„Als die industrielle Revolution die Steinbrüche erreichte“: Tag des Offenen Denkmals auf der Wiehltalbahn

„Mein Großvater ist auch an Staub-Lunge gestorben“ – diesen Satz hört Heimatforscher Herbert Nicke häufig in Weiershagen. Denn der Kohlmeier-Steinbruch am Hömelskopf zwischen Weiershagen und Wiehlmünden gab den Bürgern vor hundert Jahren nicht nur Arbeit, sondern belastete sie auch gesundheitlich.

Heute ist der Steinabbau eingestellt, doch wie kein anderer zeigt der Bruch mit den Resten der technischen Anlagen auch jetzt noch den gesamten Betriebsablauf vom Abbruch des Gesteins über die Zerkleinerung bis hin zur Verladung auf die Wiehltalbahn.

Die heutigen Betreiber der Wiehltalbahn laden am Tag des Offenen Denkmals am kommenden Sonntag, den 9. September, zu Zugfahrten und zu Entdeckungswanderungen zum Kohlmeier-Steinbruch und durch das einstige Industriegebiet im Alpetal ein. Treffpunkt zur Führung zum Kohlmeier-Bruch um 11 Uhr am Bahnsteig in Weiershagen, zur Tour durch das Alpetal um 14.10 Uhr am Bahnsteig Alperbrück.

Für die Anreise zu den Touren kann der Zug genutzt werden, der den ganzen Tag zwischen Dieringhausen und Oberwiehl pendelt. Er startet um 10.30 Uhr, 13.30 Uhr und 16.30 Uhr im Eisenbahnmuseum Dieringhausen und zehn Minuten später am DB-Bahnsteig mit Anschluss aus Köln und Marienheide. Er fährt bis Oberwiehl und hält auf allen Zwischenstationen. Die Kohlmeier-Tour wird mit dem Zug um 10.30 Uhr ab Museum, die Alpetal-Tour mit der Fahrt um 13.30 Uhr ab Museum erreicht. Weitere Informationen im Internet unter www.wiehltalbahn.de und beim Wiehltalbahn-Infotelefon unter 02262/9999234.

Am selben Tag veranstaltet der Oberbergische Kreis eine Radtour vom Bahnhof Bielstein zum Bunten Umwelttag in Nümbrecht. Aus diesem Anlass führen die Züge der Wiehltalbahn den ganzen Tag einen Wagen für den Fahrradtransport mit. Infos und Anmeldung hierzu beim Oberbergischen Kreis, 02261/886125.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.