Mauerwerk, Showlicht und City-Lights bei „VIP VIP Hurra!“

Er ist ein Entertainer par-excellence. Comedian, Parodist, Sänger, Musiker – grandios am Saxophon und auch mit der Nasen-Blockflöte – und Showmaster, einfach die absolute Rampensau.


Foto: Vera Marzinski

Die Burghausbühne verwandelt Jörg Knör gleich zwei Mal vor ausverkauftem Haus in ein TV-Studio mit typischer „Late-Night“-Kulisse und parodiert, lästert und belustigt stundenlang. Bei ihm bekommt jeder sein Fett weg und gerne lässt er dann auch mal eine Stimme aus seinem großen Parodisten-Repertoire für sich ablästern. So wie Desirée Nick über das „Dschungelcamp“. Aber auch das Publikum hatte Knör im Visier. Willi aus „Ober“-Wiehl oder Isolde aus dem Ort mit den zwei „ü“ (Brüchermühle). Reimund musste ebenso dran glauben, aber den zeichnete er mal fluggs in Dalli-Dalli-Oskar-Manier auf seinem Flip-Chart und gab ihm das hervorragende Produkt auf Papier als Souvenir mit.

Das aktuelle Programm des Bambi-Preisträgers ist ein spannender Ausflug in die Welt der Stars, die gerade Schlagzeilen machen. Ob Boris Becker, der seiner Lili mal London und den Ort der „Kammerspiele“ zeigte. Unsere „Mutti“ – mit ihrer Macht-Raute, die die Einflugschneise zum Lady-Shave anzeige – kommentierte „selbst“ ihren Sturz beim Langlauf. Wenn man die Augen schloss, hatte man den Eindruck, sie stehe dort vorne auf der Bühne. Aber das schaffte Knör bei so ziemlich jedem seiner Parodien. Herausragend und allseits bekannt natürlich „seine“ Inge Meisel. Den Shopping-Queen-Moderator Kretschmer oder Hoeneß mit seinem neuen Domizil hatte er ebenso dabei wie Nuschel-Kommissar Til Schweiger. Ein Fragebogen, den er von einer Redaktion erhalten habe, wie er sagte, zog sich wie ein Faden durch den Abend. Da erfuhren die Gäste nicht nur etwas über seine Macken sondern auch, was die Stars zu ihren parodieren sagen. Er ahmt jeden A- bis C-Promi zum Verwechseln genau nach. Alle Größen der deutschen Promi-Landschaft und solche, die es gerne wären. Selbst die Päpste parodierte er und sorgte ständig für viele Lachsalven im Publikum. Er lässt alle unmittelbar dabei sein, wenn Schröder Putin in der „Pussy-Riot-Bar“ trifft und singt: „Ohne Krim geht der Putin nie ins Bett“. Oder Bischof Tebartz-van Elst die Vorteile des Lebens ohne Frau preist, denn dann könne man viel Geld auf die Seite legen. Wunderbar auch Helge Schneiders „Fatzebook“ oder Karl Lagerfelds Kommentar zu seinem 80. Geburtstag.

Das Zeichnen ist eine seiner großen Leidenschaften. Knör gestaltet seine Show-Plakate selbst, zeichnet Karikaturen oder Gemälde. Mit 15 Jahren trat er als jüngster Kandidat in Rudi Carrells Show „Am laufenden Band“ auf – in Bielstein zeigte er ein Bild mit dem großen Showmaster, seiner Mutter und Knör als Teenie. Ein paar Jahre später stellte er in der Nachwuchssendung „Talentschuppen“ sein parodistisches Können unter Beweis, gehörte zu dem Team „7 Tage, 7 Köpfe“ und lieh Wum und Wendelin ihre Stimmen. Selbst bei RTLs „Supertalent“ trat er auf, aber nicht mit seinem üblichen Bühnenprogramm. Er holte dort eine Blockflöte hervor und erklärte: „Ich bin Botschafter für dieses Instrument, das sonst nur unter dem Weihnachtsbaum gespielt wird.“ Im Bielsteiner Burghaus bekamen die Gäste ein kleines Titanic-Vorspiel auf der Blockflöte – mit der Nase geblasen. Grandios seine kurze, musikalische Einlage auf dem Saxophon. Er ist eben ein Allrounder. Und wenn er irgendwo auftritt, dann kennt er sich dort aus. So wusste er doch, dass in der Wiehler Tropfsteinhöhle geheiratet werden kann und nach der Hochzeit gibt es dort einen guten Tropfen – „man muss nur lange genug stehen bleiben!“. Viel Ausdauer benötigten auch die Gäste, was ihnen keineswegs schwer viel, bei dem bunten Programm mit vielen Stars und Spitzfindigkeiten von Jörg Knör.

Vera Marzinski

Eine Bilderserie finden Sie hier…

Unternehmen Kay Wolf neuer Partner des BSV Bielstein

Im Rahmen des Bielsteiner Kunstrasenprojekts „Ein Kunststück für Bielstein“ wurde das ortsansässige Unternehmen Kay Wolf Computer & Dienstleistungen als neuer Werbepartner gewonnen.

Die von Ronald Hallen (Mediendienstleistung) gestaltete und Mickoleit Media produzierte Bandenwerbung wird nach der Zaunerneuerung pünktlich zur Einweihung an ihrem Bestimmungsort montiert.

Das Unternehmen freut sich auf eine gute und langjährige Partnerschaft und wünscht dem BSV Bielstein für die Zukunft viele sportliche Erfolge.

Der Senat des Karnevalsvereins Bielstein holt den „Willi Millowitsch“-Karnevalswagen nach Bielstein

Am Sonntag, den 30. März 2014, holte sich der Senat des Karnevalsvereins Bielstein seinen ersten eigenen Karnevalswagen aus Köln ab, wo schon Willi Millowitsch mit über den Rosenmontagszug gefahren ist.

Morgens um 8:00 Uhr ging die Tour mit einem Trecker von Bielstein nach Köln los. Die Senatoren Markus Willmeroth und Markus Wurth machten sich auf die Reise, um in Köln Niehl den neuen Senatswagen zu übernehmen. Um 10:30 Uhr in Köln angekommen wurde auch direkt der Hänger angekuppelt und los ging es mit ca. 20 Stundenkilometer zurück Richtung Bielstein. Das erste Erlebnis war es schon, im März bei Sonnenschein mit einem Karnevalswagen über die Mülheimer Brücke zu fahren. In Mülheim selbst verlor der Wagen leider auch schon das erste Teil. Ein Engel, welcher als Zierde an dem Wagen montiert ist, verlor seine linke Hand. Es sah schon fast so aus, als wollte er zum Abschied dem Dom nochmals zuwinken.

Weiter ging es unter Brücken her, welche teilweise nur eine Durchfahrthöhe von 3,80 Meter hatten, was bei einer Wagenhöhe von ca. 3,78 Meter schon mal sehr spannend sein kann. Zeitweise musste der Gegenverkehr gesperrt werden, damit der Trecker mit Anhänger mittig unter der halbrunden Unterführung her fahren konnte. Die Strecke führte von Mülheim über Bergisch-Gladbach, Bensberg, Untereschbach, Overath, Engelskirchen, Ründeroth bis zu seinem Zielort Bielstein. Hier wurde die Ankunft bereits von vielen Mitgliedern des Karnevalsverein Bielstein erwartet.

Um 15:00 Uhr wurde der neue Karnevalswagen von fast 70 Bielsteiner Karnevalisten gebührend empfangen. Mit blau weißen Puscheln stand das Willkommenskomitee auf dem Parkplatz und bildete eine Gasse für das Zugespann. Vorneweg der Senatspräsident Rolf Gurbat der bei dem Eintreffen nur sagte: „Nä wat is der schön“. Nach der ersten Begutachtung wurde natürlich der Grill angezündet und gebührend auf den neuen Wagen angestoßen.

Übrigens, die Hand wurde gerettet und wird fachmännisch wieder angebaut, damit der Engel im nächsten Jahr den vielen Besuchern des Bielsteiner Rosenmontagszuges zuwinken kann.

Tradition der großen Boogie Woogie Klassiker erklingen lassen

Boogie-Woogie nicht vom Mississippi sondern vom Rhein, denn die „Boogie Woogie Company“ ist eine Kölner Formation, die bereits 1964 gegründet wurde. Zwei der Gründungsmitglieder sind auch heute noch dabei: Gitarrist und Sänger Ali Claudi sowie Drummer Kalle Hoffmeister. Seit 1989 vervollständigt Bassist Paul G. Ullrich das Ensemble und Pianist Marc Galperin spielt auch schon 20 Jahre mit den Boogie-Woogie-Company-Musikern. Mit viel Lebens- und Spiellust zelebrierten sie einen Ohrenschmaus für Boogie-Woogie-Fans im Burghaus Bielstein.


Foto: vma

Im Sommer 1964 trafen sich der Boogie Woogie-Pianist Leo von Knobelsdorff und der Modern Jazz-Gitarrist Ali Claudi nebst Rhythmusgruppe im Kölner „Kintopp-Saloon“ zu einer Jamsession über Boogie Woogie. Das Publikum raste vor Begeisterung – so etwas hatte man noch nicht gehört: Boogie Woogie als Bandkonzert mit virtuosen Solisten. Das war die Geburtsstunde. Schon direkt nach der Gründung trat die Band in den Jazzsendungen des Rundfunks und Fernsehens auf. Anfang der 70er Jahre erschienen die ersten Schallplatten „Live for dancing“ und „Our Blue Boogie Soul“. Seitdem zählt die „Boogie Woogie Company“ zu einer der vielbeschäftigten Jazz-Formationen und verhalf diesem Jazzstil zu wachsender Popularität. Zahlreiche junge Boogiepianisten profitierten von ihrer Vorarbeit.

Der Boogie-Woogie ist eigentlich ein Solo-Klavierstil, der im ersten Jahrzehnt des 20. Jahrhunderts in den USA entstand. In den späten zwanziger Jahren entwickelte sich der Boogie-Woogie-Stil weiter und Pianisten wie beispielsweise Clarence „Pinetop“ Smith legten den Grundstein dafür, dass diese Musik in den dreißiger und vierziger Jahren besonders populär wurde. Und von „Pinetop“ – der nur das 25. Lebensjahr erreichte, weil er beim Spiel erschossen wurde, wie Ali Claudi erzählte – hatte auch die „Boogie Woogie Company“ in Bielstein ein Stück dabei: „Pinetop’s Boogie Woogie“. Marc Galperin legte mit diesem schmissigen Stück gleich nach der Ansage los. Natürlich nicht mit dem Rücken zum Publikum, denn das sei seit Pinetop nicht mehr üblich, so Claudi. Beim „Pine Top’s Boogie Woogie“ handelt es sich um eine Tanzanleitung mit Klavierbegleitung im schnellen Achtelbeat, und auch der zugehörige Tanz war damals sehr beliebt.

Der Boogie-Rhythmus lebte auch nach der Hochzeit des Boogie-Woogie weiter. Die Bluesmusiker bedienten sich weiterhin seines rollenden Drives, im Jazz tauchten die Bass-Grooves immer wieder auf. Mit dem Rock’n’Roll der Fünfziger Jahre war dieser Rhythmus plötzlich wieder im vollen Rampenlicht. So kam ins Burghaus-Programm der „Boogie Woogie Company“ ein Stück, das Ali Claudi 1958 als 16jähriger unbedingt als Platte haben wollte. Das gestaltete sich schwieriger, aber mit Leichtigkeit brachten sie es auf die Bielsteiner Bühne: „Johnny B. Goode“ von Chuck Berry. Da ging die Post ab unterm Dach und auch der Jazz-Zug rollte durchs Obergeschoss des Burghauses mit dem von Galperin komponierten „Six Wheel Chaser“. Wunderbar Lou Raws „Fine brown frame“ und auch gleich zu Anfang Gershwins „Lady be good“. Eine Ballade mit „viel, viel Herzschmerz“ gab es auch und ein Stück, von dem die Musiker wahrhaftig ein Lied singen können: „Living on the highway“. Wer noch mehr von der „Boogie Woogie Company“ hören möchte: Am Sonntag – 06. April 2014 – feiern sie ihr 50jähriges Bandjubiläum im „KunstSalon“ Köln und ihre diversen CD hatten sie natürlich in Bielstein im Köfferchen auch dabei.

(vma)

Eine Bilderserie finden Sie hier…

Abenteuer Bielstein

Ab dem 1. April 2014 bietet das Jugendamt der Stadt Wiehl ein Bewegungs- und Erlebnisangebot im Herzen von Bielstein. Kurparkwiese, Fußgängerbrücke, Parkplatz oder Turnhalle verwandeln sich für die Zeit von 15:00 bis 17:00 Uhr zu Sportarena, Teststrecke und Erlebnisparcours.

Angesprochen sind alle Kinder im Alter von 6 bis 10 Jahren, im fußläufigen Umkreis des Bielsteiner Ortskerns. Ob Toben, Klettern, Hüpfen, Springen oder Tüfteln, im Mittelpunkt des Angebotes steht immer das Ziel, die Kinder in ihren motorischen Fähigkeiten und sozialem Miteinander zu fördern.

Geschicklichkeitsparcours, Floßrennen und Teamwettkämpfe sollen nicht nur dazu einladen, sich auf unterschiedlichste Art selber zu erleben, sondern auch neue Möglichkeiten vor der eigenen Haustüre zu entdecken.

Lernen durch Tun, und Bewegung macht Spaß sind dabei das Motto! Treffpunkt ist jeweils dienstags um 15:00 Uhr der Pavillon im Bielsteiner Freizeitpark.

Nähere Informationen und Rückfragen zu diesem Angebot der aufsuchenden Arbeit sind möglich bei:
Pascal Behrendt
Anlaufstelle Bielstein
Bechstr. 5
51674 Wiehl
Telefon: (0 22 62) 70 79 42
Mobil: (01 51) 43 13 01 04
E-Mail: p.behrendt@kinju-wiehl.de

Frühling mit Blockflötenklängen herbeigewünscht

„Spring will be great“ (Frühling wäre schön), wünschten sich die vier Blockflötistinnen von „I Flautisti“. Mit einem fantasievollen, abwechslungsreichen Programm verzauberten sie die Gäste am Samstagabend im Burghaus Bielstein. Alte Stücke, wie das „Concerto in C- Dur RV428“ von Antonio Vivaldi, aber auch ganz neue Kompositionen, teilweise extra für die vier Damen komponiert, spielten sie.


Foto: Christian Melzer

So komponierte Nathan Theodoulou „Mistura“ für das Quartett. Ein melancholisches Stück mit beflügelten Elementen. Auch die „Sound Clouds“ wurden extra für sie komponiert. Dominic Irving hat dabei viele beschwingte Elemente eingebaut und einige Disharmonien. Da pfeift es und klappert es. Der Untertitel lautet „a soundscape for four improvising recorder players“ – eine Klanglandschaft für vier improvisierende Blockflöten-Spielerinnen. In dieser Klanglandschaft lassen grandiose Wechsel der Tempi die „klingenden Wolken“ vorbeiziehen. Irving studierte ebenfalls in London, allerdings Komposition und Piano am „Trinity Laban Conservatoire of Music and Dance“. Für das wahrhaft dynamische Ensemble hat auch der niederländische Komponist Chiel Meijering etwas geschrieben – das kam allerdings noch nicht auf die Bühne im Burghaus. Die Uraufführung ist noch in Planung. Aber sein „Spring will be great“ – das auch der Namensgeber für das Konzertprogramm war – spielten sie auf beeindruckende Weise als Schlussstück.

„I Flautisti“, das sind die Engländerin Danielle Jalowiecka (geboren 1986 in Bath), aus Schwaz in Österreich stammt Kerstin Picker-Kubitschek (1983). Jitka Smutná (1982) und Ilona Veselovská (1978) sind beide in Tschechien geboren und leben nun nach dem Studium wieder dort. Für die Konzerte proben sie abwechselnd in den drei europäischen Ländern. Kerstin Picker-Kubitschek verät: „Während unseres Studiums in London am “ Royal College of Music“ haben wir schon viel miteinander gespielt. Und nach dem Studium war die Idee da, dass wir unbedingt weiter zusammenarbeiten wollen“. So spielen sie seit 2008 als Quartett „I Flautisti“. Ein favorisiertes Genre haben sie nicht – „da scheiden sich immer die Geister“, sagt Picker-Kubitschek lachend. „Mittlerweile geht viel in die zeitgenössische Schiene, aber es gefällt uns auch die alte Musik“. Das Repertoire wird gemeinsam beschlossen, wobei jede ihre Vorschläge darlegt und „es wird geschaut, ob es allen gefällt oder nicht“.

In Bielstein spielten sie auch zwei Mal als Duo. Das „Premiére suite à deux flutes sans basse“ von Jacques Hotteterre präsentierten Ilona Veselovská und Kerstin Picker-Kubitschek. Danielle Jalowiecka und Jitka Smutná im zweiten Teil Bohuslav Martinús „Divertimento fort wo recorders“. Doch die meisten Stücke trugen sie im Quartett vor. Die Hälfte des Programms ist auch auf ihrer CD „Sound Clouds“ zu finden – so konnten sich die Gäste des Konzertabends die fabelhaften Musikvorträge mit nach Hause nehmen. Letztes Jahr haben sie die CD aufgenommen. Die nächste ist aber schon in Planung. Sie spielen auf Festivals, wie im jetzt im Mai beim „Vale of Glamorgan Festival“ in Wales oder an der Sommerschule Alter Musik in Prachatice/Tschechien. Im Frühjahr 2011 waren „i Flautisti im Finale des Salieri Zinetti International Chamber Music Competition in Verona. Zudem haben sie ein Schulprojekt, mit dem sie in Schulen gehen und die Blockflöte vorstellen. Von Sopranino bis Großbass, der auch in Bielstein bei Diego Ortiz „Ricercare“ und William Byrds „Fantasia“ zum Einsatz kam. „I Flautisti“ ist ein Ensemble, das auf kreative Weise dem Publikum das vielfältige und inspirierende Repertoire eines Blockflötenquartetts nahe bringen will – und das ist ihnen in Bielstein auf beeindruckende Weise gelungen.

vma

Eine Bilderserie finden Sie hier…