Bielsteiner Fußballtrainer nahmen an Reanimationsschulung teil

Der BSV Viktoria Bielstein führte zusammen mit der Deutschen Herzstiftung und dem Kreiskrankenhaus Gummersbach für seine Trainer und Übungsleiter eine Reanimationsschulung vor Ort durch.

In Deutschland versterben jährlich ca. 65.000 Menschen am plötzlichen Herztod. Auch deshalb, weil Laien als Ersthelfer vor Ort häufig nur unzureichend reanimieren oder aus Angst vor Fehlern lieber gar nichts machen. Nur etwa 30 bis 35 Prozent der Zeugen eines Herzkreislaufstillstandes führen eine Herzdruckmassage durch. Eine Sofortmaßnahme, ohne die der/die Betroffene kaum Überlebenschancen hat. Das muss dringend geändert werden! Dazu haben der Deutsche Fußball-Bund (DFB) und die Deutsche Herzstiftung (DHS) gemeinsam im Herbst 2015 das Gemeinschaftsprojekt „LEBENSRETTER SEIN“ gestartet: ein Projekt, im Rahmen dessen Laien-Reanimationsschulungen für Fußballer (m/w) durchgeführt werden.

Zur Teilnahme an diesem Schulungsprojekt hat sich auch der Vorstand des BSV Viktoria Bielstein entschlossen und am 12. September für seine Trainer und Übungsleiter den 90-minütigen Kurs unter der Anleitung von Profis durchführen lassen.

„In der durchgeführten Kurzschulung wurden wir Fußballer in die Lage versetzt, jederzeit bei Herzkreislaufstillständen im Bereich unserer Sportstätte oder auch auf offener Straße und zu Hause Wiederbelebungsmaßnahmen, einschließlich der Anwendung des Automatisierten Externen Defibrillators (AED), einzuleiten und diese bis zum Eintreffen eines professionellen Rettungsdienstes fortzusetzen“, erläuterte BSV-Geschäftsführer Christopher Pethe.

„Durch den Kurs, welcher sich in einen theoretischen und einen praktischen Teil splittete, wurden wertvoll Hintergrundinformationen zum Lebensmotor Herz weitergegen, welche viele von uns noch gar nicht wussten“, gab Jugendkoordinator Olaf Ruland nach dem Kurs als Feedback in der Runde wieder.

„Die Hürde zu Helfen und zu wissen, was im Notfall zu tun ist, ist nun bei uns allen umgestoßen und wir fühlen uns in einem möglichen Ernstfall gut gewappnet“, so Jugendtrainer Daniel Prückl.

Da das Thema „Hilfe bei einem Herzstillstand“ in Deutschland noch weniger weit verbreitet ist, als beispielsweise in Ländern wie den USA, Skandinavien oder auch den Niederlanden gab es noch eine Bitte von Schulungsleiter Artjom Kotelewzew: „Tragen sie das Thema als Multiplikatoren im Verein an andere Mitglieder, zu Hause oder im Beruf weiter. Fast jeder kann Helfen und auch Kinder und Jugendliche ab dem 12. Lebensjahr kann man schon mit dem Thema vertraut machen. Gerne komme ich im nächsten Jahr auch noch einmal wieder zu euch“.

Die Schulung wurde durchgeführt von:
Herrn Kotelewzew, Deutsche Herzstiftung e.V.
Herrn Stützer, Anästhesie Kreiskrankenhaus Gummersbach

Ein kostenloses Herznotfall-Infopaket der Deutschen Herzstiftung kann man unter www.herzstiftung.de/herznotfall-set.html bestellen, es kann auch direkt angefordert werden bei: Deutsche Herzstiftung, Bockenheimer Landstr. 94-96, 60323 Frankfurt, Tel. 069 955128400.

Häufige Fragen zum richtigen Verhalten bei Herzstillstand werden beantwortet in dem Experten-Beitrag „Können Sie noch reanimieren? Vier Dinge, die jeder wissen sollte“ unter www.herzstiftung.de/herz-lungen-wiederbelebung.html.

Beitrag teilen:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.