Begeisterte Kinder bei „Die Olchis“ im Burghaus

Mitten in diesem Müllchaos in „Schmuddelfing“ lebt die Familie der Olchis. Und auf der Bühne im Burghaus bekamen die vielen kleinen und großen Gäste durch das Mülheimer Figurentheater Wodo Puppenspiel einen kleinen Einblick in ihr Leben.

Olchi-Limo mit Kröteneiern und Fliegen und etwas stinkenden Fisch dazu – das mögen die Olchis! Das und was sie anstellten, um ihre Babysitterin wieder los zu werden zeigten Dorothee Wellfonder und Wolfgang Kaup. Zusammen sind sie das Mülheimer Figurentheater Wodo und touren seit 1983 mit ihren Puppenspielen von Bühne zu Bühne. Mit grüner Weste und einer Zange räumte Wolfgang als Landschaftswächter etwas von dem Müll auf der Bühne weg. „Was kann man mit einer alten Plastikflasche anstellen?“, fragte er das junge Publikum. „Da kann man mit spielen“, rief ein kleiner Junge aus dem Publikum. „Oder auch zum Laden zurückbringen“, sagte der Landschaftswächter Wolfgang. Die Olchis sammeln sowas wie diese Flasche. Oder auch alte Musikinstrumente, Teddybären mit fehlendem Ohr oder Töpfchen mit Löchern.

Im Theaterspiel musste Mutter Olchi weg, weil eine Müllverbrennungsanlage geplant werden sollte. Da waren die drei Olchi-Kinder allein. Aber die Mutter hatte eine Babysitterin engagiert. Frau Pfifferling – die räumte erst mal auf. Mit ihren Möhren und Paprika oder auch mit Nudeln in Tomatensoße kam sie gar nicht bei den Olchi-Kids an. Und dann badete sie auch noch das Olchi-Baby. Das bekam von dem ekeligen Seifenbad sofort Ausschlag. Da mussten die Olchi-Kinder mal schnell mit dem Publikum überlegen, wie man die Frau Pfifferling wieder loswerden könnte. Zunge rausstrecken nütze nicht viel, das Olchi-Haustier – ein grüner Drache – verschreckte sie auch nicht. Aber von den Olchi-Kinder-Kuscheltieren – eine Ratte, eine Spinne und ein paar Mäuse – war sie so entsetzt, dass sie in Ohnmacht viel. Schnell räumten die Olchi-Kinder wieder auf – so dass es wieder so vollgemüllt aussah wie vorher. Und Mutter Olchi war begeistert. „Auf Wiedersehen und rufen sie nicht noch mal an!“ kam von Frau Pfifferling zum Abschied, die auch ihr Geschenk, den Eimer mit dem stinkenden Fisch, stehen ließ.

Gebannt hatten die jungen Burghausgäste die ganze Zeit zugehört. Und gesungen wurde auch im Burghaus: der „Olchi-Blues“. Bei diesem Lied wussten die kleinen Zuschauer und Mitsinger schnell, das am besten ein Olchi-Furz klingt. Die „Olchis“ sind bei den Kleinen bekannt. Es gibt mittlerweile über 20 Bücher. Und was muss man von den Olchis wissen? Die Olchis leben in einer Höhle auf der Müllkippe von Schmuddelfing. Sie mögen es, wenn es mieft, muffelt und furzt. Die Olchis sind ganz anders als die Menschen. Ihre Nasen sind viel größer und ihre Haut ist viel grüner. Alles, was die Menschen wegwerfen, weil sie es nicht mehr brauchen, das kommt ihnen gerade recht. So auch in der Geschichte „Die Olchis – Wenn der Babysitter kommt“ – dargestellt vom Figurentheater Wodo. Zahlreiche Kindertheaterinszenierungen, aber auch Stücke für Jugendliche und Erwachsene hat das Mülheimer Figurentheater Wodo Puppenspiel im Programm. Fast alle Stücke wurden nach literarischen Vorlagen erarbeitet. Ob „Lauras Stern“, „Briefe von Felix“, „Pippi Langstrumpf“ oder „Die Olchis“ – sie begeistern schon die Kleinsten.

Vera Marzinski
 

Einen Bilderserie finden Sie hier…

Foto oben: Vera Marzinski

Beitrag teilen:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.