Semor – ein Graffiti-Sprayer zu Gast in der TOB Sekundarschule Wiehl

Drei Klassen der Stufe 9 versammelten sich am 10. November in der Mensa der Sekundarschule. Die Neuntklässler hatten in den vergangenen Wochen im Kunstunterricht viel über die Entstehungsgeschichte der Graffitiszene erfahren, selbst verschiedene Formen des „Writings“ mit Stift und Papier erprobt. Auch einige größere Entwürfe für ein Schullogo wurden gemalt. Als Abschluss der Unterrichtsreihe konnte der Fachbereich Kunst den international bekannten Graffitikünstler Kai Niederhausen für einen Vortrag gewinnen. Niederhausen ist den Wiehlern bekannt unter seinem Künstlernamen „Semor“, seitdem er eine der Wände des neu eingeweihten Skaterparks gestaltete.

Semor erzählte, wie es kam, dass er Graffiti-Künstler wurde. Er berichtete über seine Anfänge, wie er als Jugendlicher „immer Buchstaben gemalt habe“ und wie er aufmerksam wurde, dass diese Buchstabenkunst „Graffiti“ genannt wird. Die Schüler und Schülerinnen hörten, wie wichtig es ihm gewesen war, dass er zunächst nach dem Schulabschluss eine Ausbildung zum Bürokaufmann gemacht hatte. Denn so erhielt er die Basis für sein besonders Hobby, dass ihm nach und nach immer wichtiger wurde. Er besuchte unterschiedlichste Orte, an denen Graffitikunst gesprüht und gemalt wurde, zunächst in Deutschland, dann international. Anschaulich erzählte er über seine Zeit in New York und wie die Entwicklung zum Berufssprayer weiterging, der Auftragsarbeiten für die Werbung, vor allem aber für Kunst- und Jugendprojekten in sozialen Brennpunkten weltweit annimmt.

Auch über das Problem der illegalen Sprühaktionen berichtete er und betonte welche fatale Folgen es persönlich für einen haben kann. Die Neuntklässler hatten die Möglichkeit Fragen zu stellen und waren sehr interessiert an seinen Gestaltungstechniken oder seinen Planungen für Großprojekte. Sie interessierten sich für seine sozialen Workshops und stellten Fragen zum Künstleralltag, z.B. wie denn so ein aufregendes Leben mit Familie vereinbar sei?

Anschließend stellte er sich den Moderatoren Annabell und Jan-Luis von TOB TV zur Verfügung. Das Interview in voller Länge ist in zwei Teilen abrufbar unter Youtube, TOB TV, Folge 7 und 8.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.