Guten Rutsch!

Das Bielstein.de-Team wünscht allen Besuchern der Homepage einen guten Rutsch und ein glückliches und erfolgreiches neues Jahr!

Ein Muss am 4. Advent: Der Bielsteiner Weihnachtsmarkt

Viel Zuspruch fand der Bielsteiner Weihnachtsmarkt rund um das Burghaus Bielstein auch wieder in diesem Jahr. Die Besucher kamen in Scharen von nah und von fern. Fast mutierte er zum Frühlingsfest bei diesen Temperaturen über zehn Grad.

Erstmals eröffnete Ulrich Stücker, Wiehls neuer Bürgermeister, den Markt am Samstagmittag. Mit einem positiven Blick in die Zukunft wünschte er allen ein schönes und besinnliches Weihnachtsfest. Wem fürs Fest noch das ein oder andere Geschenk fehlte, der konnte in Bielstein auch noch in entspannter Atmosphäre die eine oder andere Kleinigkeit kaufen.

Tonvasen, oder Holzspielzeug, warme Wollsocken, Lederwaren, Schafmilchseife oder Selbstgemachtes. Auch die Krippe konnte neu bestückt oder für den Garten bzw. die Terrasse eine Feuertonne erstanden werden. Zwar gab es keine Touris von Eugen Daub – aber der Renner waren die Kalender des Heimatvereins mit Abbildungen von alten Häusern, die es mittlerweile gar nicht mehr gibt. Kunstwerke fanden die Besucher unterm Dach. Die Bilder von Kunstschaffenden aus Waldruhe, einem Dorf für Menschen mit psychischen Beeinträchtigungen der Theodor-Fliedner-Stiftung, waren hier ausgestellt und teilweise käuflich zu erwerben. Die Bilder entstanden im Rahmen einer Kunsttherapie. Ein Stockwerk tiefer etwas für die jüngeren Weihnachtsmarktbesucher: Aufmerksam hörten Kinder einer Vorleserin in der Bücherei zu und saßen dichtgedrängt in dem heimeligen Raum. Und draußen standen Ochs und Esel in der Krippe und ließen sich sogar streicheln.

Die Organisatoren – Heimatverein Bielstein und Dorfgemeinschaft Helmerhausen – hatten sich wieder viel einfallen lassen. Über 50 Holzbuden standen auch diesmal rund um das Burghaus. Für das leibliche Wohl gab es für jeden etwas und auch innerlich wärmendes: Feuerzangenbowle, Glühwein oder ein Bier. In der zweiten Etage im Burghaus konnten sie die Gäste zudem bei Kaffee und Kuchen stärken. Und das Musikprogramm auf der Bühne vorm Burghaus konnte sich auch wieder sehen lassen. Ob traditionelle, weihnachtliche Blasmusik der „Siebenbürger Trachtenkapelle“ aus Gummersbach, der „Bielsteiner Männerchor“ mit stimmungsvollem Programm, besinnliche und adventliche Musik von Josephine Pilars de Pilar mit ihren jungen SängerInnen vom Köppchen, kölsche Kränzje der sechs Ruppichterother Männer, die sich „mir Zwei die Zwei“ nennen oder auch traditionelle und moderne Festtagsmusik der Wiehler Tanzband „Nachtexpress“ am Samstagabend und natürlich präsentierten die Weihnachtsmarktorganisatoren auch jazzige und swingende deutsche und internationale Weihnachtslieder mit dem „JAZZPRIX Quintett“ – es war also wieder für jeden Geschmack etwas dabei.

Es war ein Fest – ein vorweihnachtliches Fest. Und das wollten sich viele nicht entgehen lassen. Wer keine lange Parkplatzsuche in Kauf nehmen wollte, parkte entweder direkt am Stahlwerk oder am Freizeitpark – oder kam mit dem Dampfzug „Bergischer Löwe“ über die Wiehltalstrecke. Das hatte noch ein besonderes Flair. Wem es gefallen hat oder auch die, die den Bielsteiner Weihnachtsmarkt diesmal verpasst haben: nächstes Jahr am vierten Adventswochenende geht er in die neunte Runde und sicherlich wieder mit tollen Angeboten – kulinarisch, traditionell und musikalisch.

Weihnachtlicher Gospel im Burghaus

Zum Abschluss des Herbstprogrammes 2015 des Kulturkreises Wiehl konnten sich die Gäste gleich an zwei Tagen mit weihnachtlichem Gospel auf die Festtage einstimmen lassen. Und das mit dem herausragendsten Gospelmacher Deutschlands: Helmut Jost. Der kam mit seinem Programm „A-capella-Christmas Tour“ und seinem Ensemble „Helmut Jost & friends“. Nicht nur mit abwechslungsreicher Musik, auch mit einer kleinen Geschichte nahm er mit auf die Reise in die Vorweihnachtszeit.


Foto: Vera Marzinski

Helmut Jost hatte sich zur Moderation für das Weihnachtsprogramm eine kleine Geschichte ausgedacht. Die von „Ferdinand, der Esel“. Der erzählt die Geschichte im Stall von Bethlehem aus seiner Sicht. Da Helmut Jost schon letztes Jahr mehrfach gefragt wurde, ob die Geschichte denn mit auf der CD „Joy to the world“ sei oder wenigstens in ausgedruckter Form vorliegen würde, holte er sich einen Illustrator mit ins Boot und so konnten die Gäste im Burghaus sich die Geschichte des kleinen Esels in Buchform mitnehmen. Eine Geschichte für Kleine und Große.

Die beliebtesten Weihnachtslieder aus dem amerikanischen und deutschen Raum brachten „Helmut Jost & Friends“ auf die Bühne. Ob „Joy To The World“ oder „Go, Tell It On The Mountains“ – gemeinsam mit Ruthild Wilson, Frieder Jost, Leslie Jost, Eva Schäfer und Eberhard Rink präsentierte Helmut Jost ein besonderes Gospelkonzert vor Weihnachten. Jost fungierte am Keyboard oder am Flügelhorn oder ließ seine soulige Stimme erklingen. Alle sechs Sänger sind perfekt aufeinander eingespielt und singen mit einer grandiosen Perfektion. Und auch solistisch sind sie alle sehr beeindruckend: Ob Leslie Jost bei „Who will imagine a king“ oder Eva Schäfer mit dem Solo zu „Noel Noel“. Brillant das „Lead me on“ von Ruthhild Wilson mit einem Flügelhorn-Solo von Helmut Jost, der dieses Stück auch selbst komponiert hat. So kamen zu den bekannten Weihnachtsliedern wie „Ich steh an Deiner Krippen hier“ oder „Santa Claus is coming to town“ auch eigene Stücke.

Helmut Jost ist Musiker mit Leib und Seele. Musik ist sein Leben, Gospel sein Thema. Und Gospelmusik ist international und weltumspannend. Helmut Jost tritt mit seinen Chören und Formationen den Beweis an, dass authentische Gospelmusik keine Frage des Herkunftslandes oder der Hautfarbe ist, sondern eine Frage der Lebenseinstellung. Wenn „Helmut Jost & Friends“ nun die beliebtesten Weihnachtslieder aus dem amerikanischen und deutschen Raum A-Capella auf die Bühne bringen, ist Gänsehaut vorprogrammiert. Vocal-Musik im wahrsten Sinne: mehrstimmiger Close-Harmony-Gesang mit wenig Instrumentaler Begleitung. Da wird aus „Stille Nacht“ ein Soulklassiker und aus „Gloria in Excelsis Deo“ ein Gospel-Highlight. Ein Stimmungsvolles Konzert, das die Vorweihnachtszeit etwas besinnlicher werden ließ.

Brandneu aus der Werkstatt Jost und Wilson ist „Samy und das Weihnachtswunder, ein Kindermusical rund um das schwarze Schaf Sammy, was Helmut Jost kurz vorstellte. Da wird das ausgestoßene schwarze Schäflein Samy zum Helden dieser Weihnachtsgeschichte. „Und seitdem, so sagt man, hat auch Jesus ein ganz besonderes Herz für schwarze Schafe“, so Jost. Er und Ruthild Wilson engagieren sich zudem als Botschafter für das Kinderhilfswerk Compassion in Südafrika – zu dessen Arbeit konnten sich die Gäste an einem Stand in der Pause oder nach der Veranstaltung informieren.

Vera Marzinski

Eine Bilderserie finden Sie hier…

Sieben Medaillen für TTC-Wiehl-Quartett bei deutschen CVJM-Meisterschaften

Dominik Scholten, Brett zwei der TTC-Wiehl-Verbandsligamannschaft, war der überragende Spieler bei den deutschen CVJM-Tischtennis-Meisterschaften in Berlin. Das 26-Jährige, der aus der Nachwuchsarbeit des TTC Wiehl (vormals TTV Bielstein) hervorgegangen ist, sicherte sich in Berlin gegen starke Konkurrenz zwei Titel und qualifizierte sich damit souverän für die CVJM-Tischtennis-Europameisterschaften 2016, die im kommenden Jahr in Freudenstadt/Schwarzwald stattfinden.


Von links: Michael Hollweg und Dominik Scholten

Aber nicht nur Dominik Scholten kehrte mit Edelmetall aus der Bundeshauptstadt ins Oberbergische zurück, vielmehr gewann das TTC-Quartett (neben Dominik starteten noch Michael Hollweg und Isabella und Laura Bojdol) insgesamt sieben Medaillen in Berlin. Bei den CVJM-Meisterschaften gingen unsere Spielerinnen und Spieler im Übrigen im Trikot des CVJM Berkenroth und für den Westbund an den Start.

Zu den Erfolgen im Einzelnen: Dominik Scholten ging in der Herrenklasse, in der insgesamt 40 TT-Spieler aus ganz Deutschland um den Titel kämpften, als Vorjahressieger zwar als Favorit an den Start, hatte sich aber starker Konkurrenz zu erwehren. Am Ende wurde der Wiehler aber seiner Favoritenrolle gerecht: Er kämpfte sich in dem 40er-Feld bis ins Finale vor, in dem er dann in einem hochklassigen Endspiel gegen seinen Dauerrivalen Daniel Schuhmann aus Bayern als verdienter Sieger von der Platte ging.

Domis Mannschaftskamerad und Freund Michael Hollweg schaffte es bis ins Halbfinale, wo er allerdings eine Niederlage einstecken musste. Dafür sicherte sich Michi im „kleinen Finale“ gegen Nils Büchel den dritten Platz und damit die Bronzemedaille. Genau wie Dominik Scholten hat auch Michael Hollweg die Fahrkarte zu den Europameisterschaften 2016 sicher. Und um den Wiehler Triumpf komplett zu machen, wurden Scholten/Hollweg auch deutsche CVJM-Meister im Herren-Doppel: In dem 18er-Doppelfeld besiegten sie im Finale die bayrische Paarung Klaus-Peter Merkl/Daniel Schuhmann.

Seinen dritten Titel verpasste Dominik Scholten dagegen an der Seite von Antje Röhle-Gutsche (CVJM Heeren-Werve) im Mixed, wo er sich mit seinen Mannschaftskameraden Isabella Bojdol/Michael Hollweg den dritten Platz teilen musste. In dieser Klasse ging der DM-Titel an Sandra Förster/Elmar Brunn (Westbund).

Zwei weitere Silbermedaillen für den TTC Wiehl (bzw. CVJM Berkenroth) gab es in der Damen- und Mädchenklasse. In der Damen-Einzelkonkurrenz belegte unsere TTC-Bezirksliga-Spielerin Isabella Bojdol in dem 16er-Feld den 7. Platz, womit sie erste Nachrückerin für die Europameisterschaften ist. Dafür gewann Isa an der Seite mit Sandra Förster im Damen-Doppel die Silbermedaille. Sie musste sich lediglich im Endspiel der bayrischen Paarung Christina Barth/Sandra Pöllet geschlagen geben. Und bei den Mädels wurde das große TTC-Nachwuchstalent Laura Bojdol Fünfte, womit sie die direkte Fahrkarte zu den Europameisterschaften sicherte. Und auch Laura kehrte mit einer Silbermedaille aus Berlin heim, denn im Mädchendoppel belegte sie zusammen mit Julia Edelmann den zweiten Platz. Bleibt zum Abschluss nur zu sagen: Herzlichen Glückwunsch an Domi, Michi, Isa und Laura zu diesen tollen Erfolgen. Kein Wunder, dass das TTC-Quartett bei der Heimreise zufrieden feststellte: Berlin war eine Reise wert.

Advent, Advent, der Kaktus brennt

Froher Schall in Bielstein nicht nur mit E-Gitarre, Trompete und Schlagzeug. Die „heiligen drei Brüder“ aus Hamburg – Bidla Buh – erfreuten die Gäste im Burghaus Bielstein mit ihrem Weihnachts-Special. Mit Comedy, mit Gesang und viel instrumentellen Parts. Hans-Torge, Ole und Frederick ließen gleich an zwei Tagen für den Kulturkreis ihre virtuose Performance auf das Publikum los. Das war ganz begeistert und ließ sich sogar zum Mitsingen animieren.


Foto: Vera Marzinski

Vor zwei Jahren waren die ungleichen Brüder bereits auf Kaktus-Mission in Bielstein. Schon da waren die Drei auf der Bühne ein Ausbund an hervorragender Comedy und Gesang. Musik-Comedy der absoluten Spitzenklasse! Die Hamburger Jungs präsentierten sich diesmal im Vorweihnachtlichen Programm als klassischer Knabenchor oder im Blockflöten-Terzett und verblüfften mit einer spritzigen Stepp-Einlage zu „Santa Claus Is Coming To Town“. Als Moderator fungierte Hans-Torge, der sich selbst als Hochbegabter vorstellte und seine Brüder eher als „sie sind wie sie sind….“ beschrieb. Doch Ole sei der „Weihnachtsmann der Liebe“, verriet dieser selbst dem Publikum. Während seine Brüder sich an Weihnachten mit den Schwiegermüttern rumschlagen, mache er die Mädels auf Ibiza klar. Ibiza stellte sich allerdings als der Campingplatz in Lantenbach heraus. Frederick sei der Trostpreis unter den Weihnachtsgeschenken und der Schrecken aller Partnerbörsen, wusste Hans-Torge. Aber gemeinsam brachten die Drei so Einiges auf die Bühne.

Ob „I’m Dreaming Of A Great Kaktus“ oder „Mein Kleiner Grüner Kaktus“, ein Medley von Udo Jürgens über Herbert Grönemeyer bis zu Helene Fischer und ein grandioses Blockflöten-Terzett zu „Jingle Bells“ – alles spaßig und klasse. Grobmotoriker Frederick protestierte mit einem da-da-istischen Ausdruckstanz gegen den alljährlich wiederkehrenden Shopping-Terror. Hans-Torge gab den begnadeten Kammersänger Dietrich Fischer-Dieskau und interpretierte Loriots Advents-Gedicht als schaurig-virtuoses Kunstlied. Persönlich begrüßte Hans-Torge im Publikum Margot, die mit ihrem Tannenbaumschmücker gekommen war, und plante schon mal gleich die anschließende Vorweihnachtsparty bei ihr. Doch es gab noch reichlich „Mr. Sandmann“ und „Have Yourself A Merry Little Christmas“. Und mit dem Gästen übten sie das „Weihnachtsspeck, der muss weg“ ein, damit man dies dem Partner mit Blick auf dem Bauchansatz nach dem Duschen entgegen trällern könne. Eifrig beteiligten sich hier die Anwesenden.

Die Jungs von Bidla Buh präsentieren sich an beiden Abenden als vielseitige Musiker, amüsierten mit exotischen Variationen jeglicher Weihnachtshits und zauberten eine etwas andere Feststimmung herbei.

Vera Marzinski

Eine Bilderserie finden Sie hier…

„Dream a Little Dream“ mit einem hochcharmanten Trio

„Carrington-Brown“ sind kein Duo, sondern ein Trio. Eine „Menage a trois“ oder auf Deutsch: „ein Dreier“. Colin Brown übersetzt dies so für das Publikum – und Rebecca Carrington. Die beiden und das Cello sind zusammen über 330 Jahre.


Foto: Vera Marzinski

Joe heißt Rebeccas Cello und ist nach Angaben der Künstlerin aus dem 18. Jahrhundert. In ihrem Programm „Dream a little dream“ reihen sie virtuose Musik, britischen Humor und brillanten Gesang aneinander. Das Traumpaar der Musik-Comedy umspannt das musikalische Universum von Bach und Brahms über Bond und Beatles bis Britpop und Billy Jean.

Ob mit James Bond oder klassischen Meistern – die beiden bzw. die drei sind perfekt in dem was sie da auf die Bühne bringen und das mit viel Spaß. Da wird ein Stück von Johann Sebastian Bach entlarvt als Grundlage für mannigfache Popsongs. Sie schaffen es, eine Oper in drei Minuten zu spielen und zu singen und gehen auf die Klippen der deutschen Sprache ein. Sowohl Colin Brown als auch Rebecca Carrington erzählen aus dem eigenen Leben. Er wollte schon als kleiner Junge ein Sexsymbol sein. Auch wenn das Kindheitsfoto da nicht so viel versprechend war – allerdings trug Colin Brown schon damals eine Brille, die heute absolut „in“ ist. Rebecca Carrington wollte Primaballerina werden – aber dafür isst sie zu gern, wie sie dem Bielsteiner Publikum verriet. So spielte sie als Cellistin in einem Ballett-Orchester. Und dann das Vorspielen bei „Herr der Ringe“ – die Musik für die Trilogie stammt von Howard Shore. Dass sich Rebecca Carrington das Treffen auf Shore etwas anders vorgestellt hatte und wie es dann tatsächlich war, erzählte sie im Burghaus Bielstein am Donnerstagabend ausführlich.

Filmmusiken aber nicht nur von „Herr der Ringe“ – von „E.T.“ bis „Star Wars“ brachten sie so einiges auf die Bühne. Ein Battle zwischen Madonna und Michael Jackson kam sehr komödiantisch daher – zudem noch mit entsprechenden Accessoires. Colin brilliert mit einer Stimme, die vom Tenor bis zum tiefen Bass reicht und manchmal ganz wie Sachmo klingt. Höchste Töne erreicht Rebecca mit ihrem Sopran – aber auch akustische Phänomene erzeugt sie mit ihrer Stimme. Nach der Pause überraschen sie mit der deutschen Nationalhymne, die Brown auf dem Dudelsack präsentiert und Carrington schwingt dazu ein Deutschlandfähnchen. Welche Wörter sie am meisten in Deutschland beeindrucken? „Oder?“ und „so!“ sowie die beiden Wörter für einen perfekten kurzen Streit: „Nee“, „doch“.

Sie spulten ein turbulentes und beeindruckendes Programm herunter und begeisterten das Bielsteiner Publikum von Anfang bis zum Schluss. Ab September 2016 wird es ein neues Programm geben: „Ten“. Denn nächstes Jahr sind Carrington und Brown zehn Jahre in Deutschland, zehn Jahre zusammen und zehn Jahre gemeinsam auf der Bühne. Vielleicht kommen sie ja auch damit wieder ins Burghaus – also „Dream a little dream!“.

Vera Marzinski

Eine Bilderserie finden Sie hier…

Super „Feeling“ beim Katharinenball 2015 in Bielstein

Der Katharinenball 2014 war kaum gut vollbracht, schon musste für den diesjährigen Ball, der am 14.11.2015 in der Aula am Schulzentrum Bielstein stattfand, mit der Planung und Organisation begonnen werden. Für den im Januar neu gewählten jungen Kreisgruppenvorstand hieß es, das zweite große Fest auf die Beine zu stellen.


Trachtenträger beim Katharinenball 2015 in Bielstein

Dabei haben sie auch mit dem Katharinenball, mit einem durchschlagenden Erfolg, total ins Schwarze getroffen. Bereits am Donnerstagabend vor dem Ball wurden bei Agathe Wolff von vielen fleißigen Helferinnen und Helfern um die 500 Krautwickel hergestellt. Der Aufbau des Saals am Freitag ging sehr zügig und reibungslos von statten. Zur Überraschung vieler die zur verabredeten Zeit um 18.00 Uhr eintrafen, hatten die Tanzgruppemitglieder, die schon etwas früher da waren, bereits die Tische gestellt. Ein großes Lob an die fleißigen jungen Leute. Die neuangeschaffte siebenbürgische Fahne wurde noch gehisst und die Details fertig gestellt und überprüft. Es galt ja als Gäste die Tanzgruppe Aschaffenburg zu einem Gegenbesuch zu empfangen als auch Ehrengäste der Stadt Wiehl, die stellvertretende Bürgermeisterin, Frau Bianka Bödecker mit Ehegatten. Mit großer Spannung wurde dem Samstagabend entgegen gefiebert.

Nach dem Grußwort von Horst Kessmann an die Gäste der gut gefüllten Aula, konnten die vier Trachtentanzgruppen (zwei Kindertanzgruppen und die Erwachsenen Tanzgruppe aus Wiehl, als auch die Trachtengruppe aus Aschaffenburg) in voller Trachtenpracht ihren gemeinsamen Aufmarsch darbieten. Bei dem Anblick der über 30 Trachtenpaare auf der Tanzfläche hatte so manch einer glänzende Augen und vielleicht sogar Freudentränen in den Augen. Das Bild war einmalig beeindruckend und in Bielstein noch nie dagewesen. Zuerst zeigten die Kleinsten von 4 – 8 Jahre ihr Können. Sie hatten sehr fleißig und unermüdlich Wochen davor geprobt und trugen heute Abend zum Teil das erste Mal die neu angefertigte blaue Tracht oder das siebenbürgisch sächsische Hemd. Danach zeigten die 9 – 15 Jährigen, die auch beim Volkstanzwettbewerb 2015 in Biberach teilgenommen hatten und für ihren glänzenden Auftritt von der Jury viel Lob geerntet hatten, die einstudierten Tänze. Mit Schwung und viel Temperament traten dann die Gasttanzgruppe aus Aschaffenburg und die Wiehl-Bielsteiner Erwachsenentanzgruppe auf. Zum Abschluss gab es einen gemeinsamen Tanz der vier Gruppen.

Als Überraschung für den Tanzgruppenleiter Winfried Göllner, der an diesem Tag Geburtstag hatte, wurde ihm von allen Anwesenden ein Geburtstagsständchen gesungen. Mit kleinen Präsenten dankte Horst Kessmann den Leiterinnen der Kindertanzgruppe, Birgit Kessmann und Hedda Schuller, als auch den Leitern der Erwachsenentanzgruppe Winfried Göllner und Ursula Müller für ihren unermüdlichen Einsatz bei den wöchentlichen Proben und kündigte an, dass ab nächsten Jahr unter Leitung von Ursula Müller nun auch theoretisches Fachwissen zum Volkstanz gelehrt wird. Nun durften die Trachtenträger zu einem gemeinsamen Fotoshooting unter tobendem Applaus abmarschieren. Die Tanzfläche war frei für alle Tanzlustigen zu den schwungvollen Klängen der Live Band „Feeling“, die den weiten Weg aus dem Stuttgarter Raum zu uns gefunden hatten.

Das gut aufgestellte Helferteam bewirtete die Gäste bis in die frühen Morgenstunden an der Theke mit Getränken und siebenbürgischen Spezialitäten, wie Krautwickel, selbstgebackenem Brot mit Schmalz, Kaffee und Baumstriezel. Dass Aufräumen am Sonntag klappte auch wie am Schnürchen.

Man war einstimmig der Meinung, von diesem Fest werden wir noch lange erzählen und es in 2016 wiederholen. Die Tradition wird weitergeführt und das mit Spaß und Freude.

Allen Helferinnen und Helfern gebührt ein besonderer Dank.

Eine Bilderserie finden Sie hier…

Stahl-Tannenbaum mit illuminierten Kölschgläsern vor Haus Kranenberg

Auch wenn das Wetter noch nicht ganz weihnachtlich anmutet, steht seit rund zwei Wochen ein Kölsch-Tannenbaum in Bielstein.

In Zusammarbeit mit der Erzquell-Brauerei wurde vor das Haus Kranenberg – Wohnzimmer von Bielstein und Geburtshaus der Erzquell Brauerei – der erste Stahl Tannenbaum mit illuminierten Kölschgläsern aufgebaut. „Die Idee dazu hatte ich bereits im Sommer 2014“, so Christian Kahl, Betreiber vom Haus Kranenberg und Ideengeber. „Leider fand sich am Anfang keine passende Firma, die diesen produzieren wollte.“ So wurde die Idee für 2014 auf Eis gelegt. Im Sommer 2015 war die Idee aber immer noch nicht abgelegt und schlussendlich fand sich mit der Firma Bergerhof Maschinenbau der passende Partner.

Auch Brauereichef Dr. Axel Haas war begeistert, sodass man die Umsetzung schnell angehen konnte. Nachdem Bau- und Ordnungsamt die Genehmigungen erteilten, wurde der Baum innerhalb von fünf Wochen produziert.

Schwierigste Teile waren der Bodenaufsatz und der Strom-Anschluss. „Wo gerade der Baum steht, befinden sich im Sommer die großen Sonnenschirme und werden mit Strom versorgt“, so Kahl. Also musste die Stahlaufnahme nachgebaut werden und der Kabelbaum innenliegend verlegt werden. Nachdem alle Teile verschweißt waren, fehlten noch die Kölschstangen. Diese wurden foliert und mit Zunft-Kölsch-Logos beklebt. Natürlich durfte auch der Stern nicht fehlen. „Dank LED-Technik ist alles klein und stromsparend“, so Kahl. „Am schönsten ist der Baum natürlich abends, wenn es dunkel ist und suggeriert, es muss nicht immer Glühwein im Winter sein.“

Weihnachtsmarkt am Bielsteiner Burghaus

Es wird am 19. und 20. Dezember 2015 wieder weihnachtlich rund um das historische Burghaus in Bielstein – traditionell zum vierten Advent und am Tag davor.

In die richtige Stimmung für die nahenden Festtage versetzt der Weihnachtsmarkt die Besucher an beiden Tagen. Zwischen Holzhütten flanieren, noch Weihnachtsgeschenke oder schöne Dekoration für die Wohnung finden oder einfach Glühwein trinken und die abwechslungsreichen Musikdarbietungen genießen: all das gibt es auf dem Bielsteiner Weihnachtsmarkt. Außerdem finden die Gäste viele Leckereien beim Bummeln durch das Budendorf mit den 55 Holzhütten.

Nicht erst mit zunehmender Dunkelheit, wenn die vielen Hütten und der Platz vorm Burghaus erstrahlen, hier wirkt es an diesem Adventswochenende immer richtig schön vorweihnachtlich. Auch die Musik von unterschiedlichen Ensembles trägt zur weihnachtlichen Stimmung bei – einfach ein tolles Erlebnis. Ob traditionelle, weihnachtliche Blasmusik der „Siebenbürger Trachtenkapelle“ aus Gummersbach, der „Bielsteiner Männerchor“ mit stimmungsvollem Programm, besinnliche und adventliche Musik von Josephine Pilars de Pilar mit ihren „Jungen SängerInnen vom Köppchen“, sechs Ruppichterother Männer, die sich „mir Zwei die Zwei“ nennen, bringen kölsche Kränzje und mehr mit, traditionelle und moderne Festtagsmusik bietet die Wiehler Band „Nachtexpress“ und natürlich gibt es auch jazzige und swingende deutsche und internationale Weihnachtslieder mit dem „JAZZPRIX Quintett“ – es ist also wieder für jeden Geschmack etwas dabei.

Bereits zum achten Mal findet der mittlerweile traditionelle Bielsteiner Weihnachtsmarkt rund um das Burghaus statt. Kulinarisch verwöhnen hier vor allem die örtlichen Vereine an ihren Ständen – mit Leckereien von Wildspezialitäten, Spießbraten, Reibekuchen oder Flammkuchen bis zu Crepes und Helmer’schen Hefeplätzen. Auch das „Burgcafe“ ist wieder geöffnet. Für die Kleinen gleich mehrere Highlights: die „Lebendige Krippe“ mit Kamel, Ochs und Esel ist wieder da und in der Bücherei wird am Samstag- und Sonntagnachmittag eine Vorleserin weihnachtliche Geschichten lesen. Erstmalig im Dachgeschoss der Burg Bielstein zeigen die Bewohner des Dorfs Waldruhe, einer Einrichtung der Theodor-Fliedner-Stiftung, ihre in der Kunsttherapie entstandenen Werke. Die Menschen mit psychischen Beeinträchtigungen präsentieren sich mit Malerei, Grafik und Fotografie, dabei sind die angewandten Techniken und künstlerischer Ausdruck so unterschiedlich wie die Künstler selbst. Auch weihnachtliche Motive werden zu sehen sein und können erworben werden. Und unten im Foyer werden „Touris“ von Eugen Daub verkauft – beides mal etwas andere Geschenke zu Weihnachten auf dem Gabentisch.

Offiziell wird der Bielsteiner Weihnachtsmarkt vom Bürgermeister der Stadt Wiehl am Samstag um 14:30 Uhr eröffnet. Josephine Pilars de Pilar und die „Jungen SängerInnen vom Köppchen“ werden anschließend ab 15:30 Uhr viele weihnachtliche Melodien auf die Burghausbühne bringen. Danach lässt die „Bigband der Musikschule der Homburgischen Gemeinden“ unter der Leitung von Matthias Bauer wieder schwungvoll Weihnachtliches erklingen. So ist die richtige Stimmung für die nahenden Festtage schon beim Weihnachtsmarkt in Bielstein an beiden Tagen vorprogrammiert.

Zur Durchführung des Weihnachtsmarktes wird die Straße „Am Rosenhang“ (Teilstück oberhalb des Burghauses) von Mittwoch, dem 16.12.2015, 8.00 Uhr bis Montag, dem 21.12.2015, 18.00 Uhr und die „Burgstraße“ (ab Einmündung der „Brindöpkestraße“ bis zur Einmündung „In der Kämpe“) von Freitag, dem 18.12.2015, 8.00 Uhr bis Montag, den 21.12.2015, 18.00 Uhr gesperrt. Zeitgleich wird die „Florastraße“ zur bergauf führenden Einbahnstraße. Parkmöglichkeiten für die Besucher stehen in ausreichendem Maße in der Ortsmitte von Bielstein, dem Firmenparkplatz Kind & Co. sowie im Freizeitgelände zur Verfügung. Und am Sonntag fährt wieder der „Bergische Löwe“ zwischen Osberghausen und Wiehl um die Besucher zum Weihnachtsmarkt in Bielstein zu bringen.

Das Programm:

Samstag, 19.12.2015

14:00 Uhr
Traditionell zum Startschuss spielt die „Siebenbürger Trachtenkapelle“ aus Gummersbach.

14:30 Uhr
Eröffnung des Bielsteiner Weihnachtsmarktes durch Ulrich Stücker, Bürgermeister der Stadt Wiehl.

15:30 Uhr
Adventliches von Josephine Pilars de Pilar und „Jungen SängerInnen vom Köppchen“.

16:30 Uhr
Schwungvolle Klänge der „Bigband der Musikschule der Homburgischen Gemeinden“ unter Leitung von Matthias Bauer.

18:00 Uhr
Der CVJM „Posaunenchor Remperg“ unter Leitung von Eckhard Gülicher bringt klassische und beschwingte Musik auf die Burghausbühne.

19:30 Uhr
Gute Laune verbreitet die Wiehler Band „Nachtexpress“ bis zum späten vorweihnachtlichen Abend.

Sonntag, 20.12.2015

12:00 Uhr
Der „Bielsteiner Männerchor“ eröffnet am Adventssonntag das Programm stimmungsvoll.

14:00 Uhr
Das „JAZZPRIX Quintett“ mit Stephan Aschenbrenner (sax), Rolf von Ameln (piano), Heike Kraske (vocals), Ralph Kleine-Tebbe (bass) und Volker Venohr (drums) spielt jazzige und swingende, deutsche und internationale Weihnachtslieder.

16:00 Uhr
Weihnachtliche, aber auch Comedy Songs; präsentieren „mir Zwei die Zwei“ aus Ruppichteroth. Sie bieten a Capella von klassisch bis hin zum kölschen Krätzje.

17:00 Uhr
Besinnliches Liedgut zum Abschluss des Weihnachtsmarktes mit dem „Posaunenchor Mühlen – Drabenderhöhe“ (von der evangelisch-freikirchlichen Gemeinde Mühlen – Bielstein und der evangelischen Kirchengemeinde Drabenderhöhe).