Bielsteiner Kirchengemeinde feierte 100. Geburtstag seines Chores mit musikalischer Bonifatiuswoche

Mit einem erstklassigen Orgelkonzert, einer ausgebuchten Fahrt in die Bonifatius-Stadt Fulda, mit dem Bonifatius-Musical auf Großleinwand, einem gesungenen Abendgebet, einer feierlichen Fronleichnamsprozession durch Bielstein und einem vom Kirchenchor gestalteten Festgottesdienst feierte die katholische Kirchengemeinde St. Bonifatius Bielstein aus Anlass des 100-jährigen Bestehens des Kirchenchores St. Cäcilia in den vergangenen Tagen die Bonifatius-Woche.

Jede Veranstaltung lockte rund 80 Besucher in die Kirche. Neben den Gemeindemitgliedern aus Wiehl und Bielstein kamen auch Gäste der Kirchengemeinden Ründeroth, Nümbrecht, Waldbröl und Gummersbach.

„Besonders gefreut habe ich mich auch über Mitchristen aus den evangelischen Nachbargemeinden“, sagte Pfarrgemeinderatsvorsitzender Dr. Bernhard Wunder. Pfarrer Christoph Schierbaum nannte die Veranstaltungsreihe „einen leuchtenden Höhepunkt in diesem Jahr“ und freute sich über Bereicherung für das Gemeindeleben.

Der renommierte Organist Bruder Andreas Warler, Salvatorianer aus dem Eifeler Kloster Steinfeld, begeisterte die Zuhörer, die am vergangenen Dienstag zur Orgelimprovisation in die St. Bonifatius Kirche gekommen waren.

Pfarrgemeinderatsvorsitzender Dr. Wunder trug Texte zu dem im vergangenen Jahr geschaffenen Bonifatius-Leuchter vor. Den Leuchter, bestehend aus verschiedenen Holzfiguren, hatten rund 100 Gemeindemitglieder im vergangenen Jahr zum 100. Geburtstag der Kirchengemeinde in tagelanger Arbeit selbst gebaut.

Bruder Warler setzte die von Dr. Wunder entworfenen Texte spontan in Musik um. „Das war grandios“, sagte Gerhard Altz vom Kirchenvorstand nach dem Konzert. „Erstaunlich, was dieser tolle Organist aus unserer Orgel herausgeholt hat.“ Gemeindemitglied Gerd Müller, der bisweilen die Orgel vertretungsweise im Gottesdienst spielt, war begeistert: „Musik, Texte und der Bonifatius-Leuchter sind miteinander verschmolzen.“ Ohne Zugabe ließen die faszinierten Zuhörer den Organisten nicht von der Orgelempore.

„Bruder Warler hat zugesagt, im nächsten Jahr wieder zu uns zu kommen“, kündigte der Pfarrgemeinderatsvorsitzende an. Auch der Evensong / das gesungene Abendgebet, eine Tradition aus dem Geburtsland des Heiligen Bonifatius in Großbritannien, kam bei den Zuhörern so gut an, dass schon jetzt weitere gesungene Abendgebete sicher sind. Mit dem Geburtstagsgeschenk der Gemeinde an seinen Chor wird das auch sicher gelingen: Dr. Wunder überreichte dem Vorsitzenden des Kirchenchores, Wolfgang Vollmer, nämlich einen Satz des „Kölner Chorbuches“, aus dem dieser erste Evensong in St. Bonifatius zu hören war.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.