Winterzauber im Bielsteiner Haus

Lorena Wolfewicz Für einen Abend entführten die zauberhaften Harfenklänge von Lorena Wolfewicz die Zuhörer in der Galerie „4bis7“, Bielsteiner Straße 88, am 20. Februar in eine Welt voller Träume.

Wolfewicz brachte auf ihrer irischen Harfe auf eine eindrucksvolle Art und Weise den aufmerksamen Zuhörern die irische Volksmusik näher.

Melancholische Melodien wechselten sich mit überschäumenden Rhythmen ab. Jedoch nicht nur mit Musik erfreute Lorena Wolfewicz – die als freiberufliche Musikerin und Harfenlehrerin arbeitet – die abendlichen Gäste in der Galerie „4bis7“; sie erzählte den Anwesenden ein irisches Märchen und einiges über die Geschichte der Irischen Harfe.

BSV Bielstein bekommt Verstärkung

In der Winterpause hat der BSV Bielstein drei neue Spieler verpflichten können. Mit Marcel Sesto und Jason Peters kommen zwei Spieler aus der A-Junioren der Tura Dieringhausen an die Wiehl. Beide sind sehr spielstark und sind mit einer Spielberechtigung für die 1. Seniorenmannschaft ausgestattet. Vom TUS Weiershagen/Forst kommt mit Cetin Celik ein erfahrener Abwehrspieler.

Karnevalsfeier der HBW Haus für Menschen mit Behinderung Wiehl GmbH

Die HBW Haus für Menschen mit Behinderung Wiehl GmbH feierte im Begegnungszentrum in Wiehl-Oberbantenberg zum neunten Mal ihre große Karnevalsfeier.


Von links: Verena Seiferth, Prinz Markus II, Prinz Martin Mundorf I und Prinzessin Jenny

Der herrlich geschmückte Saal war prall gefüllt. Aus allen sieben Wohnhäusern und dem Betreuten Wohnen des HBW waren Bewohner zu Gast, ebenso wie Nachbarn und Freunde, die sich unter dem Motto „Wir sind Prinzessin“ farbenfroh kostümiert hatten. Hintergrund des diesjährigen Mottos ist Prinzessin Jenny des Bielsteiner Karnevalsvereins, die langjährige Mitarbeiterin des HBW ist. So wurde der Auftritt des Bielsteiner Prinzenpaares mit den Tanzgruppen Crazy Boys and Girls“, den „Bielsteiner Raketen“ und den „Tanzmäusen“ zu einem großen Fest.

Verena Seiferth führte durch das prall gefüllte Programm. Ein weiteres Highlight waren die Auftritte der Lappenmänner aus Köln-Lindenthal, sowie des Kinderprinzenpaares von Engelskirchen und nicht zuletzt ein Tanz der 13 Auszubildenden der HBW. Erstmalig gab es auch einen Prinzen aus den Reihen der Bewohner. Prinz Martin Mundorf I wurde sein Prinzenkostüm vom Waldbröler Karnevalsverein zur Verfügung gestellt, die es sich auch nicht nehmen lassen wollten ihn mit dem Sessions-Orden zu dekorieren. Besonders bemerkenswert ist die Tatsache, dass alle Gruppen ohne Gage auftreten.

„Winterzauber“ mit Lorena Wolfewicz

Am Mittwoch, 20. Februar, ist Lorena Wolfewicz mit zauberhafter Harfenmusik in der Galerie „4 bis 7“, Bielsteiner Straße 88, in Bielstein zu Gast. Beginn: 20:00 Uhr, Einlass ab 19:30 Uhr. Der Eintritt beträgt 8 Euro.

Eine Hommage an Eric Clapton

Mit „Layla“ eröffnete Joe Brozio mit seiner Band am Donnerstagabend das Konzert, das zu einer wahrhaftigen Hommage an Eric Clapton wurde – wobei die Musiker auch ihren eigenen Stil mit hineinnahmen. Die Gäste im ausverkauften Burghaus Bielstein waren beeindruckt von der sowohl akustischen als auch elektrisch verstärkten fantastischen Musik.


Foto: Christian Melzer

Eric Clapton verkörpert ein Lebensgefühl und seine Lieder sind nicht nur besonders, sie wecken sicher auch die ein oder andere Erinnerung an Zeiten, wo man erstmals „Layla“, „Wonderful tonight“ oder „Change the world“ hörte. Der deutsche Gitarrist Joe Brozio brachte in einem Programm „Riding to Eric“ gemeinsam mit seinen fünf Musikern die bekannten und weniger bekannten Stücke auf die Bühne.

Brozio war begeistert von dem Publikum in Bielstein: „Für alte Männer, die mit der Gitarre rumziehen, ist es ein tolles Gefühl, dass so viele Leute gekommen sind und auch noch Geld dafür bezahlen!“ sagte er mit einem Schmunzeln. Und er zieht nicht einfach mit der Gitarre rum, er beschert den Zuhörern ein wirklich tolles Konzert. Der gebürtige Essener lebt seit 13 Jahren in den Niederlanden. In seinem Repertoire hat er nicht nur Stücke von Eric Clapton – Brozio komponiert ein breites Spektrum von Popsongs über Jazz bis zu Fusion-Rock. 2006 gründete er die „Joe Brozio Band“ und spielt mit ihr die Musik von Eric Clapton, so auch in Bielstein.

Joe Brozio steuerte selbst Akustik- und E-Gitarre sowie Gesang bei – ebenso wie William Finta, mit dem Brozio gemeinsam besonders bei „Change the world“ zweistimmig genial sang. Jörg Dahm ist der Mann für die Keyboard- und Hammond-Sounds. Florian Brüning (Drums) stellt zusammen mit dem weitgereisten Elmer Louis (Percussion) und Bob Willemstein (Bass) die Rhythmus-Sektion. Jeder der Musiker bekam einen eigenen Solopart, so zeigte Percussionist Elmer Louis – der lange bei Klaus Doldinger und Peter Herbolzheimer spielte – sein Können bei „Reptile“. Ein Stück mit angedeuteter Jazzgitarre. Grandios das Schlagzeugsolo des in Wiehl lebenden Drummers Florian Brüning ganz am Schluss bei „Cocain“.

Joe Brozio erzählte zwischendurch immer mal etwas zur Band und zu den Stücken. So auch zu „Tears in heaven“, bei dem es ihm immer schwerer fallen würde, das Stück zu spielen und singen. Denn was Eric Clapton persönlich berührte, wurde Teil seiner Musik. In „Tears In Heaven“ verarbeitete Clapton den schwersten Verlust seines Lebens – den seines Sohnes Conor, der im März 1991 tödlich verunglückte. Und bei dem Lied müsse wohl jeder an Menschen denken, die nicht mehr unter uns sind, so Brozio. Diese gefühlvolle Ballade spielte die Band sehr emotional. Ganz anders das sehr groovige „Gipsy woman“ oder dem „Running over you“. Tolles Gitarrensolo bei „I shot the sheriff“ von Joe Brozio. Aus Eric Claptons im Jahre 2000 veröffentlichten Album präsentierten sie das „Riding with the king“ in einer langen Version.

Die Musik von Eric Clapton ist einfach ganz besonders. Seitdem der mit seinem Unplugged-Album einen Welterfolg landete, hat „Mr. Slowhand“ endgültig bewiesen, dass die echt guten Songs rein akustisch gespielt noch eine ganz andere Qualität entwickeln. Und auch sonst ist und bleibt Clapton für ganze Generationen von Gitarren-Fans stilprägend.

Eric Clapton geht 2013 auf Tour. Im Mai startet er mit einer UK-Tour (Royal Albert Hall London). Ende Mai und im Juni wechselt er dann aufs europäische Festland. Joe Brozio setzt die Slowhand-Musik hervorragend um und bekannte im Burghaus, dass er einfach nur „spielen, spielen, spielen“ wolle und ließ prompt die CDs zu Hause – mehr Infos und die CD gibt es unter www.joebrozioband.nl/de/.

Vera Marzinski

Eine Bilderserie finden Sie hier…

Nubbelverbrennung des KV Bielstein

„Nix es ömesöns, nix es ömesöns, kei Bier, kein Flöns, nix es ömesöns“ – getreu diesem Motto ging am 12.02.2012 die diesjährige Session des Karnevalsvereins Bielstein mit der Auskleidung der Tollitäten sowie der anschließenden Nubbelverbrennung zu Ende.


Foto: Christian Melzer

Es trafen sich an diesem Abend viele Karnevalisten und interessierte Bürger, um dem letzten formalen Akt einer Session beiwohnen zu dürfen, bei dem es einerseits darum geht, den Tollitäten „aus Ihren Ornaten zu helfen“ und letztendlich den „Nubbel“ zu verbrennen, und mit ihm alle im Laufe der Session angehäuften „Sünden“, die der „Nubbel“ freiwillig für alle Sünder trägt, ein Ende zu bereiten.

Worum geht es bei dieser Tradition überhaupt? Vorläufer des Nubbels war der „Zacheies“ (kölsche Form des hebräischen Zachäus), der zum Ausklang einer „Kirmes“ verbrannt wurde. Die Verbrennung einer Figur im Zusammenhang mit dem Karneval ist im Rheinland seit dem Beginn des 19. Jahrhunderts bekannt. Mit der Verbrennung des „Nubbel“ wird verdeutlicht, dass am Aschermittwoch die Fastnacht „begraben“ wird (also in Asche aufgeht). Und da dies eine liebgewordene Tradition ist, veranstaltet natürlich auch der KVB die „Nubbelverbrennung“ als letzten gemeinsamen Karnevalsakt.

Angeführt vom „Mönch“ Gurbat wurde der Nubbel – begleitet von allen anwesenden Karnevalisten und unter Absingen von lautem Wehklagen – rund um die Bantenberger Kirche getragen, bevor die letzte Ruhestätte im Hof der Hofburg erreicht war. Hier erhielt der Nubbel seine letzte „Diesel-Ölung“, bevor das Prinzenpaar die Fackeln ansetzte und den armen Kerl in Brand steckte. Schnell wurde er ein Raub der Flammen, war seine Leber doch im Laufe der Session arg geschwollen und mit hochprozentigen Alkoholen durchsetzt. „Nach dem Nubbel“ ist aber stets „vor dem Nubbel“ und so sandte er bereits erste Funken gen Himmel, die als gute Vorzeichen für die sich abzeichnende nächste Session betrachtet wurden.

Eine Bilderserie finden Sie hier…

Bielsteiner Rosenmontagszug 2013: Kamelleregen bei klirrender Kälte

Was gegen Kälte am besten hilft, zeigten die Bielsteiner beim Rosenmontagszug: Feiern, Schunkeln, Tanzen und lauthals „Bielstein kapaaf“ rufen! Tausende Jecke versammelten sich wieder in Bielstein und verwandelten den Ortskern in ein buntes Meer voller gutgelaunter Menschen. 24 Gruppen sorgten für einen nicht enden wollenden Kamelleregen und tolle Stimmung.


Foto: Christian Melzer

Beim Rosenmontagszug 2013 waren diesmal mit den Yetis aus Wiehl und dem BSV Bielstein, der auf sein Kunstrasenprojekt aufmerksam machte, gleich zwei Sportvereine mit dabei. Die Hohler Bären waren dieses Mal als Frösche unterwegs und bildeten zusammen mit der KG Froschköppe eine lange grüne Schlange. Ebenfalls dabei war „Die wilde 13“, die Stadt Wiehl, die KG Denklingen, die Stallgemeinschaft Saatmann, DLRG, KG Ösinghausen, RKV, die Forster Freunde und viele andere. Erstmals dabei war auch „Tanz Art Broichhagen“, die mit vielen Tänzern die größte Gruppe bildeten.


Die Höhepunkte des Rosenmontagszuges 2013 (10:05 Minuten)

Gleich sechs Gruppen stellte allein der Karnevalsverein Bielstein. Mit dabei waren der Elferrat, die Tanzmäuse, die Crazy Girls & Boys, die Peppermints, die Bielsteiner Raketen und ganz zum Schluss dann der Prinzenwagen mit dem Bielsteiner Prinzenpaar Prinz Markus der II. und Prinzessin Jenny, die das jecke Volk mit besonders heftigen Kamelleregen erfreuten.


Der komplette Umzug (43:19 Minuten)

Eine Bilderserie finden Sie hier…

Musikalisches Potpourri mit Stefan Lex

Er ist der „charming tenor“, er ist Conférencier, Entertainer, Sänger. Klassische internationale Lieder bis hin zu den weltberühmten italienischen Opernarien hat Stefan Lex im Repertoire. Mit 30 stimmgewaltigen Sängern, einer brillanten Pianistin und einer hervorragenden Sopranistin bereitete er den Gästen im Burghaus Bielstein am Samstagabend ein musikalisches Potpourri.


Foto: Vera Marzinski

Gus Antons „Spiel Zigeuner“ oder auch Franz Lehárs „Ach die Weiber“ standen auf dem Programm. Aus insgesamt 14 Städten des Ruhrgebietes, wie Witten oder Dortmund, stammen die 30 Sänger die mit Stefan Lex am Samstag als „DER CHOR“ auftraten. Stefan Lex gründete ihn 2005 und hat ausgewählte und erfahrene Männerstimmen zu einem Vokalensemble zusammengefügt, das dem Sängerkreis Dortmund angehört. Sowohl populäre Opernchöre, wie zum Beispiel der Gefangenenchor aus „Nabucco“ oder der Pilgerchor aus „Tannhäuser“, gehören zu ihrem Repertoire.

Die Sopranistin Diana Petrova wurde in Russland geboren und war von früher Kindheit an mit der Musik verbunden. Sie studierte Musiktheorie, Dirigieren und Klavier an der St. Petersburger Universität der Künste und wechselte für das Fach Gesang ans Konservatorium Rimskij-Korsakow, wo sie ihre Ausbildung im Jahr 2005 mit Auszeichnung abschloss. Seit der Spielzeit 2008 gehörte Diana Petrova als Solistin zum Ensemble des Gelsenkirchener „Musiktheater Im Revier, wo sie u.a. als Konstanze in Mozarts „Die Entführung aus dem Serail“ zu hören war sowie als Zerbinetta in Richard Strauss „Ariadne auf Naxos“.

Nicht nur als Holzpuppe, die Stefan Lex erst einmal aufziehen musste, präsentierte Diana Petrova Koloraturen vom Feinsten. Sie singt nicht nur hervorragend sondern hat auch eine sehr charmante Ausstrahlung. Herausragend das Duett „Tonight“ aus der West-Side-Story mit Stefan Lex. Dafür bekam sie vom Chor eine Hommage an ihren zweiten Vornamen, der laut Stefan Lex: „Anouschka“ lautet. Zudem gab es speziell für sie ein russisches Lied vom Chor, das nicht, wie Stefan Lex schmunzelnd erklärte, vom Liebesleben der Bergschildkröten Alaskas sondern von getrocknetem Gras handle. Der Tenor und Entertainer hatte zu allem witzige Ansagen und lockerte die Stimmung durchweg auf.

Aufgewachsen in der Nähe von Essen entschloss sich Stefan Lex nach einer Büroausbildung 1990 den musischen Weg einzuschlagen. Gesangsstudien und Chorleiterausbildung sowie und Meisterkurse machten ihn auf musikalischem Gebiet sattelfest, um die Hindernisse und Anforderungen einer selbständigen Künstlerexistenz mit Bravour zu meistern. Auf Festivals, im Funk, im Fernsehen, solo oder mit namhaften Kollegen wie dem Kammersänger Karl Ridderbusch, Gunther Emmerlich, Hermann Prey oder Deborah Sasson ist er aufgetreten. Ganz besonders sind seine gemeinsamen Konzerte mit dem Ensemble Pomp-A-Dur – 2004 wurden sie zu den Galakünstlern des Jahres gekürt. Zu diesem Ensemble gehört auch seine Pianistin und Ehefrau Sigrid Althoff. Die gebürtige Gummersbacherin begann ihre Künstlerlaufbahn mit frühen nationalen Wettbewerbserfolgen, denen eine rege Konzerttätigkeit folgte.

Auf Vorschlag von Sigrid Althoff habe der Chor das „You raise me up“ einstudiert, verriet Lex. Das Stück trug der Chor sehr anrührend vor und bei „Schau was Liebe ändern kann“ leuchteten die Augen der Sänger. Es ist eins ihrer Lieblingsstücke. Für das Publikum gab es eine große musikalische Bandbreite – da fand sicher jeder ein Lieblingsstück für sich.

Vera Marzinski

Eine Bilderserie finden Sie hier…