„The Les Clöchards“ gaben sich „Dirty but nice“

Sie sind keine dieser üblichen Cover- Bands. Sie haben sich ihren eigenen Mythos geschaffen, um sich bedenkenlos an ihren Lieblingshits bedienen zu können. Und das mit einer besonderen Note. Nicht nur musikalisch haben sie einiges zu bieten. Wie fünf Landstreicher kommen sie daher in zerrissenen Klamotten und dreckverschmiert. „The Les Clöchards“ sind Musikkomödianten der besonderen Art.


Foto: Vera Marzinski

Besonders auch die Ansagen von Sänger Dregue Sbæg in einem französich-englischen Slang. Ganz speziell – so wie der Hinweis, dass sie von einer kleinen Insel bei Korsika kommen. Die wollen sie 1949 verlassen haben und seien seither Teilzeitobdachlos. Dieser Heimatgeschichte fügen die Vagabunden hinzu, dass sie einen unbändigen Willen haben eine weltberühmte Rockband zu werden. Dies hat bis heute nicht geklappt, auch wenn sie wie die Derwische über die Bühne fegen und wirklich grandios gute Musik bieten. Von der Straßenmusik wechselten sie irgendwann zur Bühne und haben bis heute etwas 400 Konzerte in Frankreich, Deutschland, Polen, England, Österreich und der Schweiz gespielt. Beim Edinburgh Fringe Festival 2013 wurde die Band mit dem „Three Weeks Editor’s Award 2013“ belohnt. Sie überzeugten auch hier – wie in Bielstein – mit hoher Musikalität und verrücktem Entertainment.

Mit „The Boys Are Back In Town“ stürmen sie nach der Pause die Bühne und legten noch eine musikalische Schüppe drauf. „Is This Love“ im feinsten Reggea-Sound oder Peter Gabriels „Sledge Hammer“ im Clöchard-Stil. Sie wissen was die Frauen mögen, wie sie mit „Girls Just Wanna Have Fun“ verkündeten und ihnen den Bassisten nahelegen – für den suchen sie noch eine Frau. Bassist Dør Kence nahm das gelassen. Adel Millah ist das Multi-Instrumententalent der Truppe – und bedient Melodica, Saxophon oder Keyboard brillant. Für den richtigen Rhythmus sorgt Coque Chanson und an der Gitarre und immer quer über die Bühne springend: Ilnatterino Stallione. Ohne Zugabe ließ das Publikum die „The Les Clöchards“ nicht gehen und wurden mit einer wunderbaren Version des Take That Hits „How Deep Is Your Love“ und Tom Jones „Sex Bomb“ belohnt. Viel Spielfreude und Spaß brachten die fünf Musiker ins Burghaus und bescherten einen mitreißenden Abend mit interessanten Coverversionen – so ganz im „Les Clöchards“-Stil.

Vera Marzinski

Die nachfolgende Bilderserie wird Ihnen präsentiert von:

Zum Vergrößern der Fotos bitte Vorschaubilder anklicken.

Bild 01 vergrößern Bild 02 vergrößern Bild 03 vergrößern Bild 04 vergrößern Bild 05 vergrößern Bild 06 vergrößern Bild 07 vergrößern Bild 08 vergrößern Bild 09 vergrößern Bild 10 vergrößern Bild 11 vergrößern Bild 12 vergrößern Bild 13 vergrößern Bild 14 vergrößern Bild 15 vergrößern Bild 16 vergrößern Bild 17 vergrößern Bild 18 vergrößern Bild 19 vergrößern Bild 20 vergrößern Bild 21 vergrößern

Fotos: Vera Marzinski

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.