Stimmgewaltiges Mädels-Quartett „Les Brünettes“

Vier junge Frauen, die nur eins mit auf die Bühne bringen: ihre Stimmen. Das sind „Les Brünettes“. Zusätzlich kommt nur Körper-Percussion zum Einsatz, wie gleich beim ersten Stück „My heart“.


Foto: Vera Marzinski

Nur die Loop-Station unterstützt ihre Performance – alles andere ist a-capella. Vier junge Sängerinnen mit einzigartigen Stimmen. Juliette Brousset, Stephanie Neigel, Julia Pellegrini und L.isa Herbolzheimer sind „Les Brünettes“. Sie sind vier Klangfarben – mal hoch, mal tief, mal rauchig, mal zart. Und warum „Les Brünettes“? Ihre Haarpracht prägt den Bandnamen.

Starke Frauen wollten sie zeigen – sie repräsentieren. Starke Frauen sind auch die vier Sängerinnen. Mit ausdrucksstarken Stimmen ist das a-capella Quartett nicht nur ein Hingucker, sondern besonders ein musikalischer Ohrenschmaus. Vier einzigartige Stimmen mit beeindruckender Bühnenpräsenz. Ihre neue CD, aus der viele Stücke in das Konzertprogramm im Burghaus flossen, heißt „A Women thing“. Bei dieser „Frauensache“ gehe es um starke Frauen aus dem Bereich der Musik, denen sie ein Hommage setzen wollen, verraten sie. Dabei sei jede starke Frau auch mal ein kleines Mädchen gewesen. Ob fröhlich, frech, traurig oder verträumt. Passend dazu die Eigenkomposition „Tell her“. In Verbindung zu Edith Piaf entstand das „L’homme a la moto“, bei denen sie mit ihren Stimmen sogar Motorengeräusche erzeugen. Sie sind witzig, aber auch mal melancholisch. Wie bei „Alfonsina y el mar“ – einem Stück über eine Frau, die „ins Meer gegangen ist“.

Sie unterhalten sich auf der Bühne teilweise wie bei einem „Mädelsabend“ – kein Wunder, denn sie machen nicht nur zusammen Musik, sie gehen auch abends mal zusammen weg. Ob zum gemütlichen zusammensitzen oder zum Tanzen. Getroffen haben Sie sich erstmals in Mannheim. Während des Gesangsstudiums sangen sie nebeneinander in den verschiedensten Projekten und angesteckt von der gemeinsamen Begeisterung für Musik wurde die Idee geboren, es eben auch mal zu viert zu wagen. Und das mit einem alten Genre: Vocal Group Singing. Mittlerweile sind sie Preisträgerinnen des internationalen A Cappella Wettbewerb Leipzig 2013 und der internationalen A Cappella Competition Vokal. Voller Leidenschaft präsentieren sie ein breites Repertoire aus jazzigen Stücken, souligen Popsongs und virtuos arrangierten Standards. Grandios ihr „Beyoncé-Medley“ oder auch ihre Version von „99 Luftballons“. Selbst altes deutsches Liedgut bringen sie mit „Die Gedanken sind frei“ zu Gehör. Bei ihrem neuen Album durfte sich jede der vier Sängerinnen Stücke aussuchen, die sie einbringen wollten. Stephanie Neigel wählte „A case of you“ von Joni Mitchell, das für sie ein Glanzstück der Singer- und Songschreiberinnen sei, wie sie betonte. Zu guter Letzt brachten sie das erste Stück, das sie gemeinsam gesungen haben – seit 2010 treten „Les Brünettes“ zusammen auf – auf die Bühne im Burghaus: „Brown eyes blue“.

Vera Marzinski

Eine Bilderserie finden Sie hier…

Es geht alles vorüber, es geht alles vorbei, auf jeden Sessionsschluss folgt wieder Narretei

Mensch was ist die Zeit vergangen, kaum dass die Tollitäten Prinz Mille und Prinzessin Monja das erste Mal ihr Ornat anlegten, war der Zauber schon wieder vorbei und die Auskleidung und Verbrennung des Nubbels als traditionelle Beendigung der närrischen Zeit stand an.


Foto: Christian Melzer

Am Veilchendienstag trafen sich viele Karnevalisten in der Hofburg in Oberbantenberg, um der „Abschlusszeremonie“ beizuwohnen. Nachdem der Vorstand sich erst einmal bei allen Helfern des KVB für die abgelaufene Session bedankt hatte, war es an der Zeit, dass die Tollitäten noch einmal zu Ihrem Volke sprachen und das übernahm mit stark angeknackster Stimme Prinzessin Monja. Natürlich flossen das eine oder andere Tränchen – aber wem ist das zu verdenken, gehört eine durchstandene Karnevalssession für echte Karnevalisten doch mit zu den schönsten Dingen, die man überhaupt in seinem Leben erleben darf.

Und dann war es an der Zeit, sich von den lieb gewordenen Kleidern zu trennen. Dafür hatten sich die Tollitäten spezielle Personen ausgewählt, zu denen sie auch in der Session eine besondere Beziehung hatten. Nach und nach verloren die Tollitäten an „Behang“ und bald kamen unter dem Gewand T-Shirts mit Sprüchen zutage wie „Alles halb so schlimm, wenn wir zusammen sind“ und als kleine „Drohung“ für die Crazy Girls & Boys galt das Motto „Crazy’s wir sind zurück“.

Nun hat der Alltag die Tollitäten wieder aber es galt ja noch einen wichtigen Schritt zu unternehmen: Es mussten alle Sünden der vergangenen Session „verpuffen“ und wer musste darunter leiden? Natürlich der Nubbel. Und so ging es dem ärmen Kääl dann buchstäblich an den Kragen. Prälatus Gurbatus stellte den Tod des staatsen Kääl fest und der Elferrat nahm dann das Amt der Träger an und bettete unseren verstorbenen Nubbel auf der bereit stehenden Bahre. Hinaus ging es unter Abgesang von Wehklagen und Heulerei aus der Hofburg, in der unser lieber Freund doch reichlich Kölsch und Schabau zu sich genommen hatte und der komplette Tross zog unter Fackelbeleuchtung rund um den Bantenberger Dom.

Nachdem man sich dann auf dem Orte der Verbrennung eingefunden hatte, verlas Prälatus Gurbatus die letzte Dankesrede, die unserem guten Freund gewidmet wurde. Schlussendlich setze das scheidende Prinzenpaar dem Spuk ein Ende und entzündete den Nubbel, der davon sogleich hellauf begeistert war und stark für die Prinzessin entflammte. Zum Glück hielt sich die Verpuffung seiner Leber in Grenzen, so dass alle umstehenden trauernden Karnevalisten keinen Schaden nahmen.

Der KVB freut sich auf alle Fälle schon wieder auf die nächste Session, jetzt gilt es aber erst einmal wieder zu Kräften zu kommen und gesund zu werden.

Eine Bilderserie finden Sie hier…

Bielsteiner Rosenmontagszug mit neuer Strecke

Erstmals ging der Bielsteinher Rosenmontagszug nicht mitten durch Bielstein, sondern außen rum, entlang des Busbahnhofs.


Foto: Christian Melzer

Die neue Strecke kam bei den zahlreichen Besuchern gut an, es gab reichlich Platz für alle und die Stimmung war auch 2015 wieder super. Das tolle Wetter trug sicherlich auch seinen Teil dazu bei. Insgesamt 28 Fußgruppen und bunte Wagen waren mit dabei.


Tausende Zuschauer konnten sich über Kamelle ohne Ende und ansteckende gute Laune freuen. Mit dabei waren neben den KVB-Gruppen unter anderem auch der BSV, der AWO Kindergarten, der Ründerother Karnevalsverein, Tanz Art Broichhagen, Dorfgemeinschaft Büttinghausen, Gut Waldruh, die EHC Yetis Wiehl, die Hohler Bären, DLRG, Motorsportfreunde, die evangelische Jugend Drabenderhöhe und viele mehr.


Den perfekten Abschluss bildete natürlich wieder der Prinzenwagen, wo Prinz Mille I. und Prinzessin Monja kräftig Kamelle schaufelten.

Eine Bilderserie finden Sie hier…

Rauschende Kostümsitzung des Bielsteiner Karnevalsvereins

So ausgelassen hat man die Bielsteiner lange nicht mehr feiern sehen. Am Karnevalssamstag veranstaltete der Karnevalsverein Bielstein seine Jubiläumssitzung zum 30. Male und konnte in völlig ausverkaufter Aula des Bielsteiner Schulzentrums sich und natürlich in erster Linie seine tolen Tollitäten Prinz Mille I. und Prinzessin Monja feiern.


Foto: Christian Melzer

Schon der beinahe 10 minütige Einmarsch zu Beginn der Sitzung ließ erahnen, dass heute etwas besonderes geboten wird und so kam es auch. Die Tollitäten übernahmen sofort das Zepter und legten los wie die Feuerwehr. Da hielt es keinen Besucher mehr auf den Sitzen und als Prinz Mille I. von der Bühne herab stieg und mitten Im Saal auf den Tisch kletterte und sein Volk anfeuerte, gab es kein Halten mehr. Von da an begann eine außergewöhnlich schöne und stimmungsvolle Kostümsitzung, wie sie der KVB lange nicht mehr gesehen hat. Vielleicht lag es ja auch daran, dass man sich für den Karnevalssamstag entschieden hat, denn dann möchte jeder „Jeck“ gerne feiern und das konnte er nun auch in Bielstein.

Das Programm für den Abend war auch gespickt mit hochkarätigen Künstlern, unter anderen zogen Cat Ballou, der Tuppes vom Land, Bernd Stelter, de Frau Kühne sowie das Reiterkorps Jan von Werth auf die Bielsteiner Bühne. Es darf natürlich nicht unterschlagen werden, dass auch der KVB selber eine ganze Menge zum Programm beitragen kann: Die Bomiger Höhenspatzen trugen ein musikalisches Medley vor, das live gesungen wurde und die Stimmung im Saal nicht abreißen ließ. Die Crazy Girls & Boys hatten eigens für diesen Abend einen neuen Tanz einstudiert und damit das Prinzenpaar überraschen können, sind Prinz Mille I. und Prinzessin Monja doch eigentlich für die Choreographie dieser Tanzformation verantwortlich. Die Tanzmäuse ließen mit viel Akrobatik so manches Raunen durch die Saalreihen strömen und als sie dann auch noch beim Ausmarschtanz das Prinzenpaar auf die Bühne baten und Prinz Mille I. die erste Tanzmaus Doreen Vollmer hochstemmte und gleichzeitig der erste Tanzoffizier Dennis Gründler Prinzessin Monja empor hob, brach ein Jubelsturm los. Die Bielsteiner Raketen hielten diese Stimmung hoch und bekamen für ihren famosen Auftritt selber ein paar Saalraketen geschenkt.

Für das Prinzenpaar und die Gäste war dieser Abend unvergleichlich schön und wird lange positiv in Erinnerung bleiben.

Eine Bilderserie finden Sie hier…

Haus Kranenberg: Am Rosenmontag große Party im Haus und Zelt

Am Montag steht Bielstein wieder Kopf. Der KVB, allen voran Prinz Mille und Prinzessin Monja feiern zusammen mit ganz Bielstein einen herrlichen Umzug durch den Ort. Nach dem Umbau der Bielsteinerstraße, die durch den Ortskern führt, wird es im 30. Jahr des KVB eine Neuerung geben. Der diesjährige Umzug führt nicht mehr durch den Ortskern, sondern am Busbahnhof vorbei. Diese Chance hat das Wohnzimmer von Bielstein – Haus Kranenberg – genutzt, um allen Jecken mehr Platz anbieten zu können. Wie gewohnt wird es im Haus und in diesem Jahr auch vor dem Haus im Zelt eine große Party mit DJ geben. Der Eintritt ist frei. Beginn im Haus ab 11:11 Uhr. Beginn im Zelt nach dem Zug.

Jubiläumskonzert des Knaben- und Mädchenchores der Chorakademie

Der Knaben- und Mädchenchor der „Bergischen Akademie für Vokalmusik“ feiert fünfjähriges Jubiläum. Die Chormitglieder haben aus ihren bisherigen Konzerten ihre Lieblingsstücke ausgesucht, um sie in einem Konzert im Bielsteiner Burghaus am Samstag, 28. Februar 2015, um 17.00 Uhr zu präsentieren.

Der Chor besteht zwar erst seit 5 Jahren, doch kann er bei seinem ersten kleinen Jubiläum schon Einiges vorweisen: u.a. 2 CD-Einspielungen, 2 Musicals, das Projekt „Adiemus“ von Karl Jenkins sowie Mitwirkungen beim Verdi-Requiem, Carl Orffs „Carmina burana“ oder der bachschen Johannespassion. Dafür bekam der Chor unter der Leitung von Dirk van Betteray sogar einen Preis des Sparda-MusikNetzWerkes. Auch bei „Jugend musiziert“ erreichte der Chor schon Höchstpunktzahl.

Neben vielen Orten im Oberbergischen konnte der Knaben- und Mädchenchor bisher auch schon in der Musikhochschule Düsseldorf sowie im Aachener Kaiserdom auftreten. Aus all diesen Konzerten haben die Chormitglieder selbst ihre Lieblingsstücke ausgesucht, um sie in einem Konzert im Bielsteiner Burghaus am Samstag, 28. Februar 2015 um 17.00 Uhr zu präsentieren. Außerdem wird dort eine kleine Bilderschau aus den vergangenen 5 Jahren zu sehen sein.

Der Eintritt ist frei, eine Spende zur Unterstützung der Chorarbeit ist erwünscht. Der Knaben- und Mädchenchor wurde als Kooperation des KreisChorVerbandes Oberberg mit der Musikschule der Homburgischen Gemeinden e.V. gegründet und arbeitet unter dem Dach der Musikschule.

Straßenführung am Rosenmontag

Am 16. Februar 2015 findet in Bielstein erstmalig der Rosenmontagszug über die Schladerser Straße statt. Hierbei ist mit Verkehrsbehinderungen zu rechnen. In der Zeit von 12.00 bis ca. 19.00 Uhr ist am Rosenmontag die Schladerser Straße bis zum Ende des Rosenmontagszuges bzw. Reinigung der Straße völlig gesperrt. Zusätzlich wird auch die Bielsteiner Straße am Rosenmontag von 10.00 Uhr an bis zum folgenden Dienstag den 17.02.2015, 9.00 Uhr, gesperrt sein. Bitte das Gebiet weiträumig umfahren.

Bielsteiner Raketen treffen Kölner Dreigestirn

Die Bielsteiner Raketen hatten in der Vorkarnevalswoche einen hervorragenden Auftritt beim Heeresamt der Bundeswehr und trafen dort auch auf das amtierende Kölner Dreigestirn.

Bereits zum 42. Male veranstaltete das Heeresamt diese Karnevalsveranstaltung, die in diesem Jahr in der Konrad-Adenauer-Kaserne in Köln stattfand. Der Empfang wird jedes Jahr zu Ehren des Kölner Dreigestirns veranstaltet und als Gäste sind alle Soldaten des Heeresamtes samt Angehörige eingeladen. Es kamen dieses Jahr ca. 600 Besucher zusammen, die zu Livemusik der Big Band der Bundewehr schunkeln durften.

Unter der Schirmherrschaft von Generalmajor Köpke und betreut durch die beiden für die Pressearbeit zuständigen Mitarbeiter Oberstleutnant Heydt und Oberstleutlant Luchtenberg war diese Veranstaltung für die Tanzformation der Bielsteiner Raketen eine Premiere, doch wie gewohnt haben sie ihr Programm so gekonnt vorgetragen, dass sie gleich für die kommende Session wieder eingeladen worden sind.

Unsere Bundesministerin der Verteidigung Frau von der Leyen hatte in jüngster Vergangenheit ja so einige Probleme mit ihren diversen Waffensystemen, häufig funktionierten sie nicht oder nur teilweise. Jetzt wirft sie mit Sicherheit ihren Blick nach Bielstein, denn man wird ihr hoffentlich berichten, dass das Oberbergische Städtchen Bielstein ein hervorragendes „Raketen“-System bietet, das IMMER zündet.

Natürlich durfte auch der Austausch von Orden nicht fehlen und seit dieser Veranstaltung schmückt die Uniformen der Herren Generalmajor Köpke, Oberstleutnant Heydt und Oberstleutlant Luchtenberg der Vereinsorden des KV Bielstein. Stellvertretend für die gesamte Tanzgruppe wurde der Orden des Heeresamtes an Tracy Wurth überreicht.

Für die Tanzgruppe war natürlich die Zusammenkunft mit dem Kölner Dreigestirn der absolute Höhepunkt. Das sympathische Dreigestirn aus Kölle hatte unsere Raketen direkt in ihre Herzen geschlossen und am liebsten direkt mitgenommen. Aber unser Präsident Michael Becher und Geschäftsführer Andy Lenger stellten sich dem Wunsche quer und verhinderten eine „freundliche“ Kölsche Übernahme.

Karneval im HBW

Auch in diesem Jahr feierte die HBW Haus für Menschen mit Behinderung Wiehl GmbH wieder ihre traditionelle Karnevalsfeier im Begegnungszentrum in Wiehl-Oberbantenberg. Unter dem Motto „Reise um die Welt“ wurde im voll besetzten Begegnungszentrum in Oberbantenberg gefeiert. Das Haus Nümbrecht stellte in diesem Jahr mit Prinzessin Vera Piel und Prinz Bastian Koch das Prinzenpaar, die unter großem Applaus den bunt geschmückten Saal betraten. Danach folgte ein Auftritt der Ründerother Torwache, die den Ausfall eines Wachmanns durch den tänzerischen Einsatz von Ilka Nehls aus dem Haus am Park in Waldbröl spontan kompensierten.


Verena Seifarth, Prinzessin Vera Piel, Prinz Mille I, Prinzessin Monja und Prinz Bastian Koch

Die Lappemänner aus Köln-Lindenthal heizten mit ihrem kölschen Liedgut die Karnevalisten weiter ein. Zum Schluss wurde das Prinzenpaar des Karnevalsvereins Bielstein mit einem riesigen Aufgebot, durch Verena Seifarth und Geschäftsführer Jens Kämper die gemeinsam durch das Programm führten, empfangen. Die Crazy Boys and Girls hatten den ersten umjubelten Auftritt, gefolgt von den Tanzmäusen und den Bielsteiner Raketen. Das KVB Prinzenpaar Prinz Mille I und seine Prinzessin Monja aus dem Hause Müller, beide ehemalige Mitglieder der Tanzmäuse, brachten die Stimmung mit ihren selbst gedichteten Liedern auf den Höhepunkt.

Stammzellen-Typisierung für Jan

Der 26-jährige Jan leidet an einer bösartigen Erkrankung des Lymphatischen Systems. Eine Stammzellentransplantation ist seine einzige Überlebenschance. Sein Verein, der MSC, bittet: „Lasst uns Jan zeigen, dass er nicht alleine ist. Wir hoffen auf zahlreiches Erscheinen zur Stammzellen-Typisierung am Sonntag, den 22. Februar 2015 von 10 bis 15 Uhr im Schulzentrum Wiehl-Bielstein.“