„Die drei Stunden von Bielstein“: Alles neu auf dem Waldkurs

Nach dem schon erfolgreichen Auftakt der Quad-Europameisterschaft im Juni präsentiert der MSC Drabenderhöhe-Bielstein am 13. und 14. Oktober 2007 mit den „Drei Stunden von Bielstein“ ein weiteres Highlight in Sachen Motocross.

Für diesen Event hat der MSC eigens ein Reglement erarbeitet, was es in dieser Form weltweit noch nicht gegeben hat: 20 Mannschaften, die aus je drei Sidecarteams bestehen, werden auf dem Bielsteiner Waldkurs in drei Stunden so viel Runden wie möglich drehen. Mit von der Partie: Die frisch gebackenen Vizeweltmeister Jan Hendrickx und Tim Smeuninx aus Belgien.

Die Besonderheit dieser Weltpremiere liegt zum einen in der langen Dauer, und zum anderen in der Zusammensetzung der einzelnen Mannschaften, denn eine Mannschaft setzt sich aus je zwei A/I-Lizenz-Teams, oder einem A/I-Lizenz-Team und einem B-Lizenz-Team, oder je zwei B-Lizenz-Teams, aber zwingend mindestens einem frei wählbaren Team mit europäischer Amateur- bzw. Veranstalterlizenz zusammen.

Voraussetzung ist außerdem, dass jedes Team mindestens drei Runden je Turn fahren muss, bevor gewechselt werden kann. Nach der zehnten Runde muss der Wechsel aber spätestens erfolgen. Sollte ein Fahrzeug streiken, hat das Team die Möglichkeit auf ein Vehikel eines anderen Teams der Mannschaft umzusteigen. Das dürfte allerdings auch nicht ganz unproblematisch sein, da die Fahrzeuge auf ihre Stammfahrer abgestimmt sind. Im Start- und Zielbereich wird eigens für dieses Rennen eine Boxengasse errichtet. Der Start erfolgt nach Le Mans Art. Boxenstopps mit Fahrerwechsel, Reparaturen und Reifenwechsel bekommen eine ähnliche Bedeutung, wie wir das bei Langstreckenrennen im Automobilsport kennen.

Im weiteren Rennprogramm gehen die Teilnehmer des DMV Classic Motocross Cup an den Start. In diesen Klassen lassen Namen wie BSA, CZ, Maico und Matchless Erinnerungen an vergangene Tage wach werden. Die guten alten Zeiten auf dem weltbekannten Bielsteiner Waldkurs, samt seiner Asbi-Kurve, die in der Motocross-Szene so berühmt ist, wie die Eau Rouge in der Formel 1, leben wieder auf.

Bereits am Samstag wird die Jugendklasse über 50 bis 85 ccm 2 Takt / über 85 bis 150 ccm 4 Takt ihr Können unter Beweis stellen.

Rund um das Renngeschehen ist mit Vertretern der oberbergischen Wirtschaft aber auch ein völlig neues Konzept erarbeitet worden, dass der ganzen Familie Unterhaltung bieten soll. Mit einer Apres Ski Party am Samstagabend, einem Playstation-Zelt, zahlreichen Ständen und vielem mehr wird rund um die Strecke jedem etwas geboten. Erklärtes Ziel ist auch motorsportfremde Personen näher an diesen Sport heranzubringen. Gäste aus Medien, Sport, Politik und Wirtschaft werden in einem VIP-Zelt am Sonntag nichts vom Renngeschehen verpassen. In einem oktoberfest-ähnlichen Zelt, wie es sich für die Jahreszeit gehört, ist eine Liveübertragung des 3 Stunden Rennen geplant. Ein Teil dieses Zeltes ist natürlich auch jedem zugänglich.

Am Samstag beginnt die Veranstaltung um 11:40 Uhr mit dem freien Training der Jugendklasse. Bereits am Nachmittag, ab 15:15 Uhr, sind die Wertungsläufe dieser Klasse. Das Training der übrigen Klassen läuft bis 17:00 Uhr. Ab 18:30 Uhr steigt dann die große Apres Ski Party.

Am Sonntag läuft das Training ab 8:45 Uhr, um 10:40 Uhr startet das erste Rennen des Tages, um 14:00 Uhr fällt dann der Startschuss zu den „Drei Stunden von Bielstein“. Aktuelle Informationen sind unter www.msc-bielstein.de abrufbar.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.