Wiehl wieder ganz im Zeichen des Jazz

Einen perfekten Auftakt zu einer Woche „Seven Nights of Jazz“ im Burghaus Bielstein bot die Band „Between & Beyond“ um den oberbergischen Ausnahmegitarristen Manuel Marcos. Fusionjazz vom Feinsten kam beim Publikum an.

Foto: <a href="http://www.photo-melzer.de/bielstein/2017/0518-jazz.html">Christian Melzer</a>
Foto: Christian Melzer

Vom 18. bis 25. Mai steht Wiehl wieder ganz im Zeichen des Jazz. Unter dem Motto „Jazz im Burghaus“ finden vom 18. bis 23. Mai um jeweils 20 Uhr Konzerte im Burghaus Bielstein statt. Am 24. Mai geht es im Zentrum der Stadt wieder durch die Lokalitäten beim „Jazz in der Kneipe“ und zum Abschluss am Vatertag heißt es im Plattes wieder: „Herzlich willkommen zum Jazz-Frühschoppen“. Zum Start der Wiehler Jazztage 1990 war Manuel Marcos ebenso mit einer eigenen Band dabei, wie bei dem neuen Format „Seven Nights of Jazz“. Damals mit „Nightline“. 2015 beschloss er, die Art Musik zu machen, die ihn in den 1980er Jahren musikalisch geprägt hatte und formierte die Band „Between & Beyond“ neu. Damit knüpft er an den Fusionjazz an. Gemeinsam mit Posaunist Bernt Laukamp, Bassist Thomas Rieck, Stefan Heidtmann am E-Piano und Drummer Daniel Galati überzeugt er mit viel Spielfreude. Die lässig groovenden Stücke von den Crusaders, Herbie Hancock oder Miles Davis begeisterten im Burghaus Bielstein. Dazwischen auch ein „On that morning“ von Robben Ford. Der Gitarrist war sogar mal selbst mit seinen Yellowjackets“ bei den Wiehler Jazztagen vertreten – vor einigen Jahren. Auch im Set von “Between & Beyond”: „Tahiti Hut“ von Eumir Deodato und „Put it where you want it“, von den Crusaders. Und Marcos – der nicht nur gewohnt brillant spielte sondern auch gekonnt durchs Programm führte – verriet, dass der Crusaders Gitarrist Larry Carlton zu seinen Vorbildern gehört.

Alle fünf Musiker sind eng mit dem Oberbergischen verbunden. Der Ründerother Bernt Laukamp, war langjähriges Mitglied der WDR-Big-Band und ist in vielen Formationen aktiv. Der vielseitige Jazz-Pianist und -Keyboarder Heidtmann sucht immer wieder neue Herausforderungen – auch im Lounge- und Fusion-Bereich. Bassist Thomas Rieck stammt aus Derschlag und hat seine Erfahrungen bei mehreren Fusion-Formationen, unter anderem im Raum Wuppertal gesammelt. Daniel Galati gibt den Rhythmus zu Rock, Pop, Funk, Fusion, Latin und Jazzt in Big Bands und auch kleinen Formationen. Manuel Marcos begann im Alter von acht Jahren mit klassischer Gitarre bei seinem Vater Ramiro Marcos. Während der 1980er und 1990er Jahre wirkte er auf mehr als 40 LP/CD-Produktionen und in diversen Bands mit. Aktuelle Bands sind u. a. die „Breakdown Blues Band“ und die „Soulband“. Mit ihrem Fusion-Mix überzeugten „Beetween & Beyond“ am Donnerstagabend. Besser konnte der Auftakt zu „Seven Nights of Jazz“ nicht sein.

Vera Marzinski

Die nachfolgende Bilderserie wird Ihnen präsentiert von:


Zum Vergrößern der Fotos bitte Vorschaubilder anklicken.

Fotos: Christian Melzer

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.