Crowd-Funding-Projekt gestartet: Neue Kostüme für die Bielsteiner Tanzmäuse

Für die Bielsteiner Tanzmäuse wurde bei der Volksbank Oberberg ein Crowd-Funding-Projekt gestartet mit der Zielsetzung, für den gesamte Tanzchor bis zum 30. Juli 2021 eine Ziel-Spendensumme in Höhe von 6.000 Euro zusammen zu bekommen, die in neue Kostüme gesteckt werden sollen.

Die Volksbank Oberberg unterstützt jede Spende ab 10 Euro mit zusätzlichen 10 Euro. Wird das Spendenziel nicht bis zum 30. Juli erreicht, werden die einzelnen Spenden an die entsprechenden Personen zurücküberwiesen.

Die Anschaffung neuer Kostüme ist eine Thematik, welche die letzten Jahre hinweg oft zur Sprache kam, bislang fehlte neben den finanziellen Mitteln auch die Zeit für die Planung und Anschaffung.

Die aktuellen Kostüme sind nun zehn Jahre alt und durch die vielen Auftritte und die großen sportlichen Leistungen (zum Beispiel Salto-Würfe, Hebungen, Spagat-Sprünge) sind die Kleidungsstücke hohen Belastungen ausgesetzt. Neben abgerissenen Knöpfen, ausgefransten Kordeln, Borten und kaputten Reißverschlüssen ist der Stoff an den Kostümen abgenutzt und ausgeblichen, die Spitze vieler Röcke wurde bereits mehrfach genäht oder notdürftig ausgetauscht, des Weiteren sind die Blusen und Hemden durch das viele Waschen vergilbt und/oder vergraut. Bei rund 50 bis 60 Auftritten pro Session verwandelte sich der Tourbus zwischen den Auftritten häufig in ein Flick- und Nähstudio.

Die neuen Kostüme sollen den gestiegenen Anforderungen des Tanzsports besser angepasst sein, so wird auf Schnürungen, Knöpfe und Spitze verzichtet, gerissene Futterstoffe sollen durch Unterröcke vorgebeugt werden (siehe Skizze).

Die Anfertigung der Kleidungsstücke ist ein aufwendiger, jedoch interessanter Prozess: Die einzelnen Teile werden für jede Tänzerin und jeden Tänzer maßgeschneidert. Hierfür muss jede/r der 35 Tanzmäuse einzeln von dem Karnevals- und Vereinsausstatter Jörg Bornheim ausgemessen werden. Unter den jetzigen Corona-Bedingungen muss dies jedoch sorgfältig geplant werden, damit niemand einem vermeidbaren Risiko ausgesetzt wird.

Vorab werden eine Skizze und ein Prototyp des Kostüms angefertigt. An diesem, erst einmal nur für ein Tanzpaar angefertigten Prototyp, werden anschließend die von den Tanzmäusen gewählten und gewünschten Verzierungen angebracht. Auch bei der Farbe des Stoffes handelt es sich um einen speziell für die Tanzmäuse hergestellten Farbton. Diese Details machen die Kostüme sehr hochwertig, jedoch gleichzeitig auch robust und langlebig, denn so können auch in den Folgejahren immer wieder Kostüme nachgefertigt werden.

Das Kostüm der Frauen besteht aus einer Bluse, einem Westenmieder, einem Rock und einem Unterrock. Das Kostüm der Herren besteht aus einer Weste, einem Hemd und einer Stoffhose.

Tanzmaus Madeline Riedel: „Wir sind uns bewusst, dass die Corona-Krise ein schwieriger Zeitpunkt ist, um so eine große Anschaffung zu tätigen, jedoch möchten wir die Zeit, die wir nun unfreiwillig durch den Ausfall des Trainings und der Session gewinnen, sinnvoll nutzen. Außerdem möchten wir, sobald es die Pandemie erlaubt, wieder durchstarten und uns auf der Bühne umso mehr von unserer besten Seite präsentieren, denn für uns ist der Karneval und das Tanzen viel mehr als nur ein zeitintensives Hobby. Die Vorfreude auf die gemeinsame Zeit und die neuen Kostüme gibt vielen Gruppenmitgliedern in dieser belastenden Situation Mut und Hoffnung.“

Hier geht es zum Crowd-Funding-Projekt .

Beitrag teilen:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.