello. In der „Sonata representativa“ von Ignatz Biber (1644 – 1704) entlockte Violinenspielerin Veronika Schepping ihrer Violine ganz erstaunliche Töne. In diesem Stück tauchen der Kuckuck, wiederum die Nachtigall, Hühner, Wachteln, sogar ein Frosch und eine Katze auf. Die Katze war mehr als deutlich durch die Violine präsent – einfach genial. Stücke von Johann Sebastian Bach – die Arie „Patron, das macht der Wind“ – oder Georg Friedrich Händel – „Hold ertönt gedämpft und leise, rein und zart die Liebesweise“ aus „Alexander’s Feast“ – rundeten den Klassik Abend im Burghaus ab.

Das Ensemble „L Accento“ wurde vor mehr als 20 Jahren gegründet. Seine Mitglieder wollen die Alte Musik des europäischen Früh- und Hochbarock einem interessierten Hörerkreis näher bringen, in dem sie die Musik stilgerecht, aber vor allem lebendig darbieten. Das gelang ihnen am Samstagabend in hervorragender Weise.

Kulturkreis Wiehl

Eine Bilderserie finden Sie hier…

Von Blues bis Boogie Woogie – fast 80 Jahre und noch immer „on stage“

Die Bühne ist sein Leben und hier hat er unbändigen Spaß. Hier fühlt er sich ganz zu Hause und flirtet während und zwischen seinem grandiosen Klavierspiel mit dem Publikum – dabei konnte Little Willie Littlefield in Bielstein sogar noch einen Kuss von einer Zuschauerin herausfordern. Die lebende Legende des Blues und Boogie Woogie bescherte dem Publikum im Bielsteiner Burghaus einen authentisch wie spaßigen Abend mit brillanter Musik.


Little Willie Littlefield – Foto und Video: Christian Melzer

„Do you like blues?“ ist seine erste Frage und er belohnt die natürlich bejahende Antwort mit einem „Sweet Home Chicago“. Gleich ins nächste Stück baut er „Wiehl“ mit ein und fragt zwischendurch immer wieder mit einem verschmitzten Grinsen „What was the name of this?“. Er entledigt sich bald nicht nur seines Sakkos sondern auch seines rechten Schuhs. Es folgen fantastische Tiraden auf den Flügeltasten – sei es mit dem Handrücken, dem Unterarm oder der Spitze seines Schuhs gespielt, welcher ansonsten während des Auftritts gut sichtbar auf dem riesigen Flügel geparkt wird. Mit seinem Fuß klopft er teilweise so heftig den Takt, dass er zusätzlich dem CD-Koffer auf dem Holzfußboden der Bühne schnarrende Geräusche entlockt. Seine Stücke beginnen immer als Bluesballade und springen dann über in einen fetzigen Boogie-Woogie. „Georgia On My Mind“ oder „You’ve Got The Blues“ begeistern die Gäste ebenso wie „Let It Be“ oder Fats Dominos „Blueberry Hill“.

Im September 1931 in El Campo/Texas geboren, macht Little Willie Littlefield bereits mit 16 Jahren seine ersten Plattenaufnahmen. Nach unzähligen Touren durch Konzertsäle, Ball Rooms und Clubs zog sich Little Willie Littlefield im Jahr 2000 vom aktiven Musikgeschäft zurück und hinterließ eine große, traurige Fangemeinde. Fünf Jahre hat er in seiner Wahlheimat, den Niederlanden, hauptsächlich mit Angeln verbracht. „Inzwischen bin ich mit jedem Hering in Holland per Du – es wurde langweilig. Ich fühle mich super – ich will wieder spielen“- erklärte Little Willie dann überraschend im September 2005. Nun ist er fast 80 Jahre und noch immer „on stage“. Ganz begeistert ist er in Bielstein von den zwei jungen Zuhörern, die ihm erzählen, dass sie Klavier und Gitarre spielen – und verrät ihnen: „Musik hält jung“. Das sieht man ja an ihm, denn er versprüht pure Lebensfreude, wenn er auf der Bühne sitzt.

Little Willie Littlefield versteht es auf dem Piano ein einzigartiges Gefühl für Rhythmus und Melodie zu kombinieren – und das in unglaublicher Geschwindigkeit. Sein pianistisches Können ist immens und wird ergänzt durch seine Qualitäten als Komponist und Sänger, die es ihm erlauben, Boogie Woogie, Jazz, Blues und verwandte Musikstile in seiner unnachahmlichen Art zu präsentieren. Teils fegt er wie im Sturm über die Tasten – virtuos gegenüber gesetzt wird der Blues. Gerne gleitet er auch in andere Genres ab – so präsentiert er zum Schluss ein mit einem Augenzwinkern performtes „Muss I denn zum Städtele hinaus“ und „Guten Abend, gute Nacht“.

Kulturkreis Wiehl

Eine Bilderserie finden Sie hier…

Botschafter der Liebe „gospelte“ im Burghaus

„The Message Is Love“ ist nicht nur der Titel der neuen CD von David Thomas – für ihn ist seine Art Gospel zu zelebrieren die Botschaft der Liebe. Mit vielen eigenen aber auch traditionellen Gospelstücken begeisterte er mit seinem kleinen Chor das Publikum am Donnerstagabend in Bielstein.


Foto und Video: Christian Melzer

Ganz besonders die beiden solistischen Stücke „Amazing Grace“ und Joe Cockers „Up Where We Belong“ ließen die Stimmgewaltigkeit aber auch die Feinfühligkeit des Sängers erkennen. Bevor er „Amazing Grace“, eins der bekanntesten und beliebtesten Kirchenlieder weltweit, sang, zeigte er sich erfreut darüber, dass Gospelmusik in Deutschland einen Weg in die Herzen der Menschen gefunden hat. Mit seinem Vortrag des Stückes traf er voll ins Herz. Absolute Stecknadel-Stille herrschte im Burghaus, weil er es nicht einfach nur sang sondern es aus dem tiefsten Inneren kam.

Mit seinen eigenen Liedern bringt David Thomas seinen Glauben und seine Erlebnisse zum Ausdruck. So erzählte er, dass er auf dem Spangenberg war, wo Gospelsängerin Njeri Weth an einem Projekt mit Camps für Kinder und Jugendliche aus aller Welt beteiligt ist. David Thomas schrieb dort „Tell All Nations“. „For The Love Of You“ komponierte er in einer sehr melancholischen Lebensphase, doch er musste selbst feststellen: „So ist es gar nicht rausgekommen“. Viele Stücke mit Tempo und mitreißenden Texten und Musik, wie „You Are Good“, „We Lift Your Name Up High“ oder „He Lives“ bot er an diesem Abend. Aber auch Ein Lied als Gebet – „A Brighter Day“. Wieder in eine ganz andere musikalische Richtung ging „The Love Of God“ im Reggea-Stil und „Choose Today“ hatte etwas von Chillout.

Beim Gospelmedley mit „Got Tell It On The Mountain“, „Down By The Riverside“ und „Amen“ sangen die Gäste eifrig mit und der Zug ging förmlich ab bei „This Train“. Auf der Bühne hatte David Thomas aber auch einige hervorragende Sängerinnen und Sänger von den „Academy Gospel Singers Düsseldorf“. Dieser Chor steht unter der fachmännischen Leitung von David Thomas und singt zeitgenössischen und traditionellen Gospel. Meik Brauer, Sonia Gomez-Torres, Gabriel Vealle, Berena Yogarajah und Esther Zanders bildeten in Bielstein den exzellenten kleinen aber feinen Chor. Esther und Gabriel waren auch 2009 dabei, als David mit seinem Bruder Tyndale bei den 20. Wiehler Jazztagen in der Evangelischen Kirche Wiehl auftrat.

Die voluminöse, brillante Stimme von David Thomas, die hervorragende Arrangements der Songs sowie mitreißende Versionen bekannter und auch neuer Gospel-Songs ließen die Zuhörer an diesem Abend nicht still sitzen. Mit „Until I See You Again“ verabschiedete sich der Botschafter der Liebe von dem sichtlich beeindruckten Gästen im Burghaus.

Kulturkreis Wiehl

Eine Bilderserie finden Sie hier…

Baby kam im Auto zur Welt

Vater zu werden und der Geburt des Nachwuchses beizuwohnen ist – in der Natur der Sache liegend – schon unter normalen Umständen ein aufregendes Erlebnis. Die Erfahrung, wie man das freudige Ereignis auch unter verschärften Bedingungen und außerhalb eines Kreißsaals erleben kann, erfuhr am Donnerstag (10.03.) um 10:45 Uhr ein 56-jähriger Mann aus Wiehl. Als die Wehen bei seiner 38-jährigen Frau einsetzten und die zeitlichen Abstände der Kontraktionen immer kürzer wurden, stiegen die werdenden Eltern ins Auto und beabsichtigten, ins Krankenhaus zu fahren.

Sie kamen jedoch nicht sonderlich weit, denn schon auf der Bielsteiner Straße setzte der Geburtsvorgang ein. Der 56-Jährige musste seiner Frau noch im Pkw Geburtshilfe leisten und verständigte unmittelbar danach den Polizeinotruf. Durch die Rettungsleitstelle wurde daraufhin sofort ein Rettungswagen und ein Notarztwagen entsandt.

Der unter dem Eindruck der Ereignisse stehende Vater war derart „durch den Wind“, dass er der zuerst eintreffenden Rettungswagenbesatzung unter dem Hinweis, er wolle einen Arzt haben, den Zugang zu dem Neugeborenen verweigern wollte. Er konnte jedoch beruhigt werden und sank kurz darauf vor Glück in die Arme einer Polizeibeamtin, die mit einem Kollegen ebenfalls zum „Geburtsort“ entsandt worden war. Der Notarzt versorgte die Mutter und das Baby, welche sodann mit dem Rettungswagen ins Krankenhaus gebracht wurden. Und das Wichtigste zum Schluss: Mutter und Tochter geht es gut, und auch der Vater wird sich – aller Voraussicht nach – wieder von den Ereignissen erholen.

Bielsteiner Rosenmontagszug: Ganz Bielstein jeck

Alles war perfekt, als sich beim Bielsteiner Rosenmontagszug am 7. März 2011 über 30 Wagen und Fußgruppen durch zigtausende Bielsteiner Jecken schlängelten. Prima Wetter, gutgelaunte und buntgekleidete Besucher, Partystimmung vom Feinsten und Kamelle satt.


Bielsteiner Rosenmontagszug 2011 – Video: Günther Melzer

An dem Bielsteiner Rosenmontagszug waren in diesem Jahr über 1000 Leuten beteiligt und das Prinzenpaar Michael II und Prinzessin Rita verstanden es, mit ihrem Motto „Mit den Glauben im Herzen und den Bären im Gepäck machen wir ganz Bielstein jeck“ genau dieses auch zu bewerkstelligen. Jecke Bielsteiner soweit das Auge reichte.

Kaum jemand ließ sich durch die Sanierung des ehemaligen Weissenberger-Hauses stören. Zwar nahm die Baustelle viel Platz im Zentrum weg, aber die Jecken verteilten sich dieses Jahr dann einfach weiter Richtung Brauerei.


Prinz Michael II und Prinzessin Rita – Foto: Christian Melzer

Die vielen Fußgruppen und Wagen zeigten sich spendabel und ließen so manchen heftigen Kamelleregen auf die Besucher prasseln. Kaum ein Kind, das sich an diesem Montag nicht mit prallgefüllten Tüten voller Leckereien gutgelaunt auf den Nachhauseweg machte.

Eine Bilderserie finden Sie hier…

Rosenmontagszug in Bielstein

Am Rosenmontag, 7. März 2011, wird ab 14:11 Uhr wieder der Rosenmontagszug durch Bielstein ziehen.

Rund 600 Zuschauerplätze fallen durch die Sanierung des ehemaligen Weissenberger-Hauses im Zentrum von Bielstein weg. Aber die Jecken vom Karnevalsverein Bielstein machen das Beste draus. Mit Bierständen am Anfang der Bielsteiner Straße und an der Brauerei soll Ersatz für den Treffpunkt auf dem Brindöpkeplatz geschaffen werden.

Die Wiehltalbahn wird am Rosenmontag nicht verkehren, da der Triebwagen zur routinemäßigen Hauptuntersuchung muss.

Ü25-Karnevalsparty des KV Bielstein

Am 27.02.2011 – mit einem Jahr Verspätung, das der Schneelage des Jahres 2010 geschuldet war – feierte der KV Bielstein endlich sein Jubiläum. Seit nunmehr über 25 Jahre existiert und lebt dieser tolle Verein – weit über 400 Personen sind in der Mitgliederliste verzeichnet und eine Vielzahl davon ließen sich am Sonntag in der Aula der Bielsteiner Schulen sehen.


Fotos: Christian Melzer

Pünktlich um 10.30 Uhr trafen die ersten Gäste ein und sie kamen zahlreich: Im Verlaufe des Vor- und Nachmittags gaben alle befreundeten Karnevalsvereine des Oberbergischen Kreises ihre Visitenkarten ab, teilweise mit Bussen anreisend, die mit mehr als 70 Personen besetzt waren.

Obwohl es sich um eine Feier handelte, die diesmal ohne minutiöse Agenda auskommen sollte, begann das offizielle Programm mit einem großartigen Act des Stimmenimitators Jörg Hammerschmidt, der selbst vor Pavarotti nicht zurückschreckte. Genau der Programmpunkt, der das Stimmungsbarometer in der Aula steigen ließ. Es folgte mit Rosita, der „Kölschen Nachtigall“ eine weitere Künstlerin, die auf blendende Weise ihr Publikum zu unterhalten wusste.


Dann wurde der Verein gewürdigt: Für 25 Jahre Pflege des karnevalistischen Brauchtums erhielt der KV Bielstein die Ehrenurkunde des BDV aus den Händen unseres langjährigen Freundes und Vizepräsidenten des BDK Wolfgang Köckerling überreicht. Im Anschluss daran ehrte der KVB seine langjährig verdienten Mitglieder Rolf Gurbat, Detlef Steffen, Hans Hausmann, Manfred Naaf sowie Robert Jeworowski. Außerdem wurden Volkmar Winkler und seine Frau Gaby für ihre 20. jährige Tätigkeit als Trainerteam der „Tanzmäuse“ geehrt.

Natürlich war es dann Zeit, dass auch unsere Tanzgruppen zeigen konnten, was sie können und so präsentierten sich unsere „Crazies“, unsere „Raketen“ und unsere „Tanzmäuse“ dem anwesenden Publikum. Immer wieder ein Genuss, unsere Jungs und Mädels in Aktion zu sehen.

Zu guter Letzt stand ein weiterer Höhepunkt an: Unser Senatspräsident Rolf Gurbat feierte an diesem Sonntag mit vielen geladenen Gästen seinen 65. Geburtstag und so war es an der Zeit, ihm ein Ständchen zu bringen, dass durch den gesamten anwesenden Verein vollzogen wurde. Ihm zu Ehren tanzte anschließend das filigrane Tanzballet „die Cremeschnittchen“ einen Geburtstagstanz, der es in sich hatte.

Mit allen KVB-Akteuren auf der Bühne vereint endete die Veranstaltung am späteren Nachmittag. Eine Feier, die noch lange Zeit positiv im Gedächtnis bleiben wird.

Wolfgang Wengefeld

Eine Bilderserie finden Sie hier…

Kinderkarnevalsparty des KV Bielstein

Am 26.02.2011 war es endlich mal wieder soweit: An diesem Tag standen ausschließlich die Kinder im Mittelpunkt des Interesses. Der KV Bielstein veranstaltete – nachdem auch diese Party im vergangenen Jahr leider ausfallen musste – wieder eine Kinderkarnevalsparty.


Foto: Christian Melzer

Knapp 300 große und kleine Gäste verbrachten einen wunderschönen Nachmittag in der Aula des Bielsteiner Schulzentrums. Bunt geschmückt als Engel, Räuber, Bienen, Prinzessinnen und dergleichen hatten unsere kleinen Mitbürger viel Spaß miteinander; sie konnten frei toben oder sich den Vorträgen widmen wie z.B. dem engagierten Clown, der sich unseren Literaten Volkmar Winkler als Assistenten zur Seite nahm und mit Luftballons wunderschön verzierte. Die Kinder dankten es ihnen mit viel Entzücken und lautem Geschrei.

Das überbordende Kuchenbuffet – organisiert und gesponsert von den Müttern unserer Tanzgruppe „Crazy Girls & Boys“ – bot von allem etwas: Ob Waffeln, diverse Käsekuchen oder herzhaftes, es blieb an diesem Nachmittag kein Wunsch offen. Als weitere Showeinlage kamen dann der Nachwuchs der „Hohler Bären“ auf die Bielsteiner Bühne und zeigte, dass schon in der Kindertruppe unseres diesjährigen Hofstaates viel Potenzial ruht. Über Gebärdensprache wurde die Großwetterlage erklärt und die zuschauenden Kinder klebten den Akteuren an den Lippen.

Das Highlight des Nachmittags war dann der Auftritt der „Crazy Girls & Boys“. Sie zeigten wieder alle einstudierten Tänze und auch der neue Sessionstanz klappte ausgezeichnet. Unsere KLEINEN waren an diesem Nachmittag die ganz GROSSEN und so manches anwesende Kind äußerte hinterher lautstark den Wunsch, im nächsten Jahr in dieser Gruppierung mittanzen zu wollen.

Bevor dann das als Clown geschminkte Prinzenpaar den Schlusspunkt der Party einläutete, ging es an die Prämierung der schönsten Kostüme: In einer langen Polonäse defilierten die kostümierten kleinen Jecken mehrfach um das Prinzenpaar herum, damit auch jedes Kostüm eingehend betrachtet werden konnte. Gerne hätte das Prinzenpaar 300 Preise vergeben, denn es war eigentlich viel zu schade, nur ein paar wenige auszuzeichnen. Man traf aber dennoch eine gute Wahl, wie in den nachfolgenden Bildern zu sehen ist.

Prinz Michael II. und seine Prinzessin Rita beendeten dann die Veranstaltung mit ein paar extra für diesen Tag einstudierten Liedern, die sie auch gut für die am Mittwoch anstehende „Kindergartentour“ gebrauchen können.

Wolfganag Wengefeld

Eine Bilderserie finden Sie hier…