10. Zelinger Weihnachtsmark in Wiehl-Linden

Bereits zum zehnten Mal präsentierte sich am vergangenen Samstag rund um den Dorfplatz und unter dem zuvor von Senioren aufgestellten Weihnachtsbaum der kleine Zelinger Nikolausmarkt in Wiehl-Linden. Was vor 10 Jahren aus einer Privatinitiative der damaligen Teenager Nadine Paul und Nadine Nötzel hervorging und zwischenzeitlich von der Dorfgemeinschaft Linden e. V. organisiert und ausgerichtet wird, ist zwischenzeitlich ein fester Bestandteil des Dorflebens geworden. Bereits Wochen im Voraus beginnen die Vorbereitungen hierfür, um am ersten Samstag im Dezember die Besucher mit selbstgemachtem Weihnachtsschmuck und vielem mehr zu überraschen.


Text und Fotos: Dirk Maletzki

Gegen 15:30 Uhr stimmte der Frauenchor Oberbantenberg unter der Leitung von Ina Lucker in Stellvertretung von Herrn Dr. Dirk van Betteray die Besucher mit weihnachtlichen Klängen ein. Neben bekannten Weihnachtsmelodien wie „Lobet den Herren aller Völker“ und „Freu dich der Welt“ präsentierte der Chor auch englischsprachige Titel wie etwa „My Lord, what a morning“.

Schnell fanden sich zahlreiche Lindener und Gäste aus dem gesamten Bechtal und darüber hinaus ein, um in gemütlicher dörflicher Atmosphäre die Adventszeit mit ihrer ganzen Familie einzuleiten. Schnell füllte sich der Markt.

In liebvoll geschmückten Holzhäuschen präsentierten die Lindener das Ergebnis ihrer Vorbereitungen. Auch für das leibliche Wohl war wieder mal bestens gesorgt: neben selbstgebackenen Torten gab es dieses Jahr erstmals auch Crepes, Liebsäpfel, Schokoladenobst und frische Donuts. Frische Reibekuchen und Bratwürschen rundeten das Angebot ab.

Wie die vergangenen Jahre auch, hat sich der Nikolaus mir Einbruch der Dunkelheit angekündigt. Hier hatten die Eltern bereits Wochen im voraus die Möglichkeit diesen mit entsprechenden Informationen zu versorgen, da dieser erfahrungsgemäß auf die guten uns schlechten Eigenschaften der Sprösslinge eingeht. Die hierfür abgegebenen Anmeldungen stiegen die vergangenen Jahre stetig an – die für dieses Jahr eingegangen 70 Anmeldungen überraschten jedoch auch die Organisatoren. Sogar aus den Nachbargemeinden Reichshof und Gummersbach gingen Anmeldungen ein.

Dann war es endlich soweit, mit lautem Getöse und von einer Pferdekutsche gezogen traf der Nikolaus am Dorfplatz ein. Schnell bildete sich ein große Traube Kinder um diesen – in hoher Erwartung auch in diesem Jahr wieder eine Tüte zu bekommen, die Mithilfe zahlreicher Sachspenden Wiehler Geschäfte und der Dorfgemeinschaft Linden e.V. kostenfrei ausgegeben wurde. Über 1,5 Stunden benötigte der Nikolaus diesmal um einzeln auf die Kinder einzugehen. Darüber hinaus hatte er auch die Erwachsenen nicht vergessen. Bereits traditionell gingen auch dieses mal gute Ratschläge an das Lindener Original Ernst Otto Stoffel und Holger Bohle als Organisator des Lindener Kinderfest, das in diesem Jahr Premiere hatte. Gemeinsam mit den Kindern und Gästen wurden Weihnachtslieder angestimmt, bevor sich der Nikolaus wieder auf den Weg machte.

Nicht nur der Glühwein und Lumumba war der Grund dafür, dass sich viele Gäste bis weit in den Abend in Linden aufhielten. Auch das Wetter war den Organisatoren gut gesonnen und sorgte mit kühlen Temperaturen ohne Regen für die richtige Atmosphäre.

Schon jetzt zeichnet sich für die Organisatoren ab, dass auch diese Veranstaltung ein voller Erfolg war, der ohne die große Unterstützung zahlreicher Helfer unmöglich gewesen wäre.

Eine Bilderserie finden Sie hier…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.