Wilder Westen in der Burg Bielstein

Eine professionelle, unterhaltsame Bühnenshow bot die Nashville Music Company dem Publikum im Burghaus. Sie waren extra nach Wiehl „mit Büffeln, Wüstensand und Indianern“ gekommen und begeisterten mit ihrer Spielfreude. So tönte ein „Lay down Sally“ durch den Saal und es folgten noch so manche Lieder, bei denen viele Gäste mitsingen konnten.


Foto: Christian Melzer

Die Nashville Music Company hatte wirklich für jeden was dabei. Ob Schmusenummern für Verliebte oder auch ein „If I said you have a beautiful body“ für „Mittelverliebte“ – also eine Nummer für ältere Ehepaare, wie Sänger und Gitarrist Dirk Glaessner erläuterte. Er kommentierte die Songs und die Band und hatte leider für die Johnny Cash-Nummern seinen langen schwarzen Mantel zu Hause liegen gelassen. Dennoch klang das „(Ghost) Riders In The Sky“ oder das „Ring of fire“ ausgezeichnet und das Publikum war schnell begeistert. Ebenso vom Flöt- und Trommel-Solo des Schlagzeugers Wolfgang Stoelzle bei „You are my sunshine“. Nicht nur Country hatten sie im Gepäck, auch etwas rockigere Stücke wie „Speedy Gonzales“ oder Songs der Bellamy Brothers. Aber auch „By, by, love“, „The Wanderer“, „Surfin‘ USA“ oder John Denvers „Country roads“.

Die Pause wurde einfach verschoben, weil sie gerade Lust hatten, noch ein wenig länger Musik zu machen. Da musste dann das Volkslied aus dem Harz, wo der Brocken steht her – deshalb: „Some broken hearts“. Die Musik der Nashville Music Company ist eine aufregende Mischung aus den verschiedensten Stilrichtungen amerikanischer Musik mit allen Facetten von Pop, Rock und Rock´n Roll, Bluegrass, Oldies, Westcoast, Hillbilly und natürlich traditioneller und moderner Country & Western-Music. Die Nashville Music Company (NMC) – ein Name, der seit vielen Jahren für Country Musik vom Feinsten steht. Seit den Anfängen in den frühen 80ern- in amerikanischen Clubs, als Begleitband von Gunter Gabriel, Ralf Paulsen oder Tom Astor – hat sich NMC schnell zu einer der beliebtesten Country Bands in Europa hochgearbeitet. Schon im Jahr 1990 gewann die NMC das Euro Country Music Masters (vergleichbar mit dem Eurovision Song Contest).

In der Bielsteiner Burg trat die NMC zu viert auf. Stefan Sperling aus Düsseldorf, der nicht nur bei dem Creedence Clearwater Revival Stück „Proud Mary“ sein brillantes Spiel auf der E-Gitarre zeigte und zudem noch als Background-Sänger fungierte, ließ sich durch nichts aus der Ruhe bringen und war voll in seinem Spiel versunken. Der Mann mit der Melone, Pan-Tau bzw. Dick W. Frangenberg am Bass, ist der Kopf der Band. Unter seiner Leitung verfolgt die NMC seit 2009 ein neues Bandkonzept. Sie haben sich zum Ziel gesetzt, die Country Music in Deutschland wieder in die vorderen Ränge des Medieninteresses zu bringen. Dazu treten sie ganz bewusst in wechselnden Besetzungen auf, um die Vielfalt dieser Musik und einige der besten Live Musiker Deutschlands einer breiteren Öffentlichkeit vorzustellen. Mit einer hervorragende Quartett-Besetzung begeisterten sie in den Gemäuern der Burg mit ihrem Breitgefächerten Repertoire und verabschiedeten sich mit „Living next door to Alice“ und einem Elvis Medley bevor es zu Country-Rhythmen hieß: „I wanna go home“

Vera Marzinski

Die nachfolgende Bilderserie wird Ihnen präsentiert von:

Zum Vergrößern der Fotos bitte Vorschaubilder anklicken.

Bild 01 vergrößern Bild 02 vergrößern Bild 03 vergrößern Bild 04 vergrößern Bild 05 vergrößern Bild 06 vergrößern Bild 07 vergrößern Bild 08 vergrößern Bild 09 vergrößern Bild 10 vergrößern Bild 11 vergrößern Bild 12 vergrößern

Fotos: Christian Melzer

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.