Burghaus Flügel vierhändig zum Klingen gebracht

Mit einem perfekt aufeinander abgestimmten Doppelspiel zu vier Händen an einem Flügel konzertieren sie regelmäßig in bedeutenden Musiksälen wie der Berliner Philharmonie, dem Gewandhaus Leipzig oder auch im Prinzregententheater München – am Freitagabend nun auch im Burghaus Bielstein. Das Klavierduo Anna und Ines Walachowski verbindet nicht nur geschwisterliche Blutsbande, sondern eine besonders begnadete pianistische Traumtänzerei. Ihr Spiel ist nie langweilig und langatmig und verzückt das Publikum im Nu.


Duo Walachowski – Foto: Christian Melzer

Die Schwestern Walachowski stammen aus Breslau/Polen, wo sie mit vier bzw. sechs Jahren den ersten Klavierunterricht erhielten. Als Duo debütierten sie 1996 und errangen seither mehrere Preise bei Wettbewerben in Deutschland, Polen und Italien. Die Schwestern verfügen über außerordentliche Musikalität und Bühnenpräsenz. Ihr breites Repertoire reicht von Bach bis hin zu zeitgenössischer Musik. Einen kleinen Einblick in ihr Programm gaben sie auch den Gästen in Bielstein.

Sehr zurückhaltend sind die beiden im Kontakt mit dem Publikum – außer der Zugabe, der „5. Ungarische Tanz“ von Johannes Brahms sagten sie nichts an. Dies lag sicherlich auch daran, dass sie die ganze Zeit hochkonzentriert spielten. Kaum eine Regung im Gesicht, dafür umso flinker die Bewegungen auf den Tasten des Flügels. Die beiden Schwestern sind perfekt aufeinander eingespielt. Sie präsentieren ein temporeiches, weiches und fließendes Spiel und eine brillante Homogenität im Klang. Facettenreich wechseln sie von Mendelssohn-Bartholdy zu Gabriel Fauré und Frédéric Chopin bis zu Maurice Ravel. Der „Bolero“ – vierhändig in einer Bearbeitung des Komponisten – ist fulminant. Mit extrem ausgefeiltem Tempo und Dynamik. Magisch der Sommernachtstraum. Mitten in die eisige Novemberkälte erwärmten die beiden Pianistinnen die Gäste im Burghaus mit einem musikalischen, sommerlichen Traum.

Insbesondere durch den „Hochzeitsmarsch“ hat der „Sommernachtstraum“ von Felix Mendelssohn-Bartholdy weltweite Berühmtheit erlangt. Das Meisterwerk des siebzehnjährigen Felix Mendelssohn-Bartholdy lässt auch das Publikum unserer Tage noch aufhorchen: Diejenigen, die Shakespeares Lustspiel noch nicht kennen, erahnen die geheimnisvolle Märchenwelt der Elfen oder der tanzenden Rüpel. Feinsinnig hat der Komponist die Stimmung des Schauspiels von Shakespeare in die Sprache der Töne übersetzt. Anna und Ines Walachowski setzen dies am Flügel beeindruckend um. Der Zuhörer hört die Unbeschwertheit in der Ouvertüre, die Melancholie des Notturno – facettenreich sind die Motive und Themen miteinander verwoben. Grandios wie die Walachowski-Schwestern dies darbieten. Bei Anna und Ines Walachowski stimmt einfach alles – Tempo, Balance der Abstimmung, Dynamik. So konnte es auch im Burghaus nur ein beeindruckendes Konzert werden.

Vera Marzinski

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.