ADAC MX Masters auf dem Bielsteiner Waldkurs: Der Strecke den letzten Schliff verpasst

Beim MSC Drabenderhöhe-Bielstein e.V. laufen die Vorbereitungen für das ADAC MX Masters am kommenden Wochenende (23./24. Juni) auf Hochtouren. Bevor am Freitag das Fahrerlager öffnet und die Akteure anreisen, gilt es der Strecke und dem gesamten Veranstaltungsgelände den letzten Schliff zu verpassen.

Um Europas höchstklassigster MotoCross-Serie ideale Streckenbedingungen zu garantieren, wurden in den vergangenen Wochen mehr als 1000 Kubikmeter neuer Boden auf die 1630 Meter lange Traditionsstrecke gebracht und eingearbeitet. Spektakulären Sprüngen und packenden Zweikämpfen steht nun nichts mehr im Wege.

Aber auch Abseits der Strecke wurde viel Hand angelegt, um den Zuschauern ein erstklassiges Event bieten zu können. So wird es dieses Jahr möglich sein, in den Pausen zwischen den einzelnen Rennen an drei Punkten die Strecke überqueren zu können, um zwischen den diversen Naturtribünen wechseln zu können.

Die Rahmenbedingungen stimmen also, auch sportlich kann man auf dem Waldkurs dieses Jahr einiges erwarten: Der deutsche WM-Star Max Nagl kommt nach einem erfolgreichen Wochenende in der Lombardei mit breiter Brust nach Bielstein, um seine Tabellenführung bei den Masters zu verteidigen. Der derzeit Zweitplatzierte bei den Masters, Henry Jacobi, kommt ebenfalls mit einem Top-10-Resultat vom WM-Lauf aus Italien zurück.

Erstmals nach längerer Verletzungspause wieder im Start sein wird Hunter Lawrence aus Australien, der den Zuschauern in Bielstein bereits letztes Jahr viel Spaß durch seinen spektakulären Fahrstil bereitet hat.

Fans können alle Stars hautnah im Fahrerlager erleben, das jedem Zuschauer für einen Besuch offen steht. Am Sonntag Mittag wird es eine Autogrammstunde geben, bei der die Fahrer auch gerne Rede und Antwort stehen.

Zeitplan:

ADAC MX Masters ist die beliebteste Motocross-Rennserie Europas

Nervenaufreibende Rennen, adrenalingeladene Action, spannende Rad-an-Rad-Duelle: Das ADAC MX Masters ist eine der beliebtesten Motocross-Rennserien Europas, für die sich in jedem Jahr hunderte internationale Spitzen-Sportler und tausende Fans begeistern. Bei jeder der sieben Rennveranstaltungen gehen mehr als 250 Piloten aus mindestens 25 Nationen an den Start, um sich mit der starken Konkurrenz auf hohem Niveau zu messen und ihr Können unter Beweis zu stellen.

Dabei treten die Piloten in vier unterschiedlichen Klassen an. Im ADAC MX Junior Cup 85 sammeln Fahrer von 10-15 Jahren auf 85ccm-2-Takt-Maschinen erste Erfahrungen und bekommen die Chance, Kniffe und Tricks von der Pike auf zu lernen.

Die nächste Stufe der Nachwuchsförderung ist der ab 2018 neu dazugekommene ADAC MX Junior Cup 125 für Fahrer im Alter von 13-18 Jahren. Die Motorräder sind mit 125ccm-2-Takt-Motor schon deutlich stärker und größer als im MX Junior Cup 85 aber dennoch einfacher zu beherrschen als die 250ccm-4-Taker, die meistens im ADAC MX Youngster Cup eingesetzt werden. Der ADAC MX Junior Cup 125 schließt die Lücke zwischen dem 85ccm-Zweitakter und dem deutlich stärkeren 250ccm-Viertakt-Bike und bildet somit eine ideale Zwischenstufe vor dem Aufstieg in die höheren Klassen.

Im ADAC MX Youngster Cup gehen die Nachwuchstalente im Alter von 14–21 Jahren in der Regel auf 250ccm-4-Takt (vereinzelt auch auf 125ccm 2-Takt) Maschinen ins Rennen. In dieser Klasse werden also dieselben Motorräder wie in der MX2-Weltmeisterschaft eingesetzt und entsprechend forsch geht es hier ans Werk. Der ADAC MX Youngster Cup ist international eine der angesehensten Nachwuchsklassen und nachgewiesenermaßen ein ideales Sprungbrett in die ADAC MX Masters oder die Motocross-Weltmeisterschaft.

Im ADAC MX Masters starten schließlich die Profis und hoch ambitionierten Amateure der Motocross-Elite. Das stets hochkarätige Fahrerfeld setzt sich zusammen aus internationalen Top-Piloten, die hinsichtlich der Motorradwahl fast freie Hand haben. Meist kommen jedoch rund 60 PS starke 450ccm-4-Taker zum Einsatz, wie sie auch in der MXGP-Weltmeisterschaft gefahren werden. Nur vereinzelt gehen Piloten aufgrund persönlicher Vorlieben mit weniger Hubraum an den Start.

Geboten wird klassenunabhängig Motorradrennsport auf höchstem Niveau. Spektakuläre Strecken und harte Kämpfe um die Plätze fordern Mensch und Material bis an die Grenzen und garantieren den Zuschauern spannende Rennaction. Viele Piloten haben ihr Handwerk bei zahlreichen Rennen in den aufeinander aufbauenden Klassen des ADAC MX Masters gelernt und so den Sprung zu großen internationalen Karrieren geschafft. Als leuchtende Beispiele seien nur Max Nagl oder Ken Roczen genannt, die beide ihre Sporen in den Nachwuchsserien des ADAC verdient haben und heute zu den besten Motocross-Piloten der Welt zählen.

Straßensperrungen im Rahmen des ADAC MX Masters in Bielstein

Im Rahmen der Großveranstaltung ADAC MX Masters auf dem Bielsteiner Waldkurs kommt es vom 22. bis 24. Juni 2018 zu verkehrstechnischen Behinderungen, die sich bei einem Event dieser Größe nicht vermeiden lassen.

Die L321 von Bielstein nach Drabenderhöhe wird ab der Abzweigung an der Brauerei Bielstein bis Haus Waldfrieden voll gesperrt. Die Sperrung beginnt am Freitag, 22. Juni 2018, um 14 Uhr und endet am Sonntag, 24. Juni 2018, um 19 Uhr. Ebenfalls voll gesperrt wird die Paul-Fischbach-Straße zwischen Jennecken und der Einmündung L321. Die empfohlenen Umleitungen sind ausgeschildert.

Aufgrund dieser Maßnahmen ist in den anliegenden Ortschaften Helmerhausen und Jennecken, sowie auf den Umleitungsstrecken, mit erhöhtem Verkehrsaufkommen zu rechnen.

Weitere Informationen finden Sie auf mxmasters-bielstein.de.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.