Johanniter-Kindertagesstätte Bechtal offiziell gestartet

Mit der symbolischen Schlüsselübergabe ist gestern die Johanniter-Kindertagesstätte Bechtal offiziell gestartet. Die neue Einrichtung an der Jahnstraße kommt dem großen Betreuungsbedarf im Raum Bielstein entgegen.

Froh über die schnelle Realisierung der neuen Kita (v. l.): Steffen Lengsfeld, hauptamtlicher Regionalvorstand der Johanniter, und Bürgermeister Ulrich Stücker (vorne), Birgit Kleese (Fachbereichsleitung Kindertagesstätten Johanniter), Benedikt Krams (Kita-Leiter) und Andrea Stawinski (Fachbereichsleiterin Jugend und Soziales, Stadt Wiehl, hinten). Fotos: Christian Melzer
Froh über die schnelle Realisierung der neuen Kita (v. l.): Steffen Lengsfeld, hauptamtlicher Regionalvorstand der Johanniter, und Bürgermeister Ulrich Stücker (vorne), Birgit Kleese (Fachbereichsleitung Kindertagesstätten Johanniter), Benedikt Krams (Kita-Leiter) und Andrea Stawinski (Fachbereichsleiterin Jugend und Soziales, Stadt Wiehl, hinten). Fotos: Christian Melzer

„Wir haben uns sehr auf diesen Termin gefreut“, sagte Bürgermeister Ulrich Stücker mit Blick auf die große Nachfrage nach Kita-Plätzen besonders im westlichen Stadtgebiet. Es sei gelungen, diese 15. Wiehler Kita schnell zu realisieren. Das Gebäude der Johanniter-Kindertagesstätte Bechtal ist aus Containerelementen zusammengesetzt worden und bietet auf 350 Quadratmetern Plätz für bis zu 40 Kinder. Derzeit werden 30 Kinder in den Gruppen „Fuchsbau“ und „Eulenburg“ betreut. Für die Johanniter ist es die vierte Einrichtung dieser Art in Wiehl. Steffen Lengsfeld, hauptamtlicher Regionalvorstand der Organisation, äußerte sich erfreut über das ansprechend gestaltete Provisorium.

Beim Bild malen für den Bürgermeister waren die Kinder sofort dabei.
Beim Bild malen für den Bürgermeister waren die Kinder sofort dabei.

Erstmals waren die Kinder am 3. August in ihrer neuen Kita. „Sie haben sich schnell eingelebt und auch die Eltern waren begeistert von den Räumen, obwohl sie zunächst skeptisch waren wegen der Container-Lösung“, berichtete Kita-Leiter Benedikt Krams. Er fand es wichtig, dass die Einrichtung auch ein fester Bestandteil des Ortes wird. In diesem Sinne hat bereits der Heimatverein Bielstein die Johanniter mit offenen Armen empfangen. Aus sieben Personen besteht das Team, das auch viele Kinder von Wiehler Neubürgern betreut.

Die Kinder fühlen sich schon wohl in der neuen Kita.
Die Kinder fühlen sich schon wohl in der neuen Kita.

Die Stadt hat an dieser Stelle rund 183.000 Euro investiert, das Gelände eingezäunt, die Außenanlagen gestaltet, ein Brandschutzkonzept aufgestellt. Die Container sind zunächst für einen Zeitraum von zwei Jahren gemietet. Danach soll die Kita ihren endgültigen Standort beziehen können. Derzeit laufen Verhandlungen, um die historische Repschenrother Mühle in Bielstein zu diesem Zweck auszubauen. Im Oktober/November 2020 könnte es dazu Konkretes geben.

Dass der Bedarf an Kita-Plätzen damit nicht gedeckt sei, stand für den Bürgermeister fest. „Wir wollen die Nachfrage in Wiehl weiter befriedigen“, unterstrich Ulrich Stücker, besonders vor dem Hintergrund der Vereinbarkeit von Familie und Beruf: „Der Blick geht nach vorn.“

 

 

Beitrag teilen:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.