Burghausprogramm 2011 startet mit gefühlvoller Musik und hervorragenden Musikern

Volles Haus zum Jahresanfang im Burghaus Bielstein bei „An evening with ballads and stories“. Die Band des Abends hat keinen Namen – zu diesem Konzert fanden sich fünf Musiker zusammen, die alle auf hohem Niveau agieren. Ein Abend mit fast 30 „Ballads and Stories“ passte perfekt in die winterliche Kaminabende-Zeit. Zu den ruhigen Stücken prasselte dann auch auf dem Bildschirm neben der Bühne der Kamin – das untermalte den stimmungsvollen Abend noch ein wenig.


Foto: Christian Melzer

Draußen prasselte draußen der Regen und mit einem kurzen „It’s raining again“ eröffnete Michael Bielecke den Abend. Gemeinsam präsentierten die fünf Musiker den Beatles-Klassiker „Nowhere Man“ bevor es anschließend zu wechselnden Zusammensetzungen oder Soloauftritten überging. Gleich zu Beginn eine sehr anrührende Ballade von Juliane Klein gesungen – „Igrendwas bleibt“ von Silbermond erzeugte sofort Gänsehautfeeling. Besonders brillant ihr „In The Arms Of An Angel“ von Sarah McLaughlin, aber auch „Fields Of Gold“ in der Version von Eva Cassidy, bei dem Michael Bielecke sie mit dem Akkordeon unterstützte.

Auch Bielecke trug einige Gesangsstücke bei – so „Leningrad“ von Billy Joel oder Procol Harums „A Salty Dog“. Ebenso begeisterte sein Don McLeans „Vincent“ die Gäste im Burghaus Bielstein. Zudem begleitete er die meisten Stücke auf dem Flügel oder mit Gesang im Hintergrund. Nur Gitarre und Gesang gab es bei „Time in a bottle“ mit Ernie Wirth, der weitere hervorragende Gesangsstücke in das Programm fügte und auch als Gitarrist und Backroundsänger im Einsatz war. „Kiss the past goodbye“ hatte er schon mit der Ernie Wirth Band im letzten Jahr präsentiert – aber auch dieses Stück passte perfekt in den Balladen-Abend. Udo Lindenbergs „Bis ans Ende der Welt“ hatte von Wirth gesungen plötzlich einen ganz anderen Stimmklang-Effekt.

Für den richtigen Rhythmus sorgte Peter Even mit gefühlvoller Percussion – immer sehr dezent und doch Akzente setzend. Bei Bruce Springsteens „Thunder Road“ brachte er sogar ein Glockenspiel zum Einsatz. Manuel Marcos ist nicht nur im Oberbergischen als ein brillanter Gitarrist bekannt. Er gilt seit vielen Jahren als einer der herausragenden Jazz-, Blues- und Fusion-Gitarristen in NRW. Immer wieder glänzte er an diesem Abend mit Soli-Einlagen, wie beim Beatles-Medley oder bei Fleedwood Macs „Need Your Love So Bad“. Ebenfalls genial „You Can Sleep While I Drive“ von Juliane Klein gesungen und untermalt mit Gitarrensoli von Manuel Marcos. „High And Dry“ von Radiohead coverte nicht nur Jamie Cullum hervorragend. Auch die Version von Juliane Klein mit Gesang und Pianospiel beeindruckte. Zudem kam hier das Publikum mit einem dreistimmigen „Oh“-Gesang zum Einsatz.

Bei „Walkin‘ In Memphis“ holte Michael Bielecke Bernd Fuhrich auf die Bühne – am 31. März werden die Beiden auch wieder mit den „Driem Beus“ auf diesem Podium zu hören sein -, der dem Stück den besonderen Kick gab. „An evening with ballands and stories“ gestaltete sich zu einem besonderen Konzertabend. Zum Zuhören und Zurücklehnen mit den größten Balladen der Popgeschichte und einer grandiosen musikalischen Zusammensetzung – einzeln und zusammen sehr beeindruckend.

Die nachfolgende Bilderserie wird Ihnen präsentiert von:

Zum Vergrößern der Fotos bitte Vorschaubilder anklicken.

Bild 02 vergrößern Bild 03 vergrößern Bild 04 vergrößern Bild 05 vergrößern Bild 06 vergrößern Bild 07 vergrößern Bild 08 vergrößern Bild 09 vergrößern Bild 10 vergrößern Bild 11 vergrößern Bild 12 vergrößern Bild 13 vergrößern Bild 14 vergrößern Bild 15 vergrößern Bild 16 vergrößern Bild 17 vergrößern

Fotos: Christian Melzer

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.