Gänsehaut-Kriminalfall in der Burg Bielstein

„13 Stunden“ verbrachten die Gäste nicht im Burghaus Bielstein. „13 Stunden“ ist der Titel des neusten Krimis von Deon Meyer, den er gemeinsam mit Dietmar Mues und Antje Deisler vorstellte. Bei der Literaturveranstaltung des Kulturkreises Wiehl und der Buchhandlung Hansen & Kröger konnte das Publikum Gänsehaut bekommen.

Dietmar Mues las Auszüge aus „13 Stunden“, aber auch aus „Der Atem des Jägers“ und schaffte mit seiner Stimme eine grandiose Spannung. Wäre eine Stecknadel gefallen, wäre wohl jeder zusammengezuckt. Antje Deisler führte zwischendurch Kurzinterviews mit dem Autor Deon Meyer. Gleich zu Beginn konnte sie ein Geheimnis lüften: Deon Meyers Krimi „Dead Before Dying“ („Der traurige Polizist“) soll noch in diesem Jahr vom ZDF verfilmt werden. An diesem Abend in der Burg ging es aber hauptsächlich um den neusten Roman „13 Stunden“. Daraus las Deon Meyer erstmal ein kleines Stück in Afrikaans, seiner Muttersprache. Anschließend nahm Dietmar Mues die Gäste mit seiner Stimme in die Geschichte hinein.

Diese 13 Stunden beginnen für den Polizisten Benny Griessel morgens um halb sechs, als das Telefon klingelt. Eine Leiche wurde gefunden, vor einer Kirche. Ein junges Mädchen, einer amerikanischen Touristin deren Hals bis zur Luftröhre brutal aufgeschlitzt wurde. Sie war weiß – das bedeutete Ärger und Medienrummel. Benny Griessel ist Alkoholiker, und seit 156 Tagen trocken – in dem kleinen Auszug aus „Der Atem des Jägers“ erfährt das Publikum, dass der Polizist von der eigenen Frau vor die Haustür gesetzt wurde. Seine jahrelangen Saufeskapaden reichten der frustrierten Ehefrau und auch die beiden Kinder hatten sich von ihrem Vater abgewendet. Diese Geschichte setzt sich in „13 Stunden“ fort. Hier soll Griessel die jungen Polizisten als Mentor anleiten. Der eine Vusumuzi Ndabeni, genannt Vusi, nimmt die Unterstützung dankbar an, der farbige Polizist Fransman Dekker nicht. Parallel zu dem Mord an der Rucksacktouristin findet ein weiterer Mord der in Musikbranche des Landes führt.

Diese unterschiedlichen Handlungsstränge führt Deon Meyer quer durch seinen Roman – mit einer Schnitttechnik wie im Film. Dietmar Mues warnte das Publikum davor, abends um 22 Uhr mit einem Krimi von Deon Meyer zu beginnen – zum Frühstück sei man durch. Meyer selbst verriet, dass er in seinen Büchern die Situation in Cape town (Kapstadt) etwas dramatisiere – es sei dort wesentlich sicherer als er es darstelle. Die Alkoholprobleme der Polizisten seien ein wenig Klischee – auch andere Krimiautoren greifen häufig darauf zurück – aber auch oft Wahrheit. In dem neusten Roman geht Meyer auch auf die Musikszene ein – in Südafrika verbreitet sich gerade eine große Tendenz zum Gospelsingen mit guten Shows in den Kirchen.

„13 Stunden“ ist mittlerweile der sechste ins Deutsche übersetzte Roman des südafrikanischen Schriftstellers Deon Meyer. Die südafrikanische Gesellschaft hat in dem gelernten Reporter Deon Meyer, der seiner Muttersprache Afrikaans treu geblieben ist, einen handwerklich soliden Porträtisten. Eigentlich möchte er keine politischen Romane schreiben – die Geschichten, die er erzählt, sind es unvermeidlich. Seinen ersten Roman. „Das Herz des Jägers“ veröffentliche er 1994, der mit dem begehrten südafrikanischen Literaturpreis ATKV Prose Prize – ausgezeichnet wurde. In Deutschland erhielt er zweimal mit den Deutschen Krimipreis. Dietmar Mues, der bei der Lesung den Text zu Gehör brachte, stammt aus Dresden und ist bekannt aus zahlreichen Film- und Fernsehproduktionen. Aber auch in vielen Hörspielen ist er zu hören – beispielsweise als Gollum in der SWR-Produktion „Der Herr der Ringe“. Antje Deisler gibt im Buchtipp auf WDR2, der in die Sendung „Zwei am Sonntag“ eingegliedert ist, im wöchentlichen Wechsel mit Christine Westermann den WDR2-Hörern ihre Lektüreempfehlungen.

Eine Literaturempfehlung mit Autor, interessantem Interview und brillant vorgetragenen Textpassagen in der Burg Bielstein ließen den Literaturabend wie im Flug vergehen und bereiteten sicher Gänsehaut-Feeling. Und Mancher nahm sich spannende Lektüre für packendes Krimilesevergnügen mit.

Vera Marzinski

Die nachfolgende Bilderserie wird Ihnen präsentiert von:

Zum Vergrößern der Fotos bitte Vorschaubilder anklicken.

Bild 01 vergrößern Bild 02 vergrößern Bild 03 vergrößern Bild 04 vergrößern Bild 05 vergrößern Bild 06 vergrößern Bild 07 vergrößern Bild 08 vergrößern

Fotos: Vera Marzinski

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.